Bald freie Fahrt von Neusatz bis Bühlertal

Bühl (sre) – An der L83a gibt es einen großen Baufortschritt. Die Sanierung kommt gut voran und das Millionenprojekt befindet sich im Kostenrahmen. Nun steht die Omerskopfstraße an.

Die Durchfahrt Richtung Bühlertal ist derzeit voll gesperrt: Wenn das Wetter mitspielt, soll in diesem Abschnitt am Samstag die Tragschicht eingebaut werden. Foto: Sarah Reith

© sre

Die Durchfahrt Richtung Bühlertal ist derzeit voll gesperrt: Wenn das Wetter mitspielt, soll in diesem Abschnitt am Samstag die Tragschicht eingebaut werden. Foto: Sarah Reith

„Wir sind sogar vornedran“, freut sich der Neusatzer Ortsvorsteher Hans-Wilhelm Juchem über den Baufortschritt an der L83a. Viel unproblematischer als erwartet sei die Fahrbahndeckenerneuerung, die zeitweise eine Sperrung der Ortsdurchfahrt erforderte, bislang verlaufen. Nun könnte man mit den umfangreichen Straßenarbeiten früher fertig werden als geplant.

„Die Firma hat gute Arbeit gemacht“, zeigt sich Juchem vollauf zufrieden. Auch die Zusammenarbeit mit dem Regierungspräsidium (RP) Karlsruhe habe gut funktioniert. Zugunsten des Verkehrsflusses seien Baufenster verschoben worden, auf die Wünsche der Anwohner sei eingegangen worden. Und auch die Informationspolitik sei gut gewesen.

Mit dem Abschnitt in der Ortsmitte sei man eine Woche früher fertig geworden als geplant, berichtet der Ortsvorsteher. Bei dem nun anstehenden Bereich der L83a ab der Einmündung der Omerskopfstraße in Richtung Bühlertal werde es voraussichtlich ebenfalls schneller gehen als vorgesehen. Wie berichtet, ist dieser Bereich derzeit voll gesperrt.

Straßendecke wird am 13. September aufgebracht

Laut dem RP soll dort, sofern das Wetter mitspielt, am Samstag die Tragschicht eingebaut werden. Dann fehlt nur noch die Straßendecke. Diese soll laut Mitteilung der Gemeinde Bühlertal am kommenden Montag, 13. September aufgebracht werden. Dafür ist die Zufahrt beim Schindelpeter zum Steckenhaltweg gesperrt, stattdessen wird die Querung Eichwaldstraße/Schwarzwasenweg geöffnet.

Am Dienstag wird dann laut Gemeinde der obere Teil der L83a asphaltiert. Die Querung Schwarzwasenweg/Eichwaldstraße ist dann wieder gesperrt, dafür wird der Zugang Schindelpeter/Steckenhaltweg geöffnet. Ab Mittwoch folgen noch Fahrbahnmarkierungen, sodass die Sperrung voraussichtlich bis Samstag, 18. September, aufgehoben werden kann. Die innerörtliche Buslinie geht in Bühlertal schon mit Schulbeginn am kommenden Montag wieder in Betrieb. Die Haltestellen im Bereich Steckenhalt/Schwarzwasenweg/Denniweg werden wie üblich angefahren, es kann Anfang der Woche aufgrund der Sperrungen jedoch zu Zeitverschiebungen kommen.

Vom Ortsausgang in Richtung Neusatz sind nur noch Restarbeiten zu erledigen. Foto: Sarah Reith

© sre

Vom Ortsausgang in Richtung Neusatz sind nur noch Restarbeiten zu erledigen. Foto: Sarah Reith

Dass die Baumaßnahme so gut und mit vergleichsweise geringen Einschränkungen für die Anwohner vorangeht, hatte man in Neusatz nicht erwartet. Im Vorfeld war im Ortschaftsrat mit Blick auf die zeitweise Vollsperrung der Ortsmitte von einer „starken Beeinträchtigung“ die Rede gewesen – auch für den ÖPNV. Schließlich war der Busverkehr kaum mehr möglich.

Vor diesem Hintergrund war jeder Tag Zeitgewinn für Neusatz wertvoll. „Der Ort war schnell wieder erschlossen“, lobt Juchem nun rückblickend. Ganz fertig ist man zwar innerorts noch nicht, laut dem Ortsvorsteher sind noch Restarbeiten zum Beispiel an den Schachtdeckeln zu erledigen.

Auch letzter Abschnitt soll schneller gehen

Diese werden dem RP zufolge allerdings allesamt ohne Vollsperrung durchgeführt. Der Unterbau sei in vielen Bereichen noch tragfähig gewesen, heißt es vonseiten des bei der Behörde zuständigen Projektleiters, der seinerseits die Zusammenarbeit mit der Ortsverwaltung und der Baufirma lobt. Zudem werde man voraussichtlich im Kostenrahmen von rund 1,3 Millionen Euro bleiben.

In den vergangenen Jahren ist die L83a damit Schritt für Schritt von Ottersweier bis Neusatz saniert worden und hat damit durchgehend einen relativ guten Zustand. „Gravierend war der Abschnitt oberhalb der Sommerseite, wo die letzten 50 Jahre nichts gemacht wurde. Der war in ganz katastrophalem Zustand“, erinnert sich Juchem. Ein Abschnitt von der Kirchbühlstraße bis zum Kloster, der bereits vor etwa zehn Jahren erneuert wurde, war nicht Teil der jüngsten Arbeiten.

Als letzte Aufgabe im Maßnahmenpaket steht nach dem Abschnitt der L83a bis Bühlertal aber noch die Sanierung der ebenfalls stark beschädigten Omerskopfstraße vom Abzweig Bühlertal/Neusatz bis zur Frankenbachstraße an. Diese Kreisstraße saniert das Regierungspräsidium für den Landkreis. Um auch dort noch Zeit zu sparen, will man die ursprünglich vorgesehenen drei Bauabschnitte zu einem einzigen zusammenlegen. Eigentlich sollte die Gesamtbaumaßnahme Ende Oktober abgeschlossen sein. Wie viel früher man nun insgesamt fertig wird, wird sich zeigen.

Ihr Autor

BT-Redakteurin Sarah Reith

Zum Artikel

Erstellt:
9. September 2021, 18:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 51sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Orte


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.