Auf dem Gymnasium überfordert

Baden-Baden (nof) – Der aktuelle Schulbericht zeigt: Die Zahl der Rückläufer vom Gymnasium ist erneut angestiegen.

Viele wollen aufs Gymnasium, aber nicht alle können bleiben. Foto: Gillieron/dpa

© dpa

Viele wollen aufs Gymnasium, aber nicht alle können bleiben. Foto: Gillieron/dpa

In der Kurstadt bleibt das Gymnasium weiterhin die beliebteste Schulform, wenn der Wechsel von der Grundschule ansteht. Doch nicht alle können das Tempo mitgehen. Die Zahl der so genannten Rückläufer, also der Schulabsteiger, ist noch einmal gestiegen. Das geht aus dem aktuellen Schulbericht hervor, der dem Schul- und Sportausschuss im schriftlichen Verfahren (ohne gesonderte Sitzung des Gremiums) vorgestellt wird.


Wie haben sich die Schülerzahlen entwickelt?

Laut Zahlen des Fachgebiets Schule und Sport sind die Schülerzahlen an Schulen in städtischer Trägerschaft im Schuljahr 2019/20 gegenüber dem Vorjahr um elf leicht angestiegen. An den allgemeinbildenden Schulen in privater oder kirchlicher Trägerschaft sind es neun Schüler mehr. In privaten Sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentren (SBBZ) im Stadtkreis erfasst ist die Zahl der Schüler um 14 gestiegen. Somit ist die Gesamtschülerzahl im Stadtkreis Baden-Baden insgesamt um 34 auf 8345 Schüler gestiegen.

1688 Kinder in den Grundschulen

Wie ist die Entwicklung an den Grundschulen?

An den Grundschulen (inklusive der privaten Grundschule am Pädagogium) werden im laufenden Schuljahr 1688 Kinder beschult, was einen Rückgang zum Vorjahr um 23 bedeutet. Langfristig steigen die Schülerzahlen an, „jedoch erfolgt dies in Wellenbewegungen“, heißt es in der Vorlage. Ein Rückgang sei vor allem an der Grundschule Haueneberstein zu erkennen. Für das kommende Schuljahr werden durch die geplante Änderung der Stichtagsregelung voraussichtlich weniger Schüler eingeschult. Die Änderung sieht vor, dass der bisherige Stichtag zur Einschulung (30. September) stufenweise in den nächsten drei Jahren auf den 30. Juni vorverlegt werden soll.

Und wie sieht es an den weiterführenden Schulen aus?

Die Gesamtschülerzahl an den beiden Werkrealschulen hat sich von 150 auf 128 verringert. Die Schülerzahl an der Realschule in städtischer Trägerschaft ist auf 469 gestiegen (plus 16). Die private Realschule am Pädagogium hat erstmals seit dem Rückgang der Schülerzahlen ab dem Schuljahr 2010/11 einen leichten Anstieg zum Vorjahr (plus 14) zu verzeichnen. An den allgemeinbildenden öffentlichen Gymnasien gibt es einen leichten Rückgang von 47 Schülern. Am privaten allgemeinbildenden Gymnasium am Pädagogium sind die Zahlen nahezu gleich (minus 2), während an der Klosterschule vom Heiligen Grab ein leichter Rückgang von elf Schülern zu verzeichnen ist. Zu erklären ist der Rückgang durch die große Anzahl der Rückläufer von den Gymnasien auf die Realschule.

Report erfasst 62 Schulabsteiger

Was bedeutet das?

Der im Schuljahr 2012/13 verzeichnete bisherige Höchststand von insgesamt 56 Schulabsteigern ist nochmals angestiegen. Im Schuljahr 2018/19 gab es insgesamt 62 Rückläufer, wobei die größte Anzahl vom Gymnasium auf die Realschule wechselte (53). Die Vermutung, dass die unverbindlichen Grundschulempfehlungen von den Eltern nicht beachtet werden, wurde seitens einiger Rückmeldungen der Gymnasien bestätigt. Es werden dort bei den Aufnahmegesprächen für leistungsschwächere Schüler auch Beratungsgespräche zur richtigen Schulwahl angeboten, die aber oft nicht wahrgenommen werden oder keine Wirkung zeigten.

Wohin wechseln die Viertklässler?

In Baden-Baden ist die Übergangsquote in das Gymnasium seit Jahren deutlich höher als im Landesdurchschnitt, dafür der Übergang zur Realschule niedriger. Entgegen dem Landestrend, bei dem sich die Übergänge auf die Haupt-/Werkrealschulen seit Jahren bei knapp sechs Prozent einpendeln, ist in der Kurstadt allerdings wieder ein Anstieg zu erkennen. Doch fast 57 Prozent der Viertklässler wechselten aufs Gymnasium (Landesschnitt: 43 Prozent), 30 auf die Realschule (35) und zehn auf die Werkrealschule (sechs).

Wie entwickeln sich die Zahlen an den Beruflichen Schulen?

Die Zahl der Schüler an den beruflichen Schulen in städtischer Trägerschaft ist um 80 auf 2813 gestiegen.

Wie ist es um die Inklusion bestellt?

Im Schuljahr 2019/20 werden 74 Schüler mit verschiedenen Behinderungsformen an den allgemeinbildenden Schulen unterrichtet. Außerdem besuchen 169 Baden-Badener Schüler Sonderpädagogische Bildungs- und Beratungszentren (SBBZ).

Zum Artikel

Erstellt:
11. Juni 2020, 19:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 52sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.