154 Bietigheimer in Quarantäne

Bietigheim (mak) – 50 aktive Corona-Fälle zählt die Gemeinde Bietigheim derzeit – so viele wie in keiner anderen Kommune der Region. 154 Einwohner sind in Quarantäne.

Die Gemeinschaftsschule soll ab nächster Woche wieder ihre Pforten öffnen. Foto: Heiner Wirbser/Archiv

© ser

Die Gemeinschaftsschule soll ab nächster Woche wieder ihre Pforten öffnen. Foto: Heiner Wirbser/Archiv

Bietigheim ist mit aktuell 50 aktiven Corona-Fällen Spitzenreiter in den Kreisen Rastatt und Baden-Baden. 354 Kontaktpersonen mussten aufgrund des jüngsten Corona-Ausbruchs im Kindergarten St. Michael in Quarantäne, 154 davon sind es aktuell noch, erläutert Benjamin Wedewart von der Pressestelle des Landratsamts auf BT-Anfrage. Bürgermeister Constantin Braun ist dennoch hoffnungsvoll, dass die Schule und der Kindergarten ab kommenden Montag wieder öffnen.
Allein durch den Ausbruch im Kindergarten St. Michael verzeichnete das Gesundheitsamt 64 Infektionen, davon waren 39 Mitarbeiter und Kinder und im Nachgang 25 Familienangehörige. Bislang wurde bei 20 Betroffenen die südafrikanische Virus-Mutante nachgewiesen, wobei dies noch nicht die endgültige Zahl sei, betont Wedewart.

Aufgrund des hohen Infektionsaufkommens könnte das Landratsamt rein theoretisch auch Ausgangssperren für einzelne Gemeinden erlassen, was jedoch in Bietigheim aus infektiologischer Sicht keinen Sinn mache, so Wedewart: „Wir haben schließlich alle Kontaktpersonen ermittelt.“

Zuversicht trotz hoher Infektionszahlen

In der Corona-Pandemie wurden im 6.400 Einwohner zählenden Bietigheim bislang insgesamt 164 Personen mit Corona infiziert, von denen 111 wieder genesen sind.

Trotz der aktuell relativ hohen Infektionszahlen gibt sich Braun zuversichtlich: „Die Infektionsketten wurden vom Gesundheitsamt, mit dem wir in stetigem Kontakt sind, genau nachvollzogen. Wir setzen alle Hebel in Bewegung, um das Infektionsgeschehen einzudämmen“, versichert der Rathauschef. Vorbehaltlich der weiteren Entwicklung gehe er momentan davon aus, dass die Kita und die Schule ab nächsten Montag, 1. März, unter strengen Hygieneauflagen wieder öffnen können: „Die Menschen sehnen sich nach den langen Schließungen nach einer Betreuung für ihre Kinder.“

Mit einem Arzt aus Durmersheim und einem ortsansässigen Mediziner habe die Gemeinde zudem vereinbart, dass ab dieser Woche zweimal in der Woche Lehrer und Kita-Betreuerinnen mit Corona-Schnelltests überprüft werden. Zudem werde in Kürze die Lieferung von mehreren Tausend FFP-2-Masken erwartet, die über den Gemeindetag bestellt wurden, führt Braun im BT-Gespräch aus.

„Großer Zusammenhalt im Ort“

Mit einem persönlichen Brief, der auf die Gemeinde-Homepage gestellt werden soll, möchte der Rathauschef die Bevölkerung weiter dafür sensibilisieren, die Hygiene- und Abstandsregeln weiterhin einzuhalten. Der vom Familienbüro angebotene Einkaufsservice für Menschen in Quarantäne werde trotz der hohen Zahlen im Ort nur vereinzelt nachgefragt: „Das Angebot richtet sich ja auch nur an diejenigen, die niemand haben, der für sie einkaufen geht. Wir haben hier im Ort zum Glück einen großen Zusammenhalt, man hilft sich auch unter Nachbarn“, meint Braun.

Ihr Autor

BT-Redakteur Markus Koch

Zum Artikel

Erstellt:
23. Februar 2021, 18:56 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 13sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Orte


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.