Baden-Württemberg lockert Regeln für Ungeimpfte

Stuttgart (bjhw) – Nicht erst ab 4. März, sondern ab dem heutigen Mittwoch und damit früher als andere Länder setzt Baden-Württemberg viele Corona-Lockerungen um. Auch Clubs dürfen wieder öffnen.

„Ich bin ja nur Ministerpräsident und kein Prophet“: Winfried Kretschmann erläutert in der Regierungspressekonferenz die aktuelle Corona-Lage. Foto: Marjan Murat/dpa

© dpa

„Ich bin ja nur Ministerpräsident und kein Prophet“: Winfried Kretschmann erläutert in der Regierungspressekonferenz die aktuelle Corona-Lage. Foto: Marjan Murat/dpa

Sozialminister Manfred Lucha (Grüne) nennt als Grund die Entwicklung der Pandemie, vor allem die Bettenbelegung in den Krankenhäusern, und dass sonst zwei kurz aufeinanderfolgende neue Verordnungen notwendig geworden wären.

Gutachter hätten ein Szenario modelliert, das einen aus nur noch drei Stufen bestehenden Plan vorsieht. Gegenwärtig befindet sich das Land in der Warnstufe, die viele Erleichterungen enthält. Sogar Clubs und Diskotheken können mit Auflagen wieder öffnen.

Welche Einschränkungen fallen?
Insbesondere profitieren Ungeimpfte von den neuen Regeln. Sie dürfen mit einem negativen Corona-Test ab Mittwoch wieder an vielen Bereichen des öffentlichen Lebens teilnehmen, haben Zutritt in der Gastronomie, bei Messen, Kultur- oder Freizeitveranstaltungen, selbst die Regeln für private Zusammenkünfte werden gelockert: Ein Haushalt darf zehn Gäste einladen, die nicht immunisiert sind. Für Veranstaltungen gilt in geschlossenen Räumen eine Besucher-Obergrenze von 6.000 oder die Kapazitätsauslastung von bis zu 60 Prozent. Im Freien sind es 25.000 und maximal 75 Prozent.

Clubs und Diskotheken bleiben Ungeimpften dagegen weiter verschlossen. Nur wer vollständig geimpft, geboostert oder genesen ist und zusätzlich einen negativen Corona-Test vorlegt, hat Zutritt. Außer auf der Tanzfläche gilt Maskenpflicht. Dabei handle es sich um einen Kompromiss mit den Clubbetreibern, erklärt Lucha. Die Maske schränke eben sehr ein beim Tanzen. Auch beim Konsum von Speisen und Getränken kann die Maske vorübergehend abgesetzt werden, nicht jedoch in geschlossenen öffentlichen Räumen oder im Nahverkehr, wo die Tragepflicht weiter besteht.

Wie wird die weitere Entwicklung bewertet?
Überraschend ist, dass laut Lucha inzwischen sogar schon die Basisstufe in den Blick kommt, in der – bis auf Maskenpflicht, Hygienevorschriften und Abstandsgebot – praktisch alle Maßnahmen fallen würden. So weit sei es noch nicht, sagt der Sozialminister, in die andere Richtung hin zur Alarmstufe sei aber noch weniger zu erwarten. Grundsätzlich bleibt die Landesregierung beim Stufenmodell, „weil es sich bewährt und für eine gewisse Planbarkeit sorgt, auch wenn uns die pandemische Situation immer neue Dinge lehrt“, erklärt Ministerpräsident Winfried Kretschmann nach dem Kabinettsbeschluss. Die Warnstufe gilt künftig bei einer Hospitalisierungsinzidenz von vier oder ab 250 Covid-19-Patienten auf den Intensivstationen. Gegenwärtig liegen diese Zahlen bei 7,7 beziehungsweise 288. Die Alarmstufe wird bei 15 und 390 ausgelöst.

Wie ist die Lage an Kitas und Schulen?
Momentan sind 43 der rund 67.000 Klassen im Land nicht im Präsenzbetrieb, keine einzige Schule ist geschlossen. Vorerst keine Lockerungen sind beim Maskentragen und Testen vorgesehen. Am ersten Schultag nach Ostern und der ferienbedingten Pause könnten die Regeln fallen. Die Frage, ob Veränderungen früher möglich sind, will Kretschmann nicht beantworten: „Ich bin ja nur Ministerpräsident und kein Prophet.“

Auch Kultusministerin Theresa Schopper (Grüne) will noch nicht über einen Abbau der Schutzmaßnahmen sprechen. Die Inzidenz in Kindergärten und Schulen sei hoch – bei den Sechs- bis Neunjährigen liegt sie derzeit bei 3.300, bei den Zehn- bis 19-Jährigen bei 3.000: „Von daher sind wir da auch noch im Bereich der Umsicht und Vorsicht und schauen, was wir an Möglichkeiten aus Berlin bekommen.“ Und die Ministerin kündigte ein Expertengespräch an, um die nächsten Schritte abzustimmen.

Ihr Autor

BT-Korrespondentin Brigitte J. Henkel-Waidhofer

Zum Artikel

Erstellt:
22. Februar 2022, 19:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 35sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.