AVG reagiert auf Einbruchserie

Karlsruhe/Forbach (tom) – Bei der AVG gibt es Überlegungen, dass Stadtbahnwagen künftig keine Fahrkartenautomaten mehr haben sollen.

Die Wagenhalle in Forbach wurde in den Monaten August und September dreimal aufgebrochen. Foto: Joachim Birk

© birk

Die Wagenhalle in Forbach wurde in den Monaten August und September dreimal aufgebrochen. Foto: Joachim Birk

Es gilt als lohnenswert, sonst würde es nicht so oft geschehen. Zum dritten Mal innerhalb von rund sechs Wochen haben Unbekannte die Wagenhalle der AVG aufgebrochen. Zuletzt am Mittwoch gegen 2.51 Uhr verschafften sie sich Zugang zu abgestellten S-Bahnen und brachen Fahrkartenautomaten auf. Die AVG will sich mit diesen Einbrüchen nicht abfinden. Nicht nur Forbach, auch andere Außenposten sind davon betroffen. Sie denkt darüber nach, in den Zügen keine Fahrkartenautomaten mehr vorzuhalten.

Es passierte bereits am Montag, 17. August, zwischen 3 und 3.50 Uhr, und am Montag, 7. September, gegen 4.10 Uhr. Ebenfalls am Freitag, 13. Dezember 2019, zwischen 2 und 4.25 Uhr, war in der AVG-Halle in Forbach eingebrochen worden.

Die Häufung sei tatsächlich auffällig, bestätigte ein Sprecher der Bundespolizei auf BT-Anfrage. Deren Dienststelle in Offenburg hat in all diesen Fällen die Ermittlungen übernommen – aber sie tappt im Dunkeln. Ob es stets dieselben Täter sind? Das könnte man vermuten, aber man weiß es nicht. Die Halle ist zwar videoüberwacht, aber die Täter seien jeweils vermummt gewesen, wie der Polizeisprecher berichtet. Die Automaten wiederum sind gesichert: Sobald sie aufgebrochen werden, läuft bei der AVG-Leitstelle in Karlsruhe ein Alarm auf, woraufhin die Bundespolizei alarmiert wird. Die Täter dann auf frischer Tat zu ertappen, sei aber nicht leicht, schließlich brauchen die Einsatzkräfte der Polizei, auch wenn sie vom Revier Gaggenau aus umgehend losgeschickt werden, etwa eine Viertelstunde Anfahrtszeit. Bis die Polizei am Tatort ankommt, ist also der Zug längst abgefahren. Bislang habe man keine Täter angetroffen, bestätigt der Polizeisprecher.

Geringe Beute, hoher Sachschaden

Auch Zeugenaussagen gibt es wenige, da in unmittelbarer Nähe der Wagenhalle keine Wohnhäuser sind. Wer dennoch etwas zu den Ermittlungen beitragen kann, möge sich an die Bundespolizei in Offenburg werden unter Telefon (07 81) 91 90 0.

Der Schaden für die AVG dürfte bei jedem der Einbrüche in die Zehntausende gehen. Zwar werden Höhe des Gelddiebstahls und Sachschadenshöhe von der Polizei nicht gemeldet, aber nach dem Vorfall im Dezember 2019, als drei Stadtbahnen aufgebrochen wurden, hatte die AVG bestätigt: „Der Schaden ist immens, alleine an den drei Fahrkartenautomaten rund 30.000 Euro.“ Hinzu kommen Beschädigungen an den Zügen.

„Die Sicherheitsmaßnahmen wurden deutlich verschärft“, betont AVG-Sprecherin Sarah Fricke im BT-Gespräch: Nicht nur die Halle wird per Video überwacht, auch in den Stadtbahnwagen selbst laufen rund um die Uhr die Kameras – also auch dann, wenn sie in der Halle abgestellt sind. Darüber hinaus werde ein Teil des Geländes per Video überwacht.

Die Fahrscheinautomaten seien relativ robust. Wenn die Automaten dann doch aufgebrochen werden, sei der Sachschaden entsprechend hoch. Dies führe dazu, dass das betreffende Fahrzeug geraume Zeit für den täglichen Betrieb ausfalle.

Nicht nur in Forbach plagt sich das Verkehrsunternehmen mit Einbrüchen, auch andere Außenposten werden heimgesucht. Verstärkter Einsatz von Sicherheitsdiensten lautet eine Antwort darauf. Darüber hinaus sei man im Gespräch mit der Polizei, ob die Wagenhallen häufiger von Streifenbesatzungen in Augenschein genommen werden können.

Mittelfristig allerdings strebt die AVG eine grundsätzliche Lösung an: Man wolle beim Land Baden-Württemberg darauf hinwirken, dass in den Bahnen keine Fahrkartenautomaten mehr vorhanden sein werden. Dies könnte möglicherweise den Fahrgästen nicht so einfach zu vermitteln sein, dessen ist man sich bewusst. Doch ein Stadtbahnzug, der wegen eines kaputten Automaten überhaupt nicht fahre, sei nun mal noch schlechter als ein Verlust an Nutzerfreundlichkeit.

Nicht zuletzt betont die AVG, dass ein Aufbrechen von Fahrscheinautomaten alles andere als lukrativ sei: „Die Automaten werden regelmäßig geleert, da ist definitiv nicht viel zu holen.“

Bisherige Berichterstattung zum Thema:

Forbach: Erneuter Einbruch in Wagenhalle

Forbach: Dieb hebelt Fahrkartenautomaten auf

Forbach: Fahrkartenautomat aufgebrochen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.