Baden-Baden: Betrug per Mail und am Telefon

Baden-Baden (BT) – Ein 83-jähriger Mann aus Baden-Baden ist am Wochenende Opfer von Betrügern geworden. Offenbar hatte er auf eine „Pishing-Mail“ geantwortet und am Telefon Daten preisgegeben.

Die Betrüger schlagen mit einer Spionage-Mail und am Telefon zu. Symbolfoto: Oliver Berg/dpa

© dpa

Die Betrüger schlagen mit einer Spionage-Mail und am Telefon zu. Symbolfoto: Oliver Berg/dpa

Nach den bisherigen Erkenntnissen der Polizei ist der Senior von falschen Bankmitarbeitern angegangen und so um einen sechsstelligen Betrag betrogen worden. Offenbar hatte der der 83-Jährige auf eine an ihn gerichtete „Phishing-Mail“ geantwortet und persönliche Daten herausgegeben.

Ferner wurde er von einem vermeintlichen Mitarbeiter seiner Hausbank telefonisch kontaktiert. Unter dem betrügerischen Deckmantel, dass es Änderungen in den Sicherheitsvorkehrungen geben würde, ließ sich der betagte Mann zu der Herausgabe der sensiblen Daten breitschlagen. So konnten mehrere Kontoabbuchungen vorgenommen werden. Die Beamten der Kriminalpolizei haben die Ermittlungen aufgenommen und geben nachfolgende Verhaltenshinweise:

- Lassen Sie sich nicht unter Druck setzen.
- Antworten Sie nicht auf verdächtige E-Mails.
- Legen Sie den Hörer auf, wenn Ihnen etwas merkwürdig erscheint.
- Sprechen Sie am Telefon niemals über Ihre persönlichen und finanziellen Verhältnisse und geben sie keine Geheimzahlen, Passwörter oder ähnliche Daten heraus.
- Nutzen Sie nicht die Rückruffunktion.
- Wenn Sie unsicher sind: Rufen Sie die Polizei unter der 110 (ohne Vorwahl) oder Ihre örtliche Polizeidienststelle an.
- Sprechen sie mit Freunden und Verwandten über das Thema und sensibilisieren Sie ihr Umfeld für diese Betrugsarten.

Zum Artikel

Erstellt:
16. November 2021, 16:31 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 34sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.