Baden-Württemberg ringt um weitere Einschränkungen

Stuttgart (bjhw) – Baden-Württemberg sieht sich mit seinen bisherigen Maßnahmen zur Bekämpfung der vierten Corona-Welle durchaus als Vorbild. Die weiteren Einschränkungen kommen aber erst am Samstag.

Die 2G-Regelung im Einzelhandel könnte ausgeweitet werden und künftig nicht nur in Hotspot-Regionen gelten. Symbolfoto: Carsten Koall/dpa

© dpa

Die 2G-Regelung im Einzelhandel könnte ausgeweitet werden und künftig nicht nur in Hotspot-Regionen gelten. Symbolfoto: Carsten Koall/dpa

„Wir sind in vielen der jetzt diskutierten Bereiche schon sehr strikt“, sagt Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) auf BT-Anfrage und nennt als Beispiele die flächendeckend strengen Kontaktbeschränkungen für Ungeimpfte. Weil es aber auch Neuerungen geben wird und Einzelheiten noch geklärt werden müssen in der Runde der Regierungschefs von Bund und Ländern, wird das Inkrafttreten der neuen Corona-Verordnung für Baden-Württemberg auf Samstag verschoben. Zugleich versucht die Landesregierung, die Impfkampagne weiter hochzufahren. Hier die wichtigsten Fragen und Antworten zum weiteren Vorgehen.

Für welche Bereiche werden neue Ge- und Verbote noch beraten?
Wenn alle Länder einheitlich vorgehen wollen, muss Baden-Württemberg Zugeständnisse bei Sportveranstaltungen machen. Kretschmann hatte nach den Bildern vom vergangenen Wochenende in Köln, wo sich weder die CDU/FDP-Landesregierung noch die örtlichen Gesundheitsbehörden zu einer Beschränkung der Zuschauerzahlen durchringen konnten, für Baden-Württemberg Geisterspiele in der Fußball-Bundesliga in Aussicht gestellt. Zugleich kündigte der neue Düsseldorfer Ministerpräsident Hendrik Wüst (CDU) auch mit Blick auf das Schlagerspiel Dortmund gegen Bayern München am Samstagabend am Mittwoch an, dass die Vereine in seinem Land ein Drittel ihrer Stadionkapazitäten ausschöpfen dürfen. Noch Diskussionsbedarf sehen auch Handball- oder Eishockey-Vereine, die nach den neuerlichen Einnahmeverlusten befürchten, endgültig vor dem Aus zu stehen.

Wo besteht Einigkeit?
Weitgehend Zustimmung gibt es zum bayerischen Vorgehen, Discos und Clubs zu schließen. Kretschmann plädiert zudem für ein Alkoholabgabeverbot im öffentlichen Raum, „sofern sich die Lage auf den Intensivstationen nicht bessert“. In den meisten Bundesländern gibt es darüber hinaus Pläne, schon am zweiten Adventssamstag oder in der kommenden Woche die 2G-Regeln im Einzelhandel umzusetzen. Sie gilt in Baden-Württemberg bisher in den inzwischen mehr als 20 Hotspot-Regionen. Der künftige Kanzler Olaf Scholz (SPD) hat entsprechende weitere Einschnitte für Ungeimpfte überall aber bereits angekündigt. Verbandsvertreter in Baden-Württemberg beklagen hinter vorgehaltener Hand eine neue Situation, weil die FDP auf Bundesebene, anders als in den ersten drei Corona-Wellen, inzwischen nicht mehr auf der Seite der Händler steht. Befürchtet werden Umsatzeinbrüche von bis zu 50 Prozent und weitere Schließungen.

Werden familiäre Kontakte weiter beschränkt?
In der Alarmstufe II im Land gilt, dass sich ein Haushalt mit einer weiteren Person treffen kann. Geimpfte und Genesene, Jugendliche bis 17 sowie Menschen, die sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können, sind davon nicht betroffen. Jetzt wird erwogen, für private Besuche, Feste und Feiern auch die Zahl der Geimpften und Genesenen zu beschränken.

Wie läuft die Impfkampagne?
Sozialminister Manfred Lucha (Grüne) hat 3,5 Millionen Impfungen bis zum Jahresende versprochen, was in etwa anteilig den Plänen von Scholz entspricht, der 30 Millionen Impfungen durchgeführt sehen will. Nach den Zahlen für Baden-Württemberg werden – Stand Mittwoch – pro Tag gut 77.000 Menschen in niedergelassenen Praxen versorgt und knapp 18.000 durch mobile Impfteams. Pro Woche können bereits jetzt 500.000 Dosen verimpft werden. Die in inzwischen 35 Stadt- und Landkreisen eingerichteten neuen Stationen sind da noch nicht mitgerechnet, weil viele gerade erst die Arbeit aufnehmen.

Ihr Autor

BT-Korrespondentin Brigitte J. Henkel-Waidhofer

Zum Artikel

Erstellt:
1. Dezember 2021, 18:30 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 31sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.