39 Paletten Hilfsgüter für die Ukraine

Gaggenau (stn) – Die Ottenauer Metzgerei Krug hilft beim Transport von Gaggenau in die Kriegsregion.

Starkes Team: Reiner Krug, Alexander Michel und Marco Krug (von links) vor einem beladenen Lkw mit Hilfsgütern. Foto: Nora Strupp

© stn

Starkes Team: Reiner Krug, Alexander Michel und Marco Krug (von links) vor einem beladenen Lkw mit Hilfsgütern. Foto: Nora Strupp

Stolze 39 Paletten vollgepackt mit Lebensmitteln, Medikamenten und Drogerieartikeln, verstaut in drei Lkw, ist das Ergebnis einer spontan organisierten Hilfsgüterlieferung, die noch am Donnerstagabend von Gaggenau aus in Richtung Ukraine aufbrechen sollte.

Zustande kam die Aktion durch ein Telefonat zwischen Marco Krug, einer der drei Geschäftsführer der gleichnamigen Ottenauer Metzgerei, und seinem Freund Alexander Michel aus Sinsheim. „Wir haben am Dienstag telefoniert. Da hat mir Alexander erzählt, dass er eine Hilfsgüterlieferung in die Ukraine organisiert. Ich habe ihn gefragt, ob ich ihm was helfen kann“, berichtet Krug. Sechs Paletten in Form von bis zu 7.000 Packungen Wurst hat die Metzgerei für den Transport beigesteuert – von Landjäger über geräucherten Speck und Schinken, bis hin zu Dosenwurst und Pfefferbeißern.

„Wir wünschen Ihnen viel Kraft“

Doch damit wollte sich Marco Krug nicht zufriedengeben, wie sein Vater Reiner Krug, ebenfalls Geschäftsführer der Metzgerei Krug, verrät. „Es war verrückt. Er hat zwei bis drei Stunden mit einigen Leuten telefoniert und innerhalb kürzester Zeit waren die über 30 Paletten zusammen.“ Kunden und Freunde der Metzgerei, unter anderem aus dem Murgtal und Baden-Baden, hätten sofort Bereitschaft signalisiert, ebenfalls etwas beizusteuern. Neben Sachwaren wurden 1.550 Euro gespendet, von denen Marco Krug eine Palette Drogerieartikel und Babynahrung gekauft hat. „Ich war überwältigt von dem Zuspruch. Alle waren sehr, sehr hilfsbereit. Damit hätte ich nicht gerechnet“, meint Marco Krug gerührt.

Lebensmittel, Drogerieartikel, Medikamente: Dank der großen Hilfsbereitschaft sind die Paletten innerhalb kürzester Zeit vollgepackt. Foto: Nora Strupp

© stn

Lebensmittel, Drogerieartikel, Medikamente: Dank der großen Hilfsbereitschaft sind die Paletten innerhalb kürzester Zeit vollgepackt. Foto: Nora Strupp

Die Güter wurden bei der Metzgerei gesammelt und in drei Lkw verladen. Reiner und Marco Krug sowie Metzgerei-Mitarbeiter Kuno Merkel haben sich als Fahrer zur Verfügung gestellt. Gemeinsam wollten sich die drei gestern Abend zunächst auf den Weg nach Sinsheim machen. „Dort ist eine Sammelstelle. Die Firma City-Druck hat eine Lagermöglichkeit zur Verfügung gestellt“, wie Michel erzählt, dessen Frau und Schwiegereltern aus der ukrainischen Stadt Uschgorod stammen. Von Sinsheim aus wollten andere Fahrer mit einem Kühlsattelzug nachts schließlich mit den Spenden in Richtung Ukraine aufbrechen – ob über die ungarische oder rumänische Grenze, sollte spontan entschieden werden, je nach Nachrichtenlage und wo ein besseres Passieren möglich sei, so Michel. An der ukrainischen Grenze ist geplant, dass die Hilfsgüter in militärische Fahrzeuge umgeladen werden. Sie sollen die Lebensmittel und Co. letztlich nach Kiew, Donesk, Luhansk, Charkiw und Odessa transportieren, um sie vor Ort an die Bevölkerung zu verteilen. Mit den Paletten hat das Team um Michel sowie Reiner und Marco Krug der ukrainischen Bevölkerung noch eine kleine Botschaft mit auf den Weg gegeben: Auf einigen Kartons prangt ein Sticker in ukrainischer Sprache. Michel erklärt: „Da steht ,Wir wünschen Ihnen viel Kraft‘.“

Ihr Autor

BT-Redakteurin Nora Strupp

Zum Artikel

Erstellt:
3. März 2022, 19:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 21sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.