Amateursport und Corona: Ein Überblick

Baden-Baden (moe) – Während die Volleyballer in der Region nicht mehr zu Schmetterbällen ansetzen, befinden sich die Fußballer und Tischtennisspieler im Wartestand, ob die Runden fortgesetzt werden.

Die Eisfläche bleibt leer: Die Baden Rhinos sind aus der aktuellen Saison in der Eishockey-Regionalliga bereits ausgestiegen. Foto: Frank Vetter/Archiv

© fuv

Die Eisfläche bleibt leer: Die Baden Rhinos sind aus der aktuellen Saison in der Eishockey-Regionalliga bereits ausgestiegen. Foto: Frank Vetter/Archiv

Die Volleyballer haben vor genau einer Woche vorgelegt, die Handballer am Donnerstag nun nachgezogen: Angesichts der nach wie vor volatilen Pandemielage haben die baden-württembergischen Verbände in beiden Sportarten die seit Ende Oktober unterbrochenen Spielrunden ohne Wertung beendet. Das Motto lautet: Auf ein Neues in der Saison 2021/22. Während bei Volley- und Handballern also weitgehend Klarheit herrscht, hängen andere Sportler aktuell noch in der Luft. Ein Überblick:

Fußball: Während einige der insgesamt 21 Landesverbände in Deutschland bereits einen Strich unter die ausgesetzte Saison 2020/21 gemacht haben, hat der Südbadische Fußballverband (SBFV) noch keine Entscheidung getroffen, wie es angesichts des verlängerten Lockdowns weitergehen kann. Ende kommender Wochen stehen allerdings Videokonferenzen des Verbandsspielausschusses sowie des -vorstands an. Bis auf Weiteres hat demnach ein Beschluss aus dem vergangenen Dezember Bestand: Der SBFV will die Saison 2020/21 auf sportlichem Weg beenden. Das anvisierte Szenario – Abschluss der Vorrunde plus Auf- bzw. Abstiegsrunde – ist allerdings ziemlich unwahrscheinlich. Branchenkenner gehen davon aus, dass maximal die Vorrunde zu Ende gespielt werden kann – wenn überhaupt. Auch wenn es lange Zeit keine Wasserstandsmeldungen aus der Freiburger Verbandszentrale gab, hinter den Kulissen wird fleißig an möglichen Plänen getüftelt. „Wir ruhen uns nicht aus“, versichert beispielsweise Vito Voncina. Der Vorsitzende des Bezirks Baden-Baden hat für alle Staffeln unterhalb der Landesliga Terminoptionen durchgespielt. Seine Prognose: Sollte bis zum Wochenende am 17./18. April der Spielbetrieb wieder aufgenommen werden können, könnten auf Bezirksebene bis zum regulär anvisierten Rundenende Mitte Juni die noch ausstehenden Partien der Vorrunde sowie die Auf- und Abstiegsspiele absolviert werden. Laut Voncina könnte man gar auf englische Wochen verzichten, auch für Puffer sei noch Platz. Sollte zeitnah nach dem möglichen Ende des Lockdowns am 7. März Mannschaftssport erlaubt sein, hält der Bezirksboss dieses Prozedere für realistisch. „Mehr“, so Voncinas persönliche Meinung, „kriegen wir nicht mehr hin.“

Basketballer warten nächste Bund-Länder-Konferenz ab

Motoball: Angesichts der politischen Beschlüsse vom vergangenen Mittwoch mussten die Motoballer ihre Pläne in Sachen Saisonstart über den Haufen werfen. Eigentlich sollte die Runde 2021 am 13. März mit den Partien Taifun Mörsch gegen Budel und Ubstadt-Weiher gegen Comet Durmersheim losgehen. Diese Woche kam nun die Nachricht, dass der Saisonstart verschoben wird. Ein neuer Termin steht noch nicht fest.

Eishockey: De facto ist die Saison in der Eishockey-Regionalliga, in der die Baden Rhinos aus Hügelsheim zum Inventar gehören, beendet. Das wurde zwar verbandsseitig noch nicht offiziell verkündet, aber einige Teams – den Auftakt machte Zweibrücken, es folgten die Pforzheimer Bisons und vor knapp zwei Wochen auch die Hügelsheimer Rhinos – sind bereits eigenmächtig ausgestiegen, nicht zuletzt um Kosten für das Eis zu minimieren. Die Devise lautet: Neustart im Herbst.

Basketball: Der Basketballverband Baden-Württemberg hat noch keine Entscheidung verkündet und will die nächste Bund-Länder-Konferenz abwarten, um zu beschließen, wie es auf Landesverbandsebene weitergehen kann.

Tischtennis: Auch beim Spiel mit dem kleinen Plastikball wird eine Fortsetzung der unterbrochenen Saison immer unwahrscheinlicher, eine endgültige Entscheidung will der Verband Tischtennis Baden-Württemberg für seine knapp 1.000 Vereine in der zweiten Märzwoche fällen. Aktuell ist der Spielbetrieb noch bis zum 28. Februar ausgesetzt.

Ihr Autor

BT-Redakteur Moritz Hirn

Zum Artikel

Erstellt:
13. Februar 2021, 19:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 38sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.