Aus Initiative wird eingetragener Verein

Gernsbach (stj) – 25 Jahre nach Gründung geht die Schwimmbad-Initiative Lautenbach (SIL) neue Wege in der Unterstützung des Lautenbacher Bads.

Kriegen keine kalten Füße an der Spitze des jungen Fördervereins: Matthias Mörmann (Vorsitzender, rechts) und Sebastian Dittgen (zweiter Vorsitzender). Foto: SIL

© BT

Kriegen keine kalten Füße an der Spitze des jungen Fördervereins: Matthias Mörmann (Vorsitzender, rechts) und Sebastian Dittgen (zweiter Vorsitzender). Foto: SIL

Ein turbulentes Jahr 2020 klang bei der Schwimmbadinitiative Lautenbach (SIL) mit dem positiven Gemeinderatsbeschluss zur Freibad-Sanierung aus. Die Bagger sind bereits angerollt, freut man sich bei der SIL, für die es nun darum gehe, sich nicht zurückzulehnen, sondern dem Begriff Eigeninitiative treu zu bleiben, wie es in einer Mitteilung des Teams um Vorsitzenden Matthias Mörmann heißt.

Bereits im vergangenen Jahr habe sich die 1995/96 ins Leben gerufene SIL Gedanken gemacht, wie man das Schwimmbad noch stärker auch in finanziellen Aspekten unterstützen könnte. Dabei habe man die Gründung eines offiziellen Fördervereins ins Auge gefasst. Nach der Gründungsversammlung am 23. September wurden die erforderlichen Dokumente – allen voran die Satzung – bestätigt, sodass der Verein noch im Jahr 2020 ins Vereinsregister aufgenommen werden konnte, informiert die SIL. Der „Förderverein Schwimmbad Initiative Lautenbach“ – kurz auch weiterhin SIL – mit derzeit 15 Vorstandsmitgliedern sei voller kreativer Ideen, wie das „Schwimmbad mit Herz“ durch Mitgliedsbeiträge, Spenden und ehrenamtlichen Einsatz weiter aktiv unterstützt werden kann.

Ehrenamtlich in 25 Jahren sehr viel erreicht

„Das Herz des Schwimmbads Lautenbach schlägt also weiter und das ist dem unermüdlichen Einsatz von vielen Ehrenamtlichen zu verdanken“, zeigt man sich im kleinsten Gernsbacher Stadtteil stolz. Gemeinsam schaue die SIL ein Vierteljahrhundert nach ihrer Gründung auf viel Erreichtes zurück – als Höhepunkte seien hier erwähnt die Bolzplatzaktion und der Bau des Schwellwog-Treffs sowie das Anlegen des Tischtennisplatzes, des Kletterturms oder der Gerätehütte und natürlich der erfolgreiche Einsatz zum Erhalt des Bades zu Beginn des Jahres 2020, als das ganze Dorf mobilisiert werden konnte, um das drohende Aus abzuwenden. Auch auf dem geselligen Parkett sind die „Schwimmbad-Retter“ aus Lautenbach längst nicht mehr wegzudenken – zum einen wegen ihres berüchtigten SIL-Faschingstanzes, zum anderen wegen ihrer aktiven Tanzgruppen Moveras, Schwellwognixen und Stellfallhüpfer-Schlüpferschwalben, die aus eben jener Veranstaltung hervorgegangen sind.

Erwartungsvoll blickt die SIL jetzt in die Zukunft des Schwimmbads, die weiterhin vom ehrenamtlichen Einsatz leben werde: „Deshalb sind jetzt alle Schwimmbad-Freunde sowie all diejenigen, die am Erhalt der historischen, kulturellen und touristischen Infrastruktur interessiert sind, gefragt“, wirbt der neue Verein um weitere Mitglieder. Eine Einzelmitgliedschaft kostet zehn Euro im Jahr, der Familienbeitrag liegt bei 20 Euro. „Leider lässt es die derzeitige Kontaktbeschränkung nicht zu, in einer öffentlichen Infoveranstaltung Mitglieder für den Förderverein zu gewinnen“, bedauert die Vorstandschaft, die aus Matthias Mörmann (Vorsitzender) und Sebastian Dittgen (zweiter Vorsitzender) an der Spitze besteht. Weitere Infos rund um den jungen Verein finden sich auf folgender Internetseite: www.schwellwog-treff.de.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.