Autofahrer bei Bietigheim auf Abwegen

Bietigheim/Elchesheim-Illingen (HH) – Die vielen Straßensanierungsarbeiten in und rund um Bietigheim treiben manche Autofahrer auf Abwege in den Wald. Dort verirren sich einige hoffnungslos.

Navigationsversagen: Immer wieder landen derzeit Versuche, von Bietigheim nach Elchesheim-Illingen zu gelangen, auf Waldwegen. Foto: Helmut Heck

© HH

Navigationsversagen: Immer wieder landen derzeit Versuche, von Bietigheim nach Elchesheim-Illingen zu gelangen, auf Waldwegen. Foto: Helmut Heck

Es war ein Akt der Verzweiflung, den ein Autofahrer vergangenen Samstag zwischen Bietigheim und Elchesheim-Illingen auf Abwege trieb.

Aus Gaggenau kommend, war er via Bietigheim nach Au am Rhein unterwegs. Schon das Abzweigen von der B36 an der Ausfahrt „Obere Hardt“ ging schief, die Brücke nach Bietigheim ist derzeit für den Bau eines Radwegs blockiert. Also kurvte er über die Ausfahrt „Langgewann“ in den Ort, um auf die Rheinstraße Richtung Westen zu gelangen.

Vollsperrung am Ortsausgang

Wieder Pech gehabt: Dort angelangt, empfing den Bedauernswerten am Ortsausgang eine Vollsperrung. Die Kreisstraße 3737 wird saniert. Es über Durmersheim versuchen? Besser nicht. Die Direktverbindung Durmersheim-Bietigheim über die alte B36 ist derzeit ebenfalls wegen Bauarbeiten abgeriegelt. Der Vollständigkeit halber sei erwähnt, dass zwischen Durmersheim und Au am Rhein derzeit ebenfalls eine Sperrung gibt, halbseitig mit Einbahnverkehr.

Wie es genau passiert ist, war nicht zu ergründen, aber der Chauffeur verhaspelte sich mit seiner schicken BMW-Limousine orientierungslos im Wegenetz des Forstes. Er hatte die frühere Landstraße zwischen den beiden Orten gefunden, die schon viele Jahrzehnte nur noch Waldweg ist, für Autos verboten. Doch das schmale Sträßchen sieht mit seiner feinen Asphaltdecke immer noch gut aus. Der Gaggenauer schöpfte Mut. Nach 500 Metern war es wieder vorbei, gescheitert an einer geschlossenen Schranke. Kurz entschlossen lenkte der Verirrte nach rechts auf einen unbefestigten, aber vielversprechend breiten Waldweg. Es führte zu einem kleinen Drama, aus dem ihn kurz vor der Waldgrenze zu Durmersheim ein Ortskundiger wieder herausnavigierte.

Schild sieht wie Umleitungshinweis aus

Warum wir das Missgeschick so ausführlich ausbreiten? Weil es kein Einzelfall war. Drei Minuten nach dem Gaggenauer huschte wahrhaftig ein Polizeiwagen ins gleiche Verderben. Man kam sich vor wie bei der Rallye Paris-Dakar, so dick wirbelten die Staubwolken.

Seit der Sperrung der Kreisstraße ist Autoverkehr im Wald zur Alltagserscheinung geworden. Wahrscheinlich hat das viel mit einem Schild an der Absperrung am Ende der Rheinstraße zu tun, das wie ein Umleitungshinweis aussieht. Mit der Aufschrift „Wasserwerk“ lotst es nach rechts auf die ehemalige Landstraße. Tatsächlich führt diese zum Wasserwerk „Rheinwald“ bei Elchesheim-Illingen, wäre da vorher nicht die Sperrschranke mitten im Forst.

Zum Artikel

Erstellt:
20. April 2021, 14:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 07sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.