Baden-Baden: Theaterdach wieder dicht

Baden-Baden (hez) – Im Theater wurde die weitgehende Reduzierung des Spielbetriebs in den vergangenen Monaten genutzt für allerlei Sanierungsarbeiten, die zum Teil auch überraschend notwendig wurden.

Wenige Vorstellungen, aber viel zu tun: Im Theater standen und stehen Sanierungsarbeiten auf dem Programm. Foto: Sarah Reith/Archiv

© sre

Wenige Vorstellungen, aber viel zu tun: Im Theater standen und stehen Sanierungsarbeiten auf dem Programm. Foto: Sarah Reith/Archiv

Gleich zweimal standen die Theater-Mitarbeiter im Bereich des Büros der Intendanz in jüngster Vergangenheit sozusagen „im Regen“. Und dies hat nichts mit dem Corona-Lockdown zu tun, der die Zahl der Vorstellungen in der laufenden Spielzeit auf gerade noch 36 gedrückt hat.

Vielmehr wurde es in den Büroräumen fühlbar feucht, da nach starken Regenfällen von oben Wasser eintrat, was für kleinere Überschwemmungen am Arbeitsplatz sorgte. Offensichtlich, so Verwaltungsleiterin Marie Leibing im BT-Gespräch, war das Dach nach Sanierungsarbeiten im vergangenen Herbst nicht richtig abgedichtet worden.

Doch inzwischen sei es repariert, im Bürotrakt ist es wieder trocken. Im Kulissenhaus hat man die weitgehend vorstellungsfreie Zeit für diverse Umbauarbeiten genutzt. So wurde der Malersaal verkleinert, um zusätzlichen Büroraum zu schaffen, die Maskenbildnerei ist umgezogen. Im Januar war auch genug Zeit, um in dem altehrwürdigen Theaterhaus am Goetheplatz, das im Jahr 1862 mit einer eigens dafür komponierten Oper von Hector Berlioz eröffnet worden war, die seitdem erheblich modernisierte Bühnentechnik auf Herz und Nieren überprüfen zu lassen. Dies wurde vom TÜV erledigt, der eine ganze Woche lang die Technik unter die Lupe nahm.

Erneuerungen im Bühnenbereich

In den Sommerferien stehen dann noch diverse Sanierungs- und Erneuerungsarbeiten im Bühnenbereich auf dem Programm. Diese betreffen zunächst vor allem die elektronischen Elemente. So müssen Stromrichter zur Umwandlung von Wechsel- in Gleichstrom ebenso ausgetauscht werden wie ein Schaltschrank im Orchesterpodium. Darüber hinaus ist auch die Erneuerung der Seiten- und Hinterbühnenzüge geplant, die wichtige Bestandteile der Bühnenmaschinerie sind.

Und dann hofft man natürlich im Theater ganz intensiv, die Bühne zur Spielzeiteröffnung im September auch wieder vor Publikum in Betrieb nehmen zu können.

Zum Artikel

Erstellt:
1. Juni 2021, 11:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 51sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.