Bühler Bisons fliegen aus Volleyball-Pokal

Bühl (win) – Die Bühler Bundesliga-Volleyballer sind in der ersten Runde des Pokals ausgeschieden. Gegen Frankfurt verloren die Bisons mit 1:3.

Der Bühler Block – hier gegen Tim Grozer (links) findet anfangs zu selten die richtige Position. Foto: Frank Seiter

© toto

Der Bühler Block – hier gegen Tim Grozer (links) findet anfangs zu selten die richtige Position. Foto: Frank Seiter

Der Mittwochs-Krimi spielte diesmal in der Bühler Großsporthalle: Nach 108 packenden Spielminuten endete das Pokalabenteuer der Volleyball Bisons Bühl diesmal bereits nach einem Spiel, während auf die United Volleys aus Frankfurt nach einem hart erkämpften 3:1 (23:25, 25:21, 25:23, 26:24)-Erfolg Rekordmeister Friedrichshafen in der nächsten Runde wartet. Bühl hatte es zu oft verpasst, die vorhandenen Chancen konsequent zu nutzten und leistete sich stattdessen zu viele leichte Fehler in den entscheidenden Phasen.

Angefangen hatte es für die Hausherren gar nicht schlecht, die von Trainer Alejandro Kolevich ausgegebene Taktik schien Erfolg zu versprechen. Bühl hatte sich Tim Grozer als vermeintlichen Schwachpunkt in der Annahme der Gäste ausgeguckt, auch wenn dieser Schachzug zunächst nicht den durchschlagenden Erfolg brachte. Frankfurts Annahme ließ sich lange Zeit nicht beirren, am Netz machte vor allem Diagonalspieler Daniel Malescha immer wieder kurzen Prozess und veredelte auch jene Bälle, die nicht optimal standen. Bühls Block fand zu selten die richtige Position, um diese Angriffe wirkungsvoll zu unterbinden, während die Bisons ihrerseits am Netz die nötige Durchschlagskraft vermissen ließen. Erst gegen Satzende drehte sich das Spiel. Bühls Aufschläge wurden jetzt präziser, Frankfurt bekam Probleme im Spielaufbau – und den Rest erledigte der inzwischen gut aufgelegte Bühler Block. Vor allem Außenangreifer Tomas Lopez lief in dieser Phase heiß, riss seine Mannschaft immer wieder mit, und mit dem nötigen Quäntchen Glück holte Bühl den ersten Satz.

Frankfurt ließ sich davon aber nicht sonderlich beeindrucken und drehte im zweiten Satz den Spieß einfach um. Mit den Aufschlägen wurde vor allem Niklas Kronthaler, im ersten Satz mit zehn Punkten Bühls erfolgreichster Angreifer, immer mehr beschäftigt und damit zunehmend aus dem Rhythmus gebracht. Dem Angriff der Hausherren fehlten in der Folge der Schwung und die Überraschungsmomente, so dass nun Frankfurts Block häufiger zupacken konnte. Als sich bei den Bisons dann auch noch Missverständnisse in der Annahme einschlichen, kippte der Satz endgültig. Frankfurt glich zum 1:1 aus, die Partie war wieder völlig offen.

Und genau so ging es in den dritten Satz. Beide Teams erhöhten das Risiko im Service, was sich zunächst aber nur in einer höheren Quote bei den Aufschlagfehlern niederschlug, im Spielverlauf dann aber doch Wirkung in den Annahmeriegeln zeigte. Beide Zuspieler mussten lange Wege gehen, was der Qualität des Spielaufbaus abträglich war. Allerdings hatte Frankfurt in Malescha weiterhin einen Spieler, der auch aus suboptimalen Bällen noch Punkte machte und seine Mannschaft auf diese Weise nicht nur im Spiel hielt, sondern am Ende für die entscheidenden Vorteile sorgte – 2:1 für Frankfurt.

Bühl stand nun unter Druck und hielt diesem lange Zeit auch stand. Auch im vierten Satz wechselte immer wieder die Führung, beide Teams zeigten begeisternde Ballwechsel mit starken Abwehraktionen und fulminanten Schmetterschlägen. Auf Bühler Seite steigerte sich vor allem Außenangreifer Edvinas Vaskelis, hielt sein Team mit wichtigen Angriffspunkten im Spiel, doch auch in diesem Satz nutzen die Bisons ihre Chancen nicht konsequent genug. Eine unglückliche Situation am Netz brachte schließlich die Vorentscheidung und machte Frankfurt zum glücklichen Sieger.

„Uns fehlte heute der Spieler, der in kritischen Situationen das Kommando übernimmt“, ärgerte sich Kolevich nach Spielende: „Daran müssen wir weiter arbeiten.“ Letztlich seien es zu viele, kleine Ungenauigkeiten gewesen. Genau diese gelte es in den kommenden Wochen abzustellen.

Zum Artikel

Erstellt:
25. November 2020, 21:46 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 44sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.