Obere Kaiserstraße: Schwereres Geschütz zur Sicherheit

Rastatt (fuv) – Es ist der gefühlt 50. Anlauf, um die Neugestaltung der oberen Kaiserstraße zu optimieren: Der parallel zur Kapellenstraße angelegte Springbrunnen erhält nun eine Einzäunung.

Die nächste Nachbesserung: Der Brunnen entlang der Kapellenstraße erhält eine Einzäunung. Foto: Frank Vetter

© fuv

Die nächste Nachbesserung: Der Brunnen entlang der Kapellenstraße erhält eine Einzäunung. Foto: Frank Vetter

Dazu sah sich die Stadtverwaltung veranlasst, da Kinder das lange Brunnenbecken im Sommer als willkommenen Spielplatz nutzten. Die Nähe zur Hauptdurchgangsstraße war den Planern des Wasserspiels – und den Genehmigenden im Gemeinderat – offenkundig entgangen. Im vergangenen Jahr wurde bereits eine metallene Reling auf der Sandsteinumrandung installiert. Ein Hinweisschild untersagte das Betreten des Brunnenbeckens. Genützt hat es offenbar nichts, nun also das etwas schwerere Geschütz. Eine rund 1,5 Meter hohe Einzäunung entsteht derzeit. Damit vom Springbrunnen und seinen Fontänen dann auch noch etwas zu sehen ist, werden zwischen die Metallelemente Netze gespannt, wie einer der ausführenden Handwerker erläutert. Zusätzliche Sitzbänke vor dem Springbrunnen sollen ebenfalls vom Betreten des Brunnens abhalten.

Pech und Pannen

Seit der Einweihung der oberen Kaiserstraße vor zwei Jahren (Kosten: rund 8,5 Millionen Euro) musste die Verwaltung mit einer Serie von Pech und Pannen leben. Zu Verzögerungen kam es bei den Wasserspielen beim Bernhardusbrunnen, weil der französische Lieferant der Sandsteinelemente Pleite gegangen war. Autofahrer ignorierten das Parkkonzept mit der Markierung durch messingfarbene Metallknöpfe, weshalb Poller errichtet wurden, um die Falschparker zu verbannen. Und schließlich standen die Sandsteinquader beim Bernhardusbrunnen immer wieder Autofahrern im Weg, weshalb es zu Kollisionen kam. Um die Verkehrsführung übersichtlicher zu gestalten, wurde die Ausfahrt des Parkplatzes Richtung Bernhardusbrunnen mit Pollern abgesperrt.

Zum Artikel

Erstellt:
7. Oktober 2021, 18:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 41sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.