Baden-Baden: Brücke wird erneuert

Baden-Baden (hez) – Einige Beratungszeit brauchten die Baden-Badener Stadträte, ehe sie die Entscheidung über eine Investition in die Hubertusbrücke fällten.

Die Erneuerung und Sanierung der Hubertusbrücke kostet knapp eine Million Euro. Foto: Harald Holzmann

© hol

Die Erneuerung und Sanierung der Hubertusbrücke kostet knapp eine Million Euro. Foto: Harald Holzmann

Die Sanierung und Erneuerung der Hubertusbrücke über die Oos kann in Angriff genommen werden. Der Gemeinderat hat das Vorhaben in seiner jüngsten Sitzung mehrheitlich bei zwölf Gegenstimmen genehmigt.
Durch die Erneuerung des Überbaus soll es möglich sein, die Belastungsfähigkeit der Brücke im Verlauf der Hubertusstraße von derzeit zwölf auf 30 Tonnen zu erhöhen. Dies soll der Verkehrserschließung des Gebiets dienen. Auch für Rettungseinsätze wird eine Traglast von mindestens 16 Tonnen erforderlich. Ein kompletter Neubau hätte sogar eine Belastungsfähigkeit bis 60 Tonnen ermöglicht, doch man will es aus wirtschaftlichen Gründen bei einer Erneuerung des Überbaus belassen und die bestehenden Widerlager der Brücke weiter verwenden.

Unterbrechung der Sitzung

Angesichts von Gesamtkosten von fast einer Million Euro sprach sich Kurt Jülg (Freie Wähler) für eine Zurückstellung des Vorhabens aus. Der Schwerverkehr könne den Bereich der Brücke auch umfahren. Rolf Pilarski (FDP) kritisierte, dass über die Brückenerneuerung nicht zuvor im Bauausschuss gesprochen worden sei. Es gebe ja möglicherweise derzeit „dringendere Investitionen“. Vielleicht könne man daher auf die Brückenerneuerung verzichten. Dieser Ansicht schloss sich auch Kurt Herrmann (AfD) an.

Wolfgang Niedermeyer (FBB) erinnerte daran, dass eine Auftragsvergabe zur Sicherung der Fördergelder bis zum 9. Dezember erfolgen muss, und fragte, ob dies zu schaffen sei. Markus Selig vom Fachgebiet Tiefbau sah hier keine Probleme, die Ausschreibung könne zeitnah erfolgen. Er verwies auch darauf, dass der Brückenüberbau größere Schäden aufweise, die eine Instandsetzung nötig machen. Eine kurze Sitzungsunterbrechung nutzten die Fraktionen, um nochmals über dieses Projekt zu beraten. Schließlich fand sich dann eine Mehrheit von rund zwei Dritteln der Ratsmitglieder für die Brückenerneuerung.

Ihr Autor

BT-Redakteur Henning Zorn

Zum Artikel

Erstellt:
14. Oktober 2021, 11:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 50sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.