Abo-Konzertreihe startet erst im Januar 2021

Baden-Baden (dü) – Der Chefdirigent der Baden-Badener Philharmonie, Pavel Baleff, fährt bei Planung der neuen Saison mehrgleisig.

Chefdirigent Pavel Baleff (hier inmitten der Baden-Badener Philharmonie bei einem Auftritt in der Gönneranlage) plant Konzerte für die Saison 2020/2021.  Foto: Jörg Bongartz

© pr

Chefdirigent Pavel Baleff (hier inmitten der Baden-Badener Philharmonie bei einem Auftritt in der Gönneranlage) plant Konzerte für die Saison 2020/2021. Foto: Jörg Bongartz

Planungen für Konzertspielzeiten starten meist frühzeitig. Und so hat Pavel Baleff, Chefdirigent der Baden-Badener Philharmonie, bereits vor einem halben Jahr ein anspruchsvolles und attraktives Programm für die Saison 2020/2021 konzipiert. Dann kam Corona – und mit dieser Pandemie ein Überdenken der Pläne. Dabei fahren die Philharmonie-Verantwortlichen mehrgleisig, da niemand weiß, wie sich die Situation entwickeln wird. „Es hat was von einem Wunschkonzert“, sagt Baleff im BT-Gespräch: Die ursprünglich im September, Oktober und November geplanten Abonnement-Sinfoniekonzerte der Philharmonie wurden auf Mai, Juni und Juli 2021 verschoben, sodass die Aboreihe mit acht philharmonischen Konzerten in der nächsten Saison erst im Januar 2021 starten wird – und zwar mit einem besonderen Stück: Fünf Schlagzeuger werden gemeinsam mit Streichern eine von Rodion Schtschedrin bearbeitete Carmen-Suite zu Gehör bringen.

Flexibilität zahlt sich aus

Falls bereits im September – nach der Sommerpause des Orchesters – Konzerte mit dem kompletten Klangkörper stattfinden können, hat der Chefdirigent dafür Programme vorbereitet, die von der reinen Standardbesetzung des Orchesters – 36 Musikerinnen und Musikern – gespielt werden können. So ist beispielsweise am 11. September, 18 Uhr, im Weinbrennersaal ein philharmonisches Konzert unter der Leitung von Baleff mit Werken von Joseph Haydn (Sinfonie Nr. 83), Igor Strawinsky (Pulcinella-Suite) und Manuel de Falla (Suite El sombrero de tres picos/Der Dreispitz) geplant. Dieses Konzert soll am 13. September wiederholt werden, sagt Baleff. Hinter all den Anstrengungen und Gedanken steht der Wunsch, dem Baden-Badener Publikum ein adäquates Konzertprogramm bieten zu können. „Glücklicherweise waren wir schon immer sehr flexibel, dies ist eine große Stärke des Orchesters“, sagt Baleff. Nichtsdestotrotz hofft er, von Januar 2021 an die geplanten acht philharmonischen Abo-Konzerte, die jeweils um 20 Uhr im Weinbrennersaal stattfinden, realisieren zu können.

Kolja Blacher als „Philharmonischer Solist“

In deren Zentrum wird der renommierte Geiger Kolja Blacher stehen, der als „Philharmonischer Solist“ in gleich drei Konzerten mit der Philharmonie zu erleben sein wird: am 26. März (als Solist und Dirigent, Blacher leitet die Philharmonie vom Konzertmeister-Pult aus), am 16. April und am 2. Juli 2021. „Auf die Zusammenarbeit mit Kolja Blacher freuen wir uns, er ist ein Weltklassekünstler, von dem wir sehr profitieren können“, sagt Baleff. Das Baden-Badener Publikum hat Blacher, der von 1993 bis 1999 1. Konzertmeister der Berliner Philharmoniker unter Claudio Abbado war und seit 2009 an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ in Berlin eine Professur für Violine hat, im vergangenen Jahr als Geigendozent bei den Internationalen Meisterkursen der Carl-Flesch-Akademie erleben können.

Welturaufführung im Abo-Konzert

Einen weiteren Akzent in der neuen Spielzeit wird, so Baleff, eine Welturaufführung im Abo-Konzert am 21. Mai 2021 setzen: Der Baden-Badener Fabian Joosten, von dem der Klangkörper schon Stücke aufgeführt hat, hat ein Violinkonzert für den Philharmonie-Konzertmeister Yasushi Ideue komponiert, das an diesem Abend zu Gehör kommen wird. „Das ist eine tolle Sache“, sagt der Chefdirigent, der es immer wieder den Musikern der Philharmonie ermöglicht, sich als Solisten zu profilieren.

Neben dem Chefdirigenten werden in der Abo-Konzertreihe auch einige Gastdirigenten am Pult des Orchesters stehen: der Spanier Ramon Tebar am 29. Januar, Nicholas Milton, zurzeit Chefdirigent in Göttingen, am 26. Februar, und Johannes Schlaefli am 11. Juni. In diesem Konzert wird mit Jeung Beum Sohn ein Preisträger des Pianoforums 2019 Solist sein. „Die Baden-Badener Philharmonie ist bereits eingeladen, beim nächsten Preisträgerkonzert des Pianoforums im Dezember dieses Jahres in der Alten Oper in Frankfurt zu spielen“, führt Baleff aus.

Fragezeichen hinter Gastspielen

Apropos Gastspiele des Orchesters: Hinter diesen stehen große Fragezeichen. „Manche Veranstalter sagen schon Konzerte für 2021 ab, manche haben sich noch nicht hinsichtlich geplanter Auftritte im Oktober dieses Jahres geäußert. Da gibt es sehr verschiedene Hoffnungslevels“, stellt der Chefdirigent fest. Angesichts der unsicheren Planungssituation wird es für die nächste Spielzeit keine Programmbroschüre geben, aktuelle Infos finden interessierte Musikfreunde im Internet unter www.philharmonie.baden-baden.de.

Zum Artikel

Erstellt:
31. Juli 2020, 14:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 3min 01sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.