Böblingen gewinnt Cordial-Cup-Vorrunde in Loffenau

Loffenau (kos) – Zum 14. Mal war der TSV Loffenau Ausrichter des U11-Qualifikationsturniers des Cordial Cups. Zum Sieger krönte sich der SV Böblingen gegen den schwäbischen Nachbarverein SV Vaihingen.

Siegreich: Der SV Böblingen (in blau) und der SV Vaihingen liefern sich im Finale einen harten Kampf, den die Böblinger in letzter Minute für sich entscheiden. Foto: Konstantin Stoll

© kos

Siegreich: Der SV Böblingen (in blau) und der SV Vaihingen liefern sich im Finale einen harten Kampf, den die Böblinger in letzter Minute für sich entscheiden. Foto: Konstantin Stoll

Aus ganz Baden-Württemberg ist der Fußball-Nachwuchs am Sonntag wieder ins beschauliche Loffenau gekommen, um sich ein Ticket für das Finale beim Cordial Cup in Tirol zu erspielen. Der TSV Loffenau fungierte zum 14. Mal als Ausrichter für die Quali der U 11-Mannschaften des europaweiten Jugendfußfall-Turniers und freute sich ganz besonders, nach zwei Jahren Zwangspause den Ball endlich wieder rollen lassen zu können.

Bei bestem Fußballwetter haben sich U 11-Teams aus dem ganzen Land miteinander gemessen. Die 16 Nachwuchsmannschaften traten beim „Audi-Zentrum Baden-Baden Cup“ an, der gleichzeitig als Qualifikationsturnier für den Cordial Cup firmierte. Neben dem ausrichtenden TSV Loffenau waren mit dem VfB Bühl, dem SV Sinzheim oder dem FV Ottersweier auch einige Vereine aus Mittelbaden dabei. Bis zum Ende mithalten konnten sie allerdings nicht. Den Turniersieg machten schließlich zwei Teams aus dem Schwäbischen unter sich aus: Der SV Böblingen und der SV Vaihingen lieferten sich im Finalspiel über zweimal zehn Minuten einen engen Kampf, den die Böblinger in letzter Minute mit einem späten Tor für sich entscheiden konnten.

Sportplatz tags zuvor von Schneedecke befreit

Auf den Turniersieger warten beim Finale des Cordial Cups im österreichischen Kitzbühel an Pfingsten namhafte Fußball-Clubs aus Deutschland wie der FC Bayern München oder der VfB Stuttgart sowie Teams aus ganz Europa. Die Auslosung, welche Mannschaften in Österreich aufeinandertreffen, findet am 30. April statt.

Jochen Geiser, Vorsitzender des Fördervereins Jugendfußball Loffenau, gratulierte allen Teilnehmern bei der Siegerehrung und betonte, dass der Cordial Cup schon namhafte Spieler hervorgebracht habe. Als Beispiel nannte er Timo Werner, der inzwischen beim FC Chelsea kickt. „Die standen alle schon mal hier“, machte er den Nachwuchskickern Hoffnung für die Zukunft. Außerdem dankte er den Schiedsrichtern mit einem Augenzwinkern, „die auch ohne Video-Assistent ordentlich gepfiffen haben“, scherzte er.

Loffenau peilt 20 Quali-Turniere an

Dass der Turniertag stattfinden konnte, war vorab längst keine ausgemachte Sache. Noch am Samstag bedeckten rund 20 Zentimeter Neuschnee den Sportplatz. Der Einsatz von rund 30 Helfern aus der Bürgerschaft, die mit Schneeschippen angerückt waren, habe es schließlich doch noch möglich gemacht.

„Daran geglaubt haben wir nicht. Darauf gehofft haben wir schon“, zeigte sich Turnierleiter Wilfried Herb am Sonntag sichtlich erleichtert: „Oh, sind wir dankbar gewesen.“ Mit der 14. Auflage stellten die Loffenauer einen europaweiten Rekord auf, was die Qualiturniere für den Cordial Cup betrifft. Den will Herb gerne ausbauen: Sein Ziel ist es, 20 Qualiturniere auszurichten.

Ihr Autor

BT-Volontär Konstantin Stoll

Zum Artikel

Erstellt:
11. April 2022, 16:41 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 16sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Karte


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.