Auftritt vor der Kamera stachelt Übungsfleiß an

Gernsbach (BT) – Die Nachwuchskünstler des Musikvereins Hilpertsau präsentieren sich beim Online-Blockflöten-Vorspiel auf gutem Niveau.

Das obligatorische Gruppenbild am Ende des Konzerts fällt anders aus als gewohnt. Foto: Musikverein Hilpertsau

© BT

Das obligatorische Gruppenbild am Ende des Konzerts fällt anders aus als gewohnt. Foto: Musikverein Hilpertsau

Es ist schon zur Gewohnheit geworden, dass lieb gewonnene Veranstaltungen derzeit nicht in der gewohnten Weise durchgeführt werden können. Eine solche Veranstaltung ist auch das traditionelle Jugendvorspiel des Musikvereins Hilpertsau. Dabei ist es doch ein wichtiges Element der Instrumentalausbildung, dass man sein Können auch vor einem interessierten Publikum präsentiert, betont der MVH.

So ganz wollte man diesen Nervenkitzel den Kindern der Blockflötenausbildung des Vereins aber dieses Jahr doch nicht vorenthalten. Mit viel Kreativität und Engagement hat der Verein unter der Leitung von Marianne Weßbecher ein Online-Vorspiel organisiert. Schon bei der Vorbereitung wurde darauf geachtet, dass Vieles an das gewohnte Live-Erlebnis anknüpft. Mit einem Kuchenpaket, das am Vormittag des Online-Konzerts verteilt wurde, haben die Organisatoren sogar dafür gesorgt, dass die musikalischen Vorträge im Kreise der Familie beim gemütlichen Nachmittags-Kaffee genossen werden konnten.

„Es war in der Tat ersichtlich, dass auch bei einem Online-Vorspiel manche Dinge einem echten Konzert ähneln“, blickt der Musikverein zurück: Schick angezogen präsentierten die Kinder an der Blockflöte ihre selbst ausgewählten Stücke. Dabei konnte man selbst durch die Kameraübertragung das Lampenfieber der Künstler nahezu spüren. Dabei erwies sich die Aufgeregtheit als unbegründet, routiniert präsentierten die Nachwuchsmusiker des Hilpertsauer Musikvereins ihre Konzertstücke nahezu perfekt. „Es war deutlich erkennbar, dass die Veranstaltung den Fleiß beim Üben enorm angestachelt hat“, bilanziert der Verein zufrieden.

Lampenfieber grassiert vereinzelt trotzdem

Das Programm, das die Kinder an der Blockflöte boten, war dabei äußerst abwechslungsreich, da gab es Klassisches zu hören, wie das von Alexa gespielte Stück „Morgenstimmung“ oder die „Ode an die Freude“, vorgetragen von Joshua. Sarah mit dem Lied „Du bist da wo Menschen leben“, Anna Lena mit dem bekannten Lied „Danke“ und Victoria mit „Halte zu mir Gott“ wählten neue geistliche Lieder als Konzertstücke. Mit dem von Sophie gespielten Titel „Scarborough Fair“ gab es Popsongs genau so zu hören wie die Kinderlieder „Onkel Donald hat ‚ne Farm“, gespielt von Marie, „Hans bleib da“, vorgetragen von Mara, und das Lied „Waldi“, gespielt von Leon.

Einen Vorteil hatte das Online-Format laut Mitteilung dann doch noch: Obwohl eine Familie an diesem Nachmittag verhindert war, konnte das Vortragsstück des Kindes per Videoeinspielung das Konzert ergänzen. Am Ende bekam jedes Kind obligatorisch eine Brezel und ein Softgetränk, auch daran hatten die Organisatoren des Musikvereins gedacht und diese im Vorfeld an die Nachwuchskünstler verteilt.

Das obligatorische Gruppenbild am Ende des Konzerts fiel dann natürlich doch anders aus als gewohnt. „Alle waren sich einig, dass sich der Aufwand für diese Art des Jugendvorspiels gelohnt hat, trotzdem sehnt man sich natürlich wieder zurück in Konzertsäle mit Bühne, Publikum und viele nette Begegnungen“, schreibt der Musikverein Hilpertsau.

Anhören kann man sich das Vorspiel auf der Internetseite des Vereins: www.musikverein-hilpertsau.de.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.