300 Teilnehmer beim fünften Waldhägenichlauf in Bühl

Bühl (mf) – Beste Bedingungen für Bestzeiten: Beim fünften Waldhägenichlauf haben 300 Menschen teilgenommen. Die Benefizveranstaltung findet für das Tierheim Münter in Ottersweier statt.

Eine Gruppe der Feuerwehr Bühl läuft die fünf Kilometer durch den Waldhägenich in voller Montur – mitsamt Sauerstoffflasche auf dem Rücken. Dafür gibt es viel Applaus. Foto: Martina Fuß

© mf

Eine Gruppe der Feuerwehr Bühl läuft die fünf Kilometer durch den Waldhägenich in voller Montur – mitsamt Sauerstoffflasche auf dem Rücken. Dafür gibt es viel Applaus. Foto: Martina Fuß

Markus Schnell muss an diesem Tag Höchstleistung bringen. Aber nicht laufend, wie er es sonst tut, sondern stimmlich. Es ist der fünfte Waldhägenichlauf und 300 Teilnehmende kommen nach und nach ins Ziel beim Gewächshaus von Blumen Müller in Bühl-Oberweier. Jeden Einzelnen begrüßt Lauftrainer Markus Schnell mit Namen und mit der erreichten Zeit. Und für jeden Einzelnen hat er aufmunternde und anerkennende Worte parat.

Zum fünften Mal hat das Team von „Lauf mit Markus“ den Benefizlauf durch das Naturschutzgebiet Waldhägenich organisiert. Die Veranstaltung zugunsten eines guten Zweckes gibt es eigentlich schon viel länger. Gegründet wurde sie durch eine private Initiative von Breithurster Bürgern. Nach einigen Jahren und großem Zulauf übernahm Markus Schnell die Organisation.

Der ist nicht nur mit einem großen Helferteam am Start, sondern mit 30 Läuferinnen und Läufern, die regelmäßig bei ihm trainieren. 270 weitere sind zum Lauf angemeldet. „Das ist die Zahl an Teilnehmern, die wir entsprechend dem Hygiene-Konzept betreuen können“, sagt Markus Schnell.

Leo Schmitt vom Tierheim in Ottersweier freut sich über die Unterstützung durch den Lauf. Foto: Martina Fuß

© mf

Leo Schmitt vom Tierheim in Ottersweier freut sich über die Unterstützung durch den Lauf. Foto: Martina Fuß

Im Gewächshaus, wo die Startnummern ausgegeben werden und Kaffee und Kuchen bereitstehen, werden die 3G-Regeln kontrolliert, Eintritt geht nur mit Maske. Und auch während des Starts tragen die Sportler eine Maske. Nach 400 Metern dürfen sie diese abnehmen. Damit es nicht ein zu dichtes Gedränge gibt, starten nacheinander Gruppen mit jeweils 30 Läufern. Zuerst gehen 80 Teilnehmende des Fünf-Kilometer-Laufs an den Start, die schnellsten gleich im ersten Durchgang. Dann folgen 46 Walker, die mit ihren Stöcken losmarschieren. 174 starten anschließend beim Zehn-Kilometer-Lauf, der auch durch Breithurst führt.

„Die Bedingungen sind heute wirklich klasse, das Wetter passt, die Sonne scheint, da können Bestzeiten gelaufen werden“, muntert Markus Schnell die Läufer immer wieder auf. „Und wer hat noch keine Waldhägenich-Tasse? Bitte holt euch eine Tasse, es sind noch genug da“, fordert er in bester Moderatoren-Qualität die Gäste auf, eine Tasse für sieben Euro oder mehr zu erwerben. Schließlich dient die Veranstaltung dazu, möglichst viel Geld einzusammeln. Wie eh und je ist der Waldhägenichlauf eine Benefizveranstaltung zugunsten eines guten Zwecks. In diesem Jahr gehen die Startgebühren und die Einnahmen aus dem Kaffee-, Kuchen- und Tassen-Verkauf an das Tierheim Münter in Ottersweier

„Eine Seele von Hund“

Im Gewächshaus steht dessen Leiter Leo Schmitt für Fragen bereit. Mitgebracht hat er zwei seiner Schützlinge: Den größten Hund, den er zurzeit betreut, ein Kangal Namens Max, und Fenja, ein klitzekleiner Yorkshire Mix. Vor allem der gemütliche Max, laut Schmitt „eine Seele von Hund“, genießt große Aufmerksamkeit und die Zuneigung der Kinder. Während der Kangal in letzter Zeit durch mehrere, offensichtlich überforderte Hände ging, war die kleine Fenja in einem schlechten Zustand, als sie im Tierheim abgegeben wurde. Beiden geht es nun besser und Max hat auch schon einen Freund gefunden, der mit ihm spazieren geht und ihn wohl auch bald mit nach Hause nimmt. Leo Schmitt kann jede Unterstützung brauchen, die dem Tierheim zufließt. „Es ist eine wichtige Einrichtung in unserer Region“, wirbt Markus Schnell um großzügige Spenden.

Währenddessen werden Bestzeiten und Sieger ermittelt und bei der Siegerehrung aufs Treppchen gehoben. Den Fünf-Kilometer-Lauf gewinnen Salvatore Corriere (17:49 Minuten) und Christine Vollmer (19:48). Beide waren für den TV Bühl am Start. Den Zehn-Kilometer-Lauf gewinnen Sebastian Prohaska (36:09) und Jasmin Vollmer vom TV Bühl (38:30). Am Start waren Läuferinnen und Läufer aus der ganzen Region. Neben Sportvereinen zwischen Schutterwald und Karlsruhe waren auch Teams der Max-Grundig-Klinik, der Volksbank Bühl und einer Afrika-Stiftung mit dabei. Respekt zollten die Zuschauer der Feuerwehr Bühl: Eine Gruppe Floriansjünger lief die fünf Kilometer durch den Waldhägenich in voller Montur mitsamt Sauerstoffflasche auf dem Rücken.

Zum Artikel

Erstellt:
8. November 2021, 14:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 53sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.