Baiersbronn: Konzept für den Bahnhof

Baiersbronn (mm) – Am Baiersbronner Bahnhof soll ein neues Konzept realisiert werden. Der Ausbau zu einem multimodalen Mobilitätsknoten ist vorgesehen.

Der Baiersbronner Bahnhof soll ein Mobilitätsknoten werden.  Foto: Raimund Götz

© rag

Der Baiersbronner Bahnhof soll ein Mobilitätsknoten werden. Foto: Raimund Götz

Mit dem Begriff multimodaler Verkehr wird die Nutzung verschiedener Verkehrsmittel innerhalb eines bestimmten Zeitraums bezeichnet.

Laut Bericht des „Schwarzwälder Boten“ wurden in der jüngsten Sitzung des Gemeinderats die Erkenntnisse der Vorplanungen präsentiert. Manuel Hitscherich vom Büro PTV stellte diese vor. Untersuchungen, Erhebungen und Planungen zum Standort Bahnhof waren erarbeitet worden.

Vorgesehen ist die Schaffung eines multimodalen Knotens, der unter anderem Park-und-Ride-Anlage, Taxi-Stellplätze, Fahrrad-Abstellmöglichkeiten und Stellplätze für Carsharing-Fahrzeuge beinhalten kann. E-Ladesäulen, Informationssysteme und öffentliche Toilettenanlagen ergänzen das Konzept.

Hitscherich erklärte im Baiersbronner Gemeinderat die Eckpunkte des Konzepts. Verschiedene Standorte waren untersucht und der Bahnhof als zentraler und gut zugänglicher Platz lokalisiert worden. Dort liefen auch jetzt schon Mobilitätsangebote zusammen.

Parkhaus oder Tiefgarage zu teuer

Bis zu 75 Prozent Förderung seien möglich, für Radwege sogar bis zu 90 Prozent. Ziele eines Mobilitätsknotens sind die Verbesserung des Verkehrsangebots und die Steigerung der Lebensqualität der Bevölkerung. Eine Bündelung habe auch positive Auswirkungen für den Lärm- und Umweltschutz. Eine Erweiterung des öffentlichen Nahverkehrsangebots gehört zum Konzept der Planer.

Zur Lösung des Parkproblems beim Bahnhof waren Parkhaus oder Tiefgarage angedacht. Dies wurde aus Kostengründen verworfen. Eine Tiefgarage hätte laut Bericht 4,8 Millionen Euro gekostet. Ebenerdiges Parken soll realisiert werden, dafür sind laut Planer 1,4 Millionen Euro vorgesehen.

Bürgermeister Michael Ruf bezeichnete ein Parkhaus als eine „charmante Idee“. Die Diskrepanz zwischen Kosten und Förderung sei aber zu hoch, die nötigen finanziellen Mittel der Gemeinde nicht vorhanden. Einstimmig befürwortete der Baiersbronner Gemeinderat die vorgestellte Planung. Die Förderanträge werden gestellt.

Ihr Autor

BT-Redakteur Markus Mack

Zum Artikel

Erstellt:
3. November 2021, 17:21 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 46sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.