Bühl startet mit Volldampf ins Jahr der Jubiläen

Bühl (sre) – In Bühl sind in diesem Jahr gleich mehrere Jubiläen zu feiern. Bei den Städtepartnerschaften stehen einige Feste an. Zudem sind zahlreiche Aktivitäten geplant.

Hoch hinaus für die Partnerschaft: Dieses Bild ist 2021 beim gemeinsamen Holzschichten in Weitenung entstanden, in diesem Jahr wird das Projekt in Mattsee fortgesetzt. Foto: Barbara Wersich/Archiv

Hoch hinaus für die Partnerschaft: Dieses Bild ist 2021 beim gemeinsamen Holzschichten in Weitenung entstanden, in diesem Jahr wird das Projekt in Mattsee fortgesetzt. Foto: Barbara Wersich/Archiv

Zwei Jahre lang lief die Pflege der Bühler Städtepartnerschaften coronabedingt mit angezogener Handbremse. Doch „dieses Jahr geht es richtig rund“, wie Bürgermeister Wolfgang Jokerst kürzlich im Verwaltungsausschuss betonte. Es sind gleich mehrere Jubiläen zu feiern, auch eine Bürgermeisterkonferenz und eine Bürgerreise sollen stattfinden.

Die Bühler Partnerschaftsbeauftragte Bettina Streicher hofft ebenfalls, dieses Jahr mit Volldampf die Städtepartnerschaften wiederbeleben zu können. Die Arbeit in diesem Bereich sei durch Corona zwar keineswegs zum Erliegen gekommen, man habe sogar neue Formate entwickelt. Insbesondere verwaltungsintern habe man auf den virtuellen Austausch gesetzt. Aber für manches brauche es eben die persönliche Begegnung.

Doch auch in diesem Jahr stehen alle Planungen unter dem Vorbehalt, dass die Entwicklung der Pandemie ihre Umsetzung zulässt, wie Streicher betont. Sofern denn alle Aktivitäten realisierbar sind, ist der Terminkalender in puncto Städtepartnerschaften 2022 allerdings prall gefüllt. „Wir haben einiges nachzuholen, was in den letzten zwei Jahren nicht stattfinden konnte“, so die Partnerschaftsbeauftragte.

Bürgerfahrt nach Brüssel geplant

Losgehen soll es bereits im April mit einer Konferenz der Bürgermeister in Novo Mesto, bei der sich ein ganzes Netzwerk kooperierender europäischer Städte zusammenfindet. Auch das Partnerschaftskomitee will laut Streicher seine Aktivitäten wieder aufnehmen: „Dieses Jahr werden wir eine Bürgerfahrt nach Brüssel anbieten.“ Diese solle ganz unter dem Motto „Europa“ stehen. So steht ein Besuch des Europäischen Parlamentes auf dem Programm, aber auch bei Zwischenstopps in Gent, Brügge und Aachen werden europäische Bezüge hergestellt. Vorgesehen ist diese Fahrt vom 26. bis 29. Mai, weitere Informationen werden noch bekannt gegeben.

Schon vorher, vom 13. bis 15. Mai, soll mit der Fortsetzung des Kunstprojekts „Schichten und Stapeln – vielschichtige Beziehungen“ die Verbindung von Weitenung und Mattsee gefeiert werden. Der Anlass ist das 50-jährige Bestehen dieser Partnerschaft in diesem Jahr. Nachdem im vergangenen Jahr bereits Teil eins des Landart-Projekts in Weitenung umgesetzt wurde, ist nun schon Holz aus dem Bühler Ortsteil nach Mattsee transportiert worden, damit dort dann im Mai Teil zwei entstehen kann. Vom 30. September bis 1. Oktober erwartet Weitenung zudem die Trachtenkapelle aus Mattsee für ein Konzert.

Partnerschaft wird musikalisch gewürdigt

Im Juli soll außerdem der 20. Geburtstag der Städtepartnerschaft Bühls mit Vilafranca del Penedès gefeiert werden – mit gleich zwei Terminen und einem Schwerpunkt auf der Musik: Am ersten Juliwochenende wird eine Delegation aus Bühl nach Vilafranca del Penedès fahren zu einer Partnerschaftsfeier, die eingebunden ist in ein dortiges Jazz-Festival. „Wir werden Musiker aus Bühl mitnehmen“, kündigt Streicher an. Die Organisation laufe bereits. Drei Wochen später erwarte man dann in Bühl eine Delegation aus Vilafranca, zu der ebenfalls Musiker gehören sollen.

Das ist aber längst nicht die einzige Geburtstagsfeier, die ansteht: Im Rahmen des Zwetschgenfestes soll es eine gemeinsame Jubiläumsfeier geben, um die Partnerschaften mit gleich drei Städten zu zelebrieren und auch ausgefallene Termine nachzuholen: Mit Villefranche ist man 2022 bereits seit 35 Jahren verbunden, mit Schkeuditz waren es 2021 30 Jahre, mit Kalarasch 2020 30 Jahre. Der Geburtstag mit Schkeuditz wird Anfang Oktober auch in der Partnergemeinde mit einer Bühler Delegation gefeiert.

Ebenfalls nachgeholt werden soll laut Streicher ein 2020 abgebrochener Fotowettbewerb in Kalarasch. Unter dem Motto „Meine Heimat Kalarasch“ können Menschen aus der dortigen Region Fotos online einreichen, von denen dann Bühler Bürger per Abstimmung die schönsten auswählen dürfen. Der erste Preis für das schönste Bild ist eine Einladung zum Zwetschgenfest – so es denn endlich wieder stattfinden kann.

Zum Thema

Intensiver Austausch: Traditionell legt man in Bühl viel Wert auf den Austausch mit Partnerstädten und die grenzübergreifende Kooperation. Es gibt Partnerschaften mit Villefranche-sur-Saône in Frankreich, Schkeuditz in Sachsen, der Region Kalarasch in Moldawien und Vilafranca del Penedès in Spanien (Katalonien). Außerdem hat der Stadtteil Weitenung eine Partnerschaft mit Mattsee in Österreich und der Stadtteil Vimbuch mit Mommenheim im Elsass. Mit weiteren Städten pflegt die Bühler Verwaltung freundschaftliche Kontakte, ohne dass formell Partnerschaften bestehen, etwa mit Novo Mesto in Slowenien, der elsässischen Stadt Haguenau und mit Cantù beim Comer See.

Jugend im Blick: Auch für Bühler Jugendliche soll der Austausch 2022 wieder verstärkt möglich sein. Mit den Leichtathleten in Schkeuditz sind gegenseitige Besuche geplant. Zudem ist ein Jugendcamp in Villefranche im August vorgesehen. Die Schulpartnerschaft der Carl-Netter-Realschule mit dem technischen Gymnasium in Novo Mesto soll vertieft werden.

Feuerwehr macht weiter: Ebenfalls angedacht ist ein Besuch der Bühler Feuerwehr in Kalarasch. Die Kooperation der Feuerwehren soll noch ausgebaut werden.

Ihr Autor

BT-Redakteurin Sarah Reith

Zum Artikel

Erstellt:
7. Februar 2022, 11:30 Uhr
Lesedauer:
ca. 3min 18sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.