Bina blickt in Bühl trotz Pandemie optimistisch nach vorne

Bühl (BNN) – Der gelungene verkaufsoffene Sonntag sorgt für Freude bei der Innenstadtgemeinschaft „Bühl in Aktion“. Für den vollen Jahreskalender sei das trotz Pandemie ein guter Start gewesen.

Guter Zuspruch: Nicht nur die verkaufsoffenen Sonntage ziehen die Menschen in die Innenstadt. Foto: Michaela Kaiser

© pr

Guter Zuspruch: Nicht nur die verkaufsoffenen Sonntage ziehen die Menschen in die Innenstadt. Foto: Michaela Kaiser

Die Innenstadtgemeinschaft „Bühl in Aktion“ (Bina) blickt trotz Corona-Pandemie optimistisch in die Zukunft. Der Rückblick auf den gelungenen verkaufsoffenen Sonntag am 13. März bereitete Vorstandsmitglied Catrin Hammig bei der Mitgliederversammlung offensichtlich Freude. „Tolles Wetter und perfekte Rahmenbedingungen“, meinte sie. „Es war die erste große Veranstaltung des Jahres in der Region. Das war auch schon vor Corona ein Vorteil. Die Leute sind wintermüde und gehen gerne in die Stadt.“

Die Innenstadt war nach Auskunft von Hammig brechend voll. „Die Frequenz in den Läden blieb aber hinter den Erwartungen des Einzelhandels. Dennoch war das eine wichtige Auftaktveranstaltung, die uns ins Gespräch bringt.“

Nachhaltige Werbung für Bühl

„Die Frequenz war gut“, bestätigte Axel Hanold. „Warum die Leute sich beim Kauf zurückgehalten haben, ist die Frage. Es liegt sicher nicht an der Veranstaltung selbst.“ Christoph Engelhardt berichtete von Besuchern aus dem Murgtal und dem südlichen Ortenaukreis. Der verkaufsoffene Sonntag habe nachhaltig Werbung für Bühl gemacht. Als Grund für die vergleichsweise geringe Frequenz in den Geschäften sah er das tolle Wetter. „Das hat die Menschen ins Freie gezogen“, meinte er. Bina-Geschäftsführerin Michaela Kaiser freute sich, dass die Autohäuser am verkaufsoffenen Sonntag wieder am Start waren. Allerdings gibt es ein Problem. Nach einer internen Absprache stellen nur die Autohäuser mit Vertriebslizenz, nicht aber die Werkstätten aus. Weil die Zahl der Vertriebspartner in Bühl sinkt, fehlen inzwischen mehrere Marken, beispielsweise Mercedes und Opel.

In der südlichen Hauptstraße gab es am 13. März deshalb keine Autoausstellung. Das soll beim nächsten Mal wieder anders werden. Die Terminplanung bis zum Ende des Jahres steht bereits. Bina-Vorstand Sebastian Böckeler wies auf die sehr gute Zusammenarbeit der Innenstadtgemeinschaft mit der Stadt hin. Das sei nicht in allen Kommunen der Region so.

„Wir brauchen diese Unterstützung“

„Wir brauchen diese Unterstützung, weil Corona uns vieles erschwert hat“, sagte er. Das Late-Night-Shopping wird in diesem Jahr nicht stattfinden. In Zeiten der Pandemie könne man mit diesem Angebot nicht sicher planen, meinte Böckeler. „Das ist aber keine generelle Absage an das Format.“

Als nächster Programmpunkt steht der „Zweiradfrühling“ am Samstag, 2. April, auf dem Programm. Er wird gemeinsam mit der Abteilung Klima und Umwelt im Rathaus vorbereitet, die federführend ist. Die Hauptstraße wird an diesem Samstag von 10 bis 14 Uhr zwischen Rathaus und Nordtor gesperrt.

Auch bei der 18. Auflage des Bluegrass-Festivals ist die Bina dabei. Am Samstag, 14. Mai, von 14.30 bis 17 Uhr, solle eine Band unplugged an verschiedenen Stellen in der Innenstadt spielen. Der „Kinderspaß“ ist am 2. Juli geplant. Es gibt eine Nachmittagsveranstaltung auf dem Kirch- und Marktplatz mit einem breit gefächerten Angebot.

„Bühler Hafenmarkt“ statt Street Food

Am 17. September findet der Bauernmarkt statt. An diesem Samstag wird deshalb die Hauptstraße gesperrt. Gleichzeitig ist dies der Start der Fairen Woche, an der sich die Bina ebenfalls beteiligt. Die Einzelhändler planen eine Schaufensteraktion. Unter anderem soll faire Mode gezeigt werden. In der Gastronomie gibt es fairen Kaffee.

Street Food war in den vergangenen Jahren in Bühl ein Publikumsmagnet. „Das Angebot gibt es nicht mehr“, berichtete Böckeler. Die Bina hat sich deshalb einen neuen Partner gesucht, der am 15. Oktober den „Bühler Hafenmarkt“ in der Innenstadt präsentieren will. Der ist vom Hamburger Fischmarkt inspiriert und kommt mit Marktschreiern und buntem Programm. Am 6. November ist dann der zweite verkaufsoffene Samstag geplant.

In eigener Sache

Das Badische Tagblatt und die Badischen Neuesten Nachrichten bündeln ihre journalistischen Kräfte und erweitern damit das umfangreiche Leseangebot in Mittelbaden. Noch arbeiten die beiden Redaktionen getrennt, tauschen jedoch schon gegenseitig Inhalte aus. Davon sollen vor allem die Leser profitieren – durch mehr Hintergründe, Reportagen und mehr Service. Deshalb werden auf badisches-tagblatt.de auch Artikel von BNN-Redaktionsmitgliedern veröffentlicht.

Ihr Autor

BNN-Redakteur Ulrich Coenen

Zum Artikel

Erstellt:
29. März 2022, 19:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 57sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.