Baden-Baden zeigt Flagge für Tibet

Baden-Baden (rmü) – Seit über 20 Jahren beteiligt sich Baden-Baden an der Aktion „Flagge zeigen für Tibet“. Auch in desem Jahr ist die Kurstadt dabei, OB Margret Mergen hat die Schirmherrschaft inne.

Gemeinschaftsaktion: Seit Mittwoch weht die tibetische Flagge über der Kurstadt - unter Mithilfe von (von links) Ralf Bauer, Dorjee Zaering, OB Margret Mergen und Marc Marshall. Foto: R. Müller

© pr

Gemeinschaftsaktion: Seit Mittwoch weht die tibetische Flagge über der Kurstadt - unter Mithilfe von (von links) Ralf Bauer, Dorjee Zaering, OB Margret Mergen und Marc Marshall. Foto: R. Müller

Die Aktion hat die Initiative Deutschland 1996 ins Leben gerufen. Zum Jahrestag des Volksaufstandes 1959 wird dann die tibetische Fahne gehisst. Auf selbe Weise setzten weitere 432 Gemeinden ein Zeichen. Die Aktion sende „gute Signale an die Menschen in Tibet und an im Exil lebende Tibeter“, betont OB Margret Mergen, die in diesem Jahr die Schirmherrschaft für die Aktion übernommen hat. Sie lege große Hoffnung in die Verträge der EU mit China. Bedingungen für diese seien, „die Menschenrechte einzuhalten und Zwangsarbeit zu beenden“. In Anbetracht der seit 1949/50 andauernden Besetzung Tibets durch China sei sie von der „friedvollen Haltung des tibetischen Volkes“ beeindruckt.

Bewegt zeigt sich der Tibeter Dorjee Zaering, der in Freiburg das Geschäft „Little Tibet“ betreibt: „Ich habe mich mega gefreut, dass man unsere Flagge hier sieht“, führt er mit einem stolzen Blick auf die Schneelöwenflagge an. Yoga-Lehrer und Schauspieler Ralf Bauer schätzt den Einsatz der Stadt. „Es reißt mir das Herz raus“, sagt er sichtlich gerührt. Das Hissen der Fahne werde in Tibet mit Haft oder gar dem Tode bestraft. Es sei unsere Pflicht als „Weltenbürger“, auf die Missstände aufmerksam zu machen. Sänger Marc Marshall bekräftigt die Bedeutung der Aktion und zitiert den Künstler Harry Belafonte: „Artists are the Gatekeepers of Truth“ (Künstler sind die Türhüter der Wahrheit). Es sei wichtig, für die Wahrheit und wirklich relevante Themen einzustehen. Am 10. März jährt sich der von der chinesischen Armee blutig niedergeschlagene Volksaufstand von 1959, im Rahmen dessen der Dalai Lama und Tausende Tibeter ins Exil flohen.

Zum Artikel

Erstellt:
11. März 2021, 16:30 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 50sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.