Aufräum-Aktion entlang der Spazierwege in Weitenung

Bühl (baw) –DasTeam des Bürger- und Kommunikationszentrums Weitenung hat acht unterschiedlich lange Routen festgelegt, auf denen Müll gesammelt werden kann.

Birgit Lorenz und Herbert Lutterodt zusammen mit Frau Bettina an einem der Müllsammelpunkte entlang der Sammelrouten in Weitenung. Foto: Barbara Wersich

© baw

Birgit Lorenz und Herbert Lutterodt zusammen mit Frau Bettina an einem der Müllsammelpunkte entlang der Sammelrouten in Weitenung. Foto: Barbara Wersich

Bereits seit vier Jahren veranstaltet das fünfköpfige Team des Bürger- und Kommunikationszentrum Weitenung (BuK) den „Clean-Up-Walk“ im Ort. Die Aufräum-Aktion entlang der Spazierwege, bei der sich sonst an einem Tag im Mai alle Helfer zusammentun und Straßen, Wegränder, Gebüsche und angrenzende Wiesen von unsachgemäß entsorgtem Müll befreien, sollte auch dieses Jahr nicht fehlen.

„Da nun nicht alle auf einmal laufen dürfen, haben wir uns etwas einfallen lassen“, erklärt Herbert Lutterodt, Mitglied des BuK-Teams und Ortschaftsrat, während er am Sonntag gemeinsam mit seiner Frau Bettina und Ortschaftsrätin Birgit Lorenz die ersten Müllsäcke füllt. Und die sind schnell voll. Glas- und Plastikflaschen, Taschentücher, Styroporplatten und die „neuen Zigarettenkippen“, wie Lutterodt herumliegende Einwegmasken nennt, wandern nach und nach hinein.

Sich bewegen und etwas Gutes tun

Bislang sammelten die freiwilligen Teilnehmer in Gruppen eingeteilt zu einem festen Zeitpunkt über zwei Stunden hinweg in den Bereichen um die Schule und das BuK sowie entlang der Straße nach Vimbuch und Richtung Friedhof. Nun habe man die Aktion vorgezogen und den Radius und den Zeitraum erweitert. Viele Menschen seien coronabedingt sowieso vermehrt draußen unterwegs, um sich zu bewegen, fit zu halten oder den Kopf frei zu kriegen.

Auch für Kinder wird da ein Spaziergang zum echten Abenteuer. Etwas als Erster versteckt im Strauch zu entdecken, da hört man schon mal ein erfolgreiches „Jippie“. Die Kleinen hätten immer großen Spaß am Saubermachen und würden so ganz natürlich erfahren, wie gefährlich der Müll für die Tierwelt und auch die Umwelt sein kann.

Andererseits sei in dieser Jahreszeit der Blick in die noch nicht blühenden Büsche und Wiesen freier gegeben. Achtlos weggeworfener Müll fiele so schneller ins Auge, und man müsse nicht lange suchen. Auch gäbe es noch keine Zecken.

Acht Runden in und um Weitenung

Bewaffnet mit Bollerwagen und Greifzange, die neben Handschuhen zum Schutz und eigenen Mülltüten empfohlen wird, laufen die drei die „Grand Tour“ ab. Dabei handelt es sich um die längste Route von insgesamt acht Routen zwischen einem bis elf Kilometern Länge in und um Weitenung, die das BuK für den Aktionszeitraum von einer Woche vom 24. bis 31. Januar vorschlägt. Entlang der Strecken hat das Team blaue Sammelsäcke angebracht, die alle fleißigen Umweltfreunde bei ihrem Spaziergang zum Entsorgen der Fundstücke nutzen können. Diese werden dann von den Verantwortlichen regelmäßig geleert und fachgerecht über die Stadt Bühl entsorgt.

Informationsschilder an jedem der Sammelpunkte bieten alle wichtigen Angaben zur Aktion und zur entsprechenden Route. „Eine gute Gelegenheit für die, die sich wenig hier auskennen und Weitenung besser kennenlernen wollen“, sagt Birgit Lorenz, die jedes Mal aufs Neue erstaunt ist, was die Menschen so wegwerfen. „Vom Holzregal und den gebrauchten Windeln bis hin zum zerlegten Trampolin. Sogar ausgediente Elektrogeräte werden in der Natur entsorgt und das, obwohl diese kostenlos beim Wertstoffhof abgeben werden können“, führt sie aus.

Wer auf seiner Tour in und um Weitenung sperrige Gegenstände findet, darf dies mit einer genauen Beschreibung des Fundortes oder den passenden GPS-Daten an das Team der BuK oder die Stadtverwaltung Bühl weiterleiten.

Wieso immer wieder so umweltfeindlich entsorgt werde, darüber könne nur spekuliert werden. An manchen Stellen habe das Team bereits Wiederholungstäter feststellen können. Aber auf frischer Tat ertappt, das habe man die Umweltsünder noch nicht.

„Rausgehen, sich bewegen, fit bleiben und gleichzeitig Mutter Natur Dankeschön sagen“, das sei das Ziel dieser Aktion, erklärt Herbert Lutterodt. Ein zweiter Clean-Up-Walk im Mai ist geplant. Wer mitmachen möchte, erhält weitere Informationen zur Aktion, zu den empfohlenen Routen und zu anderen Veranstaltungen der BuK unter www.buehl.de oder direkt mit einer Anfrage an buk-weitenung@buehl.de.

Zum Artikel

Erstellt:
26. Januar 2021, 14:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 53sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.