Baden-Badener Ordnungsamtschef geht nach Karlsruhe

Baden-Baden/Karlsruhe (red) – Maximilian Lipp, Leiter des Fachbereichs Ordnung und Sicherheit der Stadtverwaltung Baden-Baden, verlässt die Kurstadt und wechselt in das Karlsruher Rathaus.

Maximilian Lipp verlässt die Stadtverwaltung Baden-Baden und wechselt nach Karlsruhe. Foto: Privat/Stadt Karlsruhe

© pr

Maximilian Lipp verlässt die Stadtverwaltung Baden-Baden und wechselt nach Karlsruhe. Foto: Privat/Stadt Karlsruhe

Lipp wird in der Fächerstadt neuer Leiter des Ordnungs- und Bürgeramts (OA), teilte die Stadtverwaltung Karlsruhe am Freitag mit. Im nichtöffentlichen Teil seiner jüngsten Plenarsitzung bestellte der Gemeinderat den 39-jährigen Juristen zum Nachfolger von Dr. Björn Weiße, der zur Kassenärztlichen Vereinigung Baden-Württemberg wechselte. Derzeit steht noch nicht fest, zu welchem Zeitpunkt Lipp seinen Dienst an der Spitze des OA aufnimmt. Bis zu seinem Antritt leitet Stellvertreterin Ute Donisi das Amt, das sieben Abteilungen mit insgesamt 450 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern umfasst, kommissarisch weiter.

Stationen in Baden-Baden und Gaggenau

Der im bayerischen Günzburg geborene Maximilian Lipp leitet seit April 2017 den für Bürgerservice, öffentliche Ordnung, Straßenverkehr, Feuerwehr sowie Umwelt- und Arbeitsschutz zuständigen Fachbereich Ordnung und Sicherheit der Stadt Baden-Baden. Seine vorherigen beruflichen Stationen nach der Ablegung des Zweiten Juristischen Staatsexamens im April 2011 führten ihn zunächst als wissenschaftlichen Mitarbeiter in eine Ulmer Anwaltskanzlei und als wissenschaftlichen Assistenten an den Lehrstuhl für Öffentliches Recht und Kirchenrecht an der Juristischen Fakultät der Universität Tübingen. Danach übernahm er im November 2014 die Leitung des Rechts- und Bauordnungsamts der Stadt Gaggenau. Maximilian Lipp ist verheiratet und hat eine Tochter.

Zum Artikel

Erstellt:
8. Januar 2021, 12:19 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 36sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.