54.000 Schüler lernen in den Ferien

Rastatt/Baden-Baden (ans) – Erneut gab es in diesem Jahr eine hohe Nachfrage nach den sogenannten „Lernbrücken“. Lediglich in Gernsbach konnte der Förderbedarf nicht vollständig abgedeckt werden.

Etwa fünf Prozent der Schüler im Landkreise Rastatt und Freudenstadt und dem Stadtkreis Baden-Baden bekamen eine Förderempfehlung. Foto: Philipp von Ditfurth/dpa

© picture alliance/dpa

Etwa fünf Prozent der Schüler im Landkreise Rastatt und Freudenstadt und dem Stadtkreis Baden-Baden bekamen eine Förderempfehlung. Foto: Philipp von Ditfurth/dpa

Um coronabedingte Wissenslücken zu schließen, starteten gestern an vielen baden-württembergischen Schulen die sogenannten zweiwöchigen „Lernbrücken“. Das Förderprogramm ist freiwillig und auch in diesem Jahr sehr gefragt.

Laut Karl Henne, Schulamtsdirektor des Staatlichen Schulamts Rastatt, sei die Nachfrage nach dem Lernangebot im Stadtkreis Baden-Baden und dem Landkreis Rastatt ähnlich hoch gewesen, wie im vergangenen Jahr. Damals sei der Bedarf coronabedingt sogar noch etwas höher gewesen, erinnert sich Henne. Bei den diesjährigen „Lernbrücken“ seien die geschäftsführenden Schulleiter jedoch besser auf die erhöhte Nachfrage eingestellt gewesen. „Wir haben fast eine flächendeckende Versorgung der Schüler hinbekommen“, zeigt sich Henne zufrieden. Insgesamt gebe es im Landkreise Rastatt und Freudenstadt und dem Stadtkreis Baden-Baden ungefähr 27.000 Schüler, schätzt er. „Gut fünf Prozent davon wurden für das Förderprogramm empfohlen und wollten das Angebot nutzen“, fasst der Schulamtsdirektor zusammen.

„Im Stadtkreis Baden-Baden konnten wir allen 82 angemeldeten Grundschülern ein Angebot machen“, so Henne. Das entspreche sechs oder sieben Lerngruppen. Im Sekundarbereich habe man ebenfalls allen interessierten Schülern ein Nachhilfeangebot unterbreiten können.

Bedarf in Gernsbach nicht gedeckt

Den Förderbedarf im Landkreis Rastatt dagegen „konnte nicht ganz gedeckt werden“, sagt Henne. Von insgesamt 430 Grundschülern, die bei den „Lernbrücken“ teilnehmen wollten, haben „420 Schüler ein Angebot bekommen“. Den Nachhilfebedarf an Gernsbacher Grundschulen habe man demnach nicht abdecken können, da keine Lehrkraft für den Förderunterricht gefunden werden konnte, präzisiert er. Im Sekundarbereich hingegen nehmen laut Henne im Landkreis Rastatt seit gestern 481 Schüler, das entspreche allen, die eine Empfehlung für die Förderung erhalten hatten, an den „Lernbrücken“ teil.

Ungefähr 80 Prozent der Extrastunden stemmten festangestellte Schullehrer selbst, knapp 20 Prozent des Nachhilfeunterrichts „übernehmen beispielsweise externe pädagogische Fachkräfte und Lehramtsstudenten“, schildert Henne. Generell könnten im Rahmen der „Lernbrücken“ auch Referendare oder Pensionäre unterrichten.

Das Regierungspräsidium Karlsruhe, das für die regionale Koordination der „Lernbrücken“ an Gymnasien verantwortlich ist, konnte gestern keine Auskunft über die Anzahl der teilnehmenden Schüler geben. „Da die Lernbrücken erst begonnen haben, liegen uns noch keine exakten Daten vor“, so Pressesprecherin Irene Freilhauer.

54.000 Schüler an 1.900 Standorten

Die Landesvorsitzende der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft, Monika Stein, sagt in Stuttgart: „Wichtiger als die Lernbrücken sind ab dem Schulstart am 13. September dauerhafte zusätzliche Förderangebote und mehr Personal, um Klassen teilen zu können.“ Die Schüler hätten ein anstrengendes Schuljahr hinter sich. Es sei zu verstehen, wenn sie sich jetzt nicht für freiwillige Lernangebote anmeldeten.

Knapp 54.000 Schüler nehmen nach Angaben des Kultusministeriums 2021 an etwa 1.900 Standorten in Baden-Württemberg teil. Rund 6.200 Lehrkräfte betreuen die Schüler. Die sogenannten „Lernbrücken“ sind eine von verschiedenen Maßnahmen des Landes, damit Schüler in den Sommerferien in speziellen Förderkursen coronabedingte Wissenslücken schließen können. Laut Kultusministerium hatten im vergangenen Jahr etwa 61.000 Schüler an den „Lernbrücken“ teilgenommen.

Ihr Autor

BT-Volontärin Anna Strobel

Zum Artikel

Erstellt:
31. August 2021, 08:20 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 26sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.