Außenstelle des Landratsamts wird später fertig

Rastatt (dm) – Beim Umbau des Gebäudes Lyzeumstraße 23 zu einer neuen Außenstelle des Landratsamts Rastatt gibt es weitere Verzögerungen. Dafür wird das Budget wohl eingehalten.

•In der Lyzeumstraße 23 entsteht eine neue Dependance des Landratsamts Rastatt. Sie wird erst im Frühjahr fertig, das Finanzbudget aber könne man einhalten, heißt es. Foto: Frank Vetter/BT

© fuv

•In der Lyzeumstraße 23 entsteht eine neue Dependance des Landratsamts Rastatt. Sie wird erst im Frühjahr fertig, das Finanzbudget aber könne man einhalten, heißt es. Foto: Frank Vetter/BT

Wie die Kreisverwaltung am Dienstag im Ausschuss für Umwelt, Bau und Planung informierte, ist „nicht auszuschließen“, dass das Domizil nun erst im April 2021 bezogen werden kann. Zuletzt war man von Januar ausgegangen, und auch das war schon vier Monate später als ursprünglich geplant. Die „gute Nachricht“, so der Erste Landesbeamte Dr. Jörg Peter: Teurer werde es trotz allem nicht. Man werde das Budget von 6,155 Millionen Euro wohl einhalten. Nach aktuellem Stand sei mit Kosten von 6,08 Millionen Euro zu rechnen, also etwa 75 000 Euro weniger als gerechnet.

In der Lyzeumstraße entstehen 62 Arbeitsplätze. Der Abfallwirtschaftsbetrieb und der Allgemeine Soziale Dienst ziehen dort ein, im Untergeschoss entsteht eine Dependance des Kreisarchivs. Der Platz im Haupthaus war (zu) eng geworden: Zuletzt war die Belegschaft mit der Eingliederung des Jugendamts Rastatt, dem Flüchtlingsmanagement, dem Pflegestützpunkt, der Energieagentur, dem Landschaftserhaltungsverband und dem Anstieg der Fallzahlen in vielen Bereichen um knapp 200 Mitarbeiter angestiegen – von 1 065 auf 1 259. Im August 2016 mietete man bereits Räume für 34 Beschäftigte in der Schlossgalerie an.

Als Grund für die Verzögerungen werden – nach bereits verspätetem Baustart und erheblich längeren Abbruchzeiten im Altbestand – Einschränkungen durch die Corona-Pandemie, Zusatzarbeiten durch asbesthaltige Bauteile und zusätzliche Ertüchtigung der Dach- und Tragkonstruktion genannt. Derzeit sei mit weiteren Verzögerungen zu rechnen. So sei noch offen, wann die Fenster eingebaut werden können, wovon wiederum weitere Ausbaugewerke abhängen.

Zum Artikel

Erstellt:
25. September 2020, 08:44 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 45sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Orte


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.