Achtsamkeitspfad bei Bühl geplant

Bühl (jo) – Den Wald mit fast allen Sinnen erleben: das soll ab dem Frühjahr in Bühl möglich sein. Oberhalb der Burg Windeck, beim Walderlebnispfad, sollen Übungen zur Achtsamkeit beitragen.

An dieser Stelle zweigt der Achtsamkeitspfad vom Jägerweg ab: Margret Burget-Behm und Martin Damm stellen das Projekt im Bühler Stadtwald vor. Foto: Joachim Eiermann

© jo

An dieser Stelle zweigt der Achtsamkeitspfad vom Jägerweg ab: Margret Burget-Behm und Martin Damm stellen das Projekt im Bühler Stadtwald vor. Foto: Joachim Eiermann

Sechs Tafeln im städtischen Frauenwald, dem einstigen Staatswaldgebiet oberhalb der Burg Windeck, laden alsbald zum entspannten Atmen und entschleunigten Gehen sowie bewussten Fühlen, Riechen, Hören und Sehen ein. Nur der Geschmackssinn bleibt außen vor.
„Schön, dass du Lust hast, auf unserem Achtsamkeitspfad den Wald mit allen Sinnen zu erleben.“ Mit diesen Worten wird eine Stimme die Besucher begrüßen. Die Stationen verteilen sich entlang eines 1,5 Kilometer langen, größtenteils neu angelegten schmalen Wegs. Inklusive der Übungen sei von etwa zwei Stunden Aufenthalt im Wald auszugehen, erklärt Martin Damm. Der städtische Forstabteilungsleiter (Revier Großer Wald) stellte das neue Projekt gestern zusammen mit der Ärztin und Stadträtin Margret Burget-Behm vor, die die Einrichtung dieses Pfads aus privater Initiative und mit Unterstützung der CDU-Fraktion finanziell fördert. Die Allgemein- und Betriebsmedizinerin ist eine Verfechterin des Waldbadens. Beim Kneipp-Ärztebund in Bad Wörishofen absolvierte sie eine Ausbildung zur Waldgesundheitstrainerin.

„Es gibt kein richtig oder falsch“

Bislang sind in Deutschland zwölf Achtsamkeitspfade nach dem Modell der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald realisiert. Die Infotafeln bestehen im Wesentlichen aus einem QR-Code, mit dem die Besucher die Anweisungen auf ihrem Smartphone hören können. Eine Stimme rät zum Auftakt, das Tempo aus dem gewohnten Schritt zu nehmen und möglichst langsam zu gehen. „Es geht nicht darum, die Übungen möglichst schnell auszuführen, und es gibt auch kein richtig oder falsch“, heißt es an der Begrüßungsstation.

Diese liegt oberhalb des Jägerwegs, etwa zehn Minuten vom Parkplatz der Burg Windeck entfernt. An dieser Stelle führt auch der für Familien attraktive Walderlebnispfad (mit Baumhaus und Entspannungsliegen) vorbei, den die Stadt Bühl mit Unterstützung des Naturparks Schwarzwald Mitte/Nord angelegt hat. Dessen zweiter Teil steht noch aus, soll aber möglichst vor Auslaufen der Förderung bis zum Jahresende 2023 realisiert werden, erklärt Damm.

Es geht um bewusste Natur-Wahrnehmung

In der ursprünglichen Wegkonzeption war außerdem ein Gesundheitspfad angedacht. Burget-Behm brachte konkret den Achtsamkeitspfad ins Gespräch. „Dieser passt prima in unser Konzept“, gibt Damm zu verstehen. Nachdem alle Voraussetzungen geklärt seien, müsse jetzt nur noch die „Hardware“ installiert werden, sprich Tafeln und Wegweiser. Die vorgegebenen Aluschilder zum Preis von rund 400 Euro seien bereits bestellt. Die Montage und alle weiteren Arbeiten führe der Forst in Eigenregie aus, inklusive der Ergänzung durch einzelne Holztafeln. Die Fertigstellung und die offizielle Übergabe des Pfads seien im Frühjahr vorgesehen.

Im Gegensatz zur sportlichen Betätigung im Freien gehe es hierbei um die bewusste Wahrnehmung der Natur, unterstrich Margret Burget-Behm. Ganz nach der Devise: „Beschäftige dich nur mit der Natur und mit dem , was sie bei dir auslöst.“ Die Übungen gäben dazu Vorschläge. Achtsamkeit sei die Grundlage für Wertschätzung und fördere die Empathie, so die Medizinerin weiter. „Achtsamkeit in der Natur ist eine erlernbare Praxis, dazu wollen wir mit diesem Weg einen Beitrag leisten.“

Anleitung mit QR-Codes

Neue Freizeitprojekte im Wald zu entwickeln, so lautete vor zweieinhalb Jahren die Aufgabe für junge Erwachsene aus verschiedenen Nationen. Das Konzept für den Achtsamkeitspfad entstand im Rahmen der Europäischen Sommer-Schule „Creating Forest Experiences“, durchgeführt von der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald (SDW). Ein Jahr später erfolgte in Bonn mit der ersten Umsetzung der bundesweite Startschuss. In Bühl werden die Stationen für die verschiedenen Sinnesbereiche in einen 2019 teilweise neu angelegten Pfad nahe der Burg Windeck integriert. Die Waldbesucher erhalten Anleitung durch gesprochene Texte, deren Audio-Dateien sie durch Einscannen von QR-Codes online abrufen können. Alternativ lassen sich die Hörbeiträge bereits vor dem Waldausflug auf das Smartphone oder einen MP3-Player herunterladen und so netzunabhängig an Ort und Stelle aufrufen – wahlweise mit männlicher oder weiblicher Stimme.

www.sdw.de/projekte/achtsamkeitspfad

Zum Artikel

Erstellt:
2. Februar 2021, 11:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 52sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.