Ausstellung mit Werken von Christel Holl

Bühl (mf) – Glaubensbekenntnis in künstlerischer Form – das bietet eine Ausstellung von Malerin Christel Holl in der evangelischen Johanneskirche in Bühl. Sie wurde jetzt eröffnet.

Farbenfrohe Theologie: Pfarrer Götz Häuser und Christel Holl aus Rastatt in der Evangelischen Johanneskirche in Bühl.  Foto: Martina Fuß

© mf

Farbenfrohe Theologie: Pfarrer Götz Häuser und Christel Holl aus Rastatt in der Evangelischen Johanneskirche in Bühl. Foto: Martina Fuß

„Die Passionszeit hat begonnen, und ich trage schwarz, weil schwarz für Konzentration auf das Wichtige steht“: Pfarrer Götz Häuser begann den sonntäglichen Gottesdienst in der evangelischen Johanneskirche mit dem Hinweis auf eine dazu passende Ausstellung in der Kirche mit Bildern der Malerin Christel Holl, die ebenfalls das Wichtige fokussiere.
„Die Bilder dieser Ausstellung enthalten zentrale Aussagen des christlichen Glaubensbekenntnisses, die in kraftvolle Symbole übersetzt sind. Formen und Farben bringen es auf den Punkt“, mit diesen Worten eröffnete Pfarrer Häuser die Ausstellung. Sie passt auch zum Thema „Gebet“ der vierteiligen Predigtreihe, die am Sonntag begonnen wurde und in den nächsten Wochen fortgesetzt wird. „Denn Beten, das eigentliche Handwerk des Christen, ist auf unterschiedliche Weise möglich, durch Bilder, durch Malen oder auch durch ein einzelnes Wort“, erklärte Pfarrer Häuser.

Er bat Christel Holl aus Rastatt, nach vorne zu kommen, um im Dialog ihre Arbeiten vorzustellen. Von Bild eins, das in einem wunderbaren, tiefen Blau die göttliche Dreieinigkeit darstellt, bis hin zur Auferstehungsind 15Bilder entstanden, die perfekt an die Kirchenwand passen. Wie die Künstlerin zu ihrer gemalten, zentralen Aussage kommt, erläuterte sie anhand eines der Bilder, das sie herausgriff, um über dessen Entstehungsprozess zu berichten. Gegenstand ist die „Vergebung der Sünden“.

„Dieses Bild liegt mir besonders am Herzen, denn es passt sehr gut zur Fastenzeit“, erklärte Christel Holl der Kirchengemeinde. Lange habe sie überlegt, wie sie das Thema malerisch übersetzen könne, das „innere Ringen“ um eine bildhafte Gestaltung begleite jedes Thema. Begonnen habe sie mit einer schwarzen Fläche, die die Angst, das Versagen, die Sünden und auch die Einsamkeit darstelle. Holl: „Wer holt mich aber aus dieser Angst heraus? Es ist Jesus, der meine Schuld durchkreuzt, sie zudeckt und mir Vergebung schenkt.“ So wird das schwarze Viereck mit Weiß, der Farbe der Göttlichkeit, weitestgehend übermalt, und Rot, die Farbe der Liebe, umrahmt diese Fläche. Über dem verbliebenen „schwarzen Loch“ liegt ein goldenes Kreuz. Ursprünglich sei es ein X gewesen, nach einem Gespräch mit einem Pater habe sie die eine Seite verlängert. So ist ein goldenes Kreuz entstanden.

„Nur mit dem wertvollsten Material“

„Gold stellt die Wertigkeit Gottes dar und das geht eben nur mit dem wertvollsten Material, mit echtem Gold“, erklärte Holl ihre Materialwahl. Für die kräftige Farbigkeit nutzt sie Ölfarben, die sie mit einer Walze flächig aufträgt.

Christel Holl ist die Malerei ein bisschen in die Wiege gelegt. Von Kindesbeinen an malt sie, solange sie sich erinnern kann, stehen religiöse Motive im Mittelpunkt. „Ich glaube daran, dass Gott für jeden eine Aufgabe hat, und meine ist es, den Glauben durch Bilder zu verkünden.“ Ihr Vater hatte ihr vor vielen Jahren eine Reise nach Israel geschenkt. Seither ist sie jedes Jahr dorthin gereist, Israel ist ihr zur zweiten Heimat geworden. „Dort spüre ich genau, wo meine Wurzeln sind, nämlich im Judentum. Da bin ich innerlich zuhause.“ In Israel verspürte sie den Wunsch, das Glaubensbekenntnis zu malen. Sie machte sich Skizzen auf einem kleinen Block und zuhause im Atelier wurden die Ideen dann umgesetzt und zu einer 15-teiligen Wanderausstellung zusammengefügt.

Bis Ostern sind die abstrakten, sehr ästhetischen Arbeiten in der Johanneskirche zu sehen. „Veranstaltungen können wir derzeit keine anbieten, aber unsere Kirche steht offen für einzelne Besucher“, lud Pfarrer Häuser zum Betrachten ein.

Zum Artikel

Erstellt:
23. Februar 2021, 14:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 44sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.