Aktivierende Hausbesuche in Gaggenau

Gaggenau (cv) – Der DRK-Ortsverein Gaggenau-Ottenau hat ein neues Angebot in seinem Programm. Es nennt sich „aktivierende Hausbesuche“. Das Ziel: Körper und Geist aktivieren.

Studentin Christin-Madeleine Braun (rechts) und Inge Seidt, Leiterin der Sozialarbeit beim DRK-Ortsverein Ottenau, bereiten „aktivierende Hausbesuche“ vor. Foto: Christiane Vugrin

© cv

Studentin Christin-Madeleine Braun (rechts) und Inge Seidt, Leiterin der Sozialarbeit beim DRK-Ortsverein Ottenau, bereiten „aktivierende Hausbesuche“ vor. Foto: Christiane Vugrin

„Die Treffen sind bereichernd für uns beide“, sagt Christin-Madeleine Braun und strahlt. Die Studentin engagiert sich ehrenamtlich in der Sozialarbeit beim DRK-Ortsverein Ottenau. Einmal die Woche stattet sie einer Seniorin aus Gaggenau einen Besuch ab. „Aktivierende Hausbesuche“ lautet der Fachbegriff, wie Inge Seidt informiert. Die Leiterin der Sozialarbeit war schon zu Beginn bei der Entwicklung dieses Angebots dabei. Ehrenamtliche aus dem Kreisverband erarbeiteten gemeinsam mit dem DRK-Ortsverein Rastatt ein neues Seniorenangebot.

Ein Glücksgriff und zugleich Startschuss für die Realisation sei Christin-Madeleine Braun gewesen. Die Studentin für Gesundheitsmanagement erklärte sich bereit, bei der Einführung dieses Angebots mitzumachen und absolvierte über zwei Wochenenden eine Fortbildung im Kreisverband Müllheim.

Wöchentliche Hausbesuche

„Eine ehemalige Teilnehmerin unserer Gymnastikgruppe, die aufgrund ihrer Mobilität die Kurse nicht mehr besuchen konnte, war sofort begeistert und zeigte Interesse an diesem Bewegungsangebot“, erzählt Inge Seidt. So vereinbarten Gerda Motschmann und Christin-Madeleine Braun vor über einem Jahr ihr erstes Treffen. Daraus entwickelte sich eine besondere Verbindung, die bis heute besteht. „Aktivierende Hausbesuche heißt, einmal die Woche findet ein Hausbesuch statt. Zuerst wird eine 30-minütige Bewegungseinheit zur Mobilisierung und Kräftigung der Muskeln durchgeführt“, erläutert Christin-Madeleine Braun. Danach folgen aktivierende Gespräche oder Gedächtnistraining. „Ich passe mich den jeweiligen Wünschen und Bedürfnissen der Personen an“, unterstreicht die Studentin die Individualität.

Gerda Motschmann beispielsweise liebe es, künstlerisch tätig zu sein. „Sie ist sehr kreativ, von ihr kann ich viel lernen“, schwärmt Christin-Madeleine Braun. Coronabedingt seien teilweise nur Spaziergänge möglich gewesen, aber Gerda Motschmann ist auch digital unterwegs. „Wir kommunizieren über E-Mail, und an Weihnachten feierten wir sogar eine kleine Online-Weihnachtsfeier“, erzählt die 24-Jährige schmunzelnd.

Mitte Mai und Anfang Juli sind neue Fortbildungen für „Aktivierende Hausbesuche“ angesetzt. „Bis jetzt stehen die Termine“, sagt Inge Seidt. Deshalb wurde auch ein Aufruf an Interessierte in den Zeitungen veröffentlicht. Drei Damen haben sich darauf gemeldet, erste positive Gespräche fanden statt. Inge Seidt: „Falls sich noch weitere Personen melden, freuen wir uns. Und wie Christin beweist: Das Angebot ist auch für Jüngere geeignet.“

Nähere Infos bei Inge Seidt, Sozialarbeit, Telefon (0 72 24) 54 01, oder per E-Mail an sozialarbeit@drk-ottenau.de.

Zum Artikel

Erstellt:
21. März 2021, 18:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 06sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.