Besonderes Angebot für Paare

Baden-Baden (sga) – Sich als Paar etwas Gutes tun: Das will man in der Autobahnkirche Baden-Baden ermöglichen. Der Gottesdienst für Liebende wird dort durch einen begehbaren Segensweg ersetzt.

Miteinander aufblühen: Bis zum 23. Mai können sich Paare in der Autobahnkirche dafür Impulse holen und sich inspirieren lassen. Foto: Sarah Gallenberger

© sga

Miteinander aufblühen: Bis zum 23. Mai können sich Paare in der Autobahnkirche dafür Impulse holen und sich inspirieren lassen. Foto: Sarah Gallenberger

Einander fühlen, verstehen und zuhören: Das ist es, was Paare ausmacht – und im Zentrum des Segenswegs in der Autobahnkirche Baden-Baden steht. Denn wo seit über einem Jahrzehnt immer am 5. Mai Gottesdienste für Liebende stattfinden, musste coronabedingt eine Alternative her. Auf die persönliche Segnung muss trotzdem nicht verzichtet werden.

Allerdings kann alles nur mit reichlich Abstand stattfinden – so, wie es die Coronaverordnung eben zulässt. „Das hält uns nicht davon ab, trotzdem etwas zu gestalten. Der Segnungsgottesdienst ist immerhin sehr beliebt bei Paaren“, weiß Patrick Krieg. Und so hat der Dekanatsreferent aus Hügelsheim mit Renate Mörmann, Paartherapeutin aus Bühl, und Norbert Kasper, Pastoralreferent aus Gaggenau, eine bunte Alternative gestaltet. Gemeinsam einigte man sich auf eine „Corona-Spezial-Variante“, die das gleichzeitige Zusammenkommen von mehr als 100 Personen vermeidet.

So steht Paaren seit gestern ein begehbarer Segensweg in der Autobahnkirche zur Verfügung. Bis Sonntag, 23. Mai, können sich Liebende dort Anregungen und Impulse für den gemeinsamen Lebensweg einholen und sich – ganz auf das Miteinander fokussiert – Zeit für Zweisamkeit nehmen. Denn wenn es eines gibt, das in harten Zeiten wie beispielsweise der Coronakrise sichtbar wird, dann sind es „Probleme und Ressourcen, die sonst vielleicht nicht in den Mittelpunkt rücken“, wie Renate Mörmann als Paartherapeutin immer wieder feststellt. Doch sie weiß auch: „Das kann zusammenschweißen.“ Die Bühlerin sieht deshalb in dem Segensweg viele Möglichkeiten, nicht nur „schöne Texte gemeinsam zu genießen, sondern diese durch gemeinsames Handeln auch zu spüren“.

Dankbar sein für das, was man hat, steht im Mittelpunkt des Wegs. Foto: Sarah Gallenberger

© sga

Dankbar sein für das, was man hat, steht im Mittelpunkt des Wegs. Foto: Sarah Gallenberger

Genug Raum bietet die Autobahnkirche mit den ausgestellten Themen allemal. Paare können lernen, wie sie durch gegenseitiges Segnen nicht nur in Berührung miteinander kommen, sondern sich auch etwas Gutes tun und dadurch signalisieren, dass sie sich helfen, unterstützen und beistehen. Ebenfalls thematisiert wird die Frage, wie einander Raum gegeben werden kann – nicht nur für den anderen, sondern auch für sich selbst. „Dabei ganz wichtig: Auch mal aus den gewohnten Räumlichkeiten entfliehen und sich gegenseitig an Orte führen, die vorher vielleicht noch gar nicht gemeinsam erkundet worden sind“, erklärt Krieg. Das könne auch etwas ganz banales wie der Arbeitsplatz sein, von dem man sich seit Jahren erzählt.

Ob Dankbarkeit, Vergebung oder einfach nur gemeinsam Zeit miteinander verbringen – der Segenweg soll vor allem eines: Die Liebe in Bewegung bringen. Dazu braucht es oftmals gar keine großen Dinge, „es sind vielmehr die Kleinigkeiten, die wichtig sind“, erklärt Mörmann. Gemeinsam eine Kerze anzünden, beten oder dem Partner einen Liebesbrief schreiben. Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt.

Segnung auch für gleichgeschlechtliche Paare

Dabei ist für Pastoralreferent Norbert Kasper ganz wichtig: „Es gibt keine Regeln und auch nicht diese eine Form.“ Jede Liebe sei individuell, jedes Paar habe seine eigene Art und Weise, miteinander zu kommunizieren und zu leben. Wer den Segensweg in der Autobahnkirche besucht, kann sich die dort ausgestellten Impulse in Form einer Broschüre mit nach Hause nehmen und dort noch mal in Ruhe verinnerlichen. Außerdem gibt es am Mittwoch, 5. Mai, von 18 bis 21 Uhr die Möglichkeit, sich durch Seelsorger des katholischen Dekanats Baden-Baden auf Abstand segnen zu lassen.

Ebenfalls möglich ist dies am Sonntag, 9. Mai, von 12 bis 14 Uhr. „Übrigens gelten unsere Angebote für jegliche Formen von Beziehungen“, weist Krieg auf die Regenbogenfahne vor der Kirche hin, die nur aus technischen Gründen auf halbmast hängt. Denn: „Liebe hat ihren Ursprung in Gott. Da sollten Dinge wie das Geschlecht keine Rolle spielen.“

Zum Artikel

Erstellt:
25. April 2021, 22:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 48sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.