AfD-Chef Roland Oberst stirbt nach Corona-Infektion

Rastatt (ema/sie) – Roland Oberst ist tot. Der Rastatter AfD-Fraktionschef starb am Sonntag nach einer Corona-Infektion im Krankenhaus.

Roland Oberst. Foto: AfD

© pr

Roland Oberst. Foto: AfD

Die schockierende Todesnachricht zog am zweiten Weihnachtsfeiertag in den digitalen Medien rasch Kreise: Roland Oberst, Sprecher des AfD-Kreisverbands Baden-Baden/Rastatt, Vorsitzender der AfD-Gemeinderatsfraktion der Barockstadt und regional bekannter Unterhaltungsmusiker, ist am Sonntagmorgen im Klinikum Balg gestorben.

Der 68-jährige, verheiratete Familienvater lag mehrere Wochen im Krankenhaus und litt nach BT-Informationen an einer Covid-19-Erkrankung. Noch in der letzten Gemeinderatssitzung hatte OB Hans Jürgen Pütsch (CDU) dem Kommunalpolitiker gute Genesungswünsche übermittelt.

Der Co-Sprecher im Kreisverband, Joachim Kuhs, erklärte gegenüber unserer Zeitung: Mit Roland Oberst „verliert nicht nur der Kreisverband eines seiner engagiertesten und profiliertesten Mitglieder, ich persönlich verliere einen guten Freund und Mitstreiter für die gute Sache“, so Kuhs wörtlich.

Zu den seit Tagen in kommunalpolitischen Kreisen kursierenden Informationen, dass Oberst nicht geimpft gewesen sei, wollte sich der AfD-Vertreter nicht äußern. Am Rand der vergangenen Kreistagssitzung am 14. Dezember hatte AfD-Kreisrat Volker Kek bestätigt, dass es seinem Fraktionskollegen im Gemeinderat „nicht gut“ gehe. Gleichzeitig betonte Kek, dass auch er sich vorerst nicht impfen lassen wolle. Er sei zwar kein Impfgegner, es würden aber Nebenwirkungen der aktuellen Impfstoffe verschwiegen.

In der Kreistagssitzung ging es um die Schließung der Geburtshilfe in Rastatt. Das Wort für die AfD-Fraktion ergriff Verena Bäuerle, die auch auf Corona einging. Während ihr Parteikollege Oberst bereits zu diesem Zeitpunkt im Klinikum lag, sprach sie von „Einzelfällen“ auf der Intensivstation, die „aufgebauscht“ würden.

Zweitbestes Ergebnis für die AfD

Zuletzt hatte die überwiegend impfskeptische Haltung der AfD in Pforzheim Wellen geschlagen, als der Kommunalpolitiker und Landtagsabgeordnete Bernd Grimmer an Covid-19 starb; er war nicht geimpft. Nach BT-Informationen hatte sich der Rastatter AfD-Chef Oberst gegenüber Stadträten als Impfgegner zu erkennen gegeben.

Oberst hatte bei der Kommunalwahl im Jahr 2019 die AfD angeführt; die rechtspopulistische Partei errang fünf Mandate und damit Fraktionsstatus im Rastatter Gemeinderat. Er selbst holte 6.116 Stimmen und damit nach Alois Degler das zweitbeste Ergebnis für die AfD.

Einen Namen gemacht hatte sich Oberst auch in der Musikszene. Mehr als 40 Jahre war er Sänger, Gitarrist und Trompeter der bekannten Tanz- und Showband Troubadix.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.