150facher Online-Betrug: 16-Jähriger gefasst

Baden-Baden (BT) – Polizei und Staatsanwaltschaft haben über Wochen wegen Internetbetrugs ermittelt: Nun haben sie einen 16-Jährigen aus Baden-Baden gefasst. Es geht um 150 Straftaten.

Dem Jugendlichen werden mindestens 150 Straftaten zur Last gelegt. Symbolfoto: Oliver Berg/dpa

© dpa

Dem Jugendlichen werden mindestens 150 Straftaten zur Last gelegt. Symbolfoto: Oliver Berg/dpa

Seit Mitte Februar hatten die Beamten des Bezirksdienstes Baden-Baden gemeinsam mit der Staatsanwaltschaft Baden-Baden in dem Betrugsfall ermittelt. Am Montag wurde nun ein Erfolg vermeldet: Die Ermittler haben einen 16-Jährigen aus Baden-Baden gefasst. Ihm wird vorgeworfen, über ein Onlineanzeigenportal mehrere Gegenstände verkauft, die Waren aber nicht wie vereinbart geliefert zu haben. Die Anzeigeerstatter hatten dem Jugendlichen Geldbeträge meist im zweistelligen Bereich auf ein Konto überwiesen. Insgesamt geht es demnach um 150 Straftaten.

Bei einer Wohnungsdurchsuchung konnten jetzt entsprechende Beweismittel sichergestellt werden. Die Ermittlungen zu weiteren möglichen Betrugstaten des Jugendlichen dauerten am Montag noch an.

Durch die rechtswidrigen Onlinegeschäfte ist bislang ein Vermögensschaden von etwa 3.000 Euro entstanden. Der 16-Jährige zeigte sich gegenüber den Ermittlern einsichtig und will sich laut der Polizei um eine Schadenswiedergutmachung bemühen.

Zum Artikel

Erstellt:
29. März 2021, 10:53 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 25sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.