Betreutes Wohnen sehr gefragt

Bühl (efi) – Der Neubau in der Rheinstraße wird zum Jahresende bezugsfertig – ab dann wird dort dann mit dem DRK als Betreiber betreutes Wohnen angeboten.

23 barrierefreie Mietwohnungen entstehen am nördlichen Stadteingang von Bühl.  Foto: Margull

© bema

23 barrierefreie Mietwohnungen entstehen am nördlichen Stadteingang von Bühl. Foto: Margull

Bühls nördlicher Stadteingang verändert sein Gesicht. Am Nordtor-Kreisel in der östlichen Rheinstraße wächst ein Neubau für betreutes Wohnen in die Höhe. Bauherr und Investor ist die Bühler Bauunternehmung Krampfert, Betreiber ist der DRK-Kreisverband Bühl/Achern, der seit vielen Jahren Wohnanlagen in der Region betreut. Das Richtfest für das markante Gebäude musste corona-bedingt im April zwar ausfallen, der Baufortschritt hat jedoch nicht gelitten. „Ende des Jahres können die Wohnungen bezogen werden“, blickt Geschäftsführer Alfred Krampfert voraus.

Als Partner ist der DRK-Kreisverband gerne mit im Boot. Für DRK-Vorstand Felix Brenneisen besteht eine klare Win-win-Situation. „Es ist eine tolle Gelegenheit, gemeinsam mit einer hiesigen Firma mit so viel Erfahrung ein solches Projekt in dieser hervorragenden Lage zu verwirklichen.“ Die Nachfrage nach betreutem Wohnen sei sehr groß, sagt Brenneisen. Für alle DRK-Wohnanlagen bestünden Wartelisten. Für den Bauherren liegen die Vorteile dieser Wohnform – autark in den eigenen vier Wänden zu leben, mit der Gewissheit, bei Bedarf verschiedene Unterstützungsleistungen in Anspruch nehmen zu können und gut versorgt zu werden – auf der Hand. „Wir haben schon sehr viele Anfragen und gehen Ende des Monats nun offiziell in die Vermietung. Viele Interessenten überzeugt die zentrale Lage mit kürzesten Wegen zu diversen Einkaufsmöglichkeiten, Ärzten und öffentlichen Verkehrsmitteln“, sagt Krampfert.

Auf dem vom Investor erworbenen Areal in der Rheinstraße standen bis zum Abriss im April des vergangenen Jahres drei ältere Anwesen. Den Technischen Ausschuss des Gemeinderats hatte bei der sanierungsrechtlichen Genehmigung im Oktober 2018 vor allem die „städtebauliche Aufwertung“ der Planung überzeugt.

Wohnungen für bis zu zwei Personen

Schräg gegenüber dem Nordtor entstehen jetzt 23 Mietwohnungen mit 45 bis 60 Quadratmeter Wohnfläche, die alleine, aber auch zu zweit bewohnt werden können. Sie alle sind barrierefrei und verfügen über einen Balkon oder eine Dachterrasse. Großen Wert legt der Bauherr auf eine hochwertige Ausstattung sowie eine energieeffiziente Bauweise und hohe Wärmedämmung. Eine Photovoltaikanlage soll den Strombedarf in großen Teilen abdecken, die Lüftungsanlage arbeitet mit Wärmerückgewinnung. Die Räume besitzen bodentiefe Fenster.

Das vierte Obergeschoss ist um drei Meter Richtung Osten versetzt. Eine große Terrasse auf 15 Metern Höhe auf dem Dach des Gebäudes bietet einen Panoramablick über die Stadt und auf den Schwarzwald, stellt der Bauherr als „Highlight“ heraus. Sie kann von allen Bewohnern genutzt werden und ist mit einem Aufzug erreichbar. In einer ebenerdigen Parkgarage stehen darüber hinaus 23 Pkw-Stellplätze zur Verfügung. Da voraussichtlich nicht alle von den Hausbewohnern benötigt werden, kann ein Teil an umliegende Betriebe oder Anwohner vermietet werden, stellt Krampfert in Aussicht.

Im ersten Obergeschoss mit Gemeinschaftsräumen, offener Küche und Terrasse mietet sich der DRK-Kreisverband mit all seinen Betreuungsangeboten wie ambulanter Pflege und Menüservice ein. Sie sind Wahlleistungen und können bei Bedarf zugebucht werden.

Alle Wohnungen sind zudem an ein Notrufsystem angeschlossen. Dieses „Service-Wohnen“ soll den Bewohnern ein selbstständiges Leben bis ins hohe Alter ermöglichen. „Das Prinzip ist so viel Selbstständigkeit wie möglich, so viel Hilfe wie nötig“, unterstreicht Krampfert.

DRK betreibt schon mehrere Einrichtungen

Der DRK-Kreisverband als Partner besitzt seit mehr als 25 Jahren Erfahrungen in der Betreuung von Senioreneinrichtungen. In der Zwetschgenstadt betreibt er bereits das „Haus Bühlot“ in der südlichen Hauptstraße sowie die Wohnanlage „Im Grün“, in Kappelrodeck befindet sich die Wohnanlage „Haus Rebgarten“.

Mitten in Lichtenau liegt die Seniorenanlage „Auf der Schanz“, dort hat das DRK 2018 zudem eine Tagespflege eingerichtet. Ist der Betrieb im neuen Haus in der Bühler Rheinstraße gut angelaufen, ist daran gedacht, dort ebenfalls ein Tagespflegeangebot mit 16 Plätzen zu schaffen, kündigt DRK-Vorstand Brenneisen an. In Planung sind zudem Kaffeenachmittage, Veranstaltungen und abendliche Vorträge.

Zum Artikel

Erstellt:
27. Juni 2020, 12:30 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 53sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.