Bühler Mediathek muss saniert werden

Bühl (sre) – Die Fassade der Bühler Mediathek ist in die Jahre gekommen – und eine Sanierung ist nicht günstig zu haben. Rund 250.000 Euro sind laut OB Hubert Schnurr für die Arbeiten veranschlagt.

Dunkle Flecken prägen das Bild: Nach fast 20 Jahren ist die Fassade der Mediathek in schlechtem Zustand. Foto: Sarah Reith

© sre

Dunkle Flecken prägen das Bild: Nach fast 20 Jahren ist die Fassade der Mediathek in schlechtem Zustand. Foto: Sarah Reith

Und das, obwohl man auf eine Begrünung verzichtet.

Mittel für die Sanierung müssten im Haushaltsplan für 2022 eingestellt werden, erläuterte Schnurr auf Nachfrage dieser Zeitung. Eine mögliche klimafreundliche Begrünung der Fassade wurde laut Stadtverwaltung allerdings unter anderem aus Kostengründen wieder verworfen. Das war unlängst auch in einer Gemeinderatssitzung erwähnt worden. Die Begrünung sei „nicht sinnvoll, auch aus technischen Gründen“, sagte Schnurr nun. Einen entsprechenden Prüfungsauftrag an die Verwaltung habe es gegeben, daraufhin habe man den Stadträten verschiedene Varianten vorgestellt.

Feuchtigkeit dringt ein

Doch auch, wenn man sich im Gemeinderat für die preisgünstigere Variante ohne Grün entschieden hat – an den Arbeiten an sich führt kein Weg vorbei. „Die Fassade muss saniert werden“, machte der OB klar. Es handle sich um eine Spachtelfassade, die immerhin fast 20 Jahre alt sei. Die optischen Schönheitsfehler sind auch für Laien klar erkennbar: Egal, von welcher Seite man sich der Mediathek inzwischen nähert, prägen dunkle Flecken das Bild, die abblätternde, verfärbte Fassade lenkt ab von der schlichten Formensprache des durch seine ungewöhnlichen Fensterfronten auffallenden Gebäudes. Dieses gehört zu den Bauwerken, die der Ende 2019 verstorbene Bühler Architekt Dieter Wurm in seiner Heimatstadt gestaltetet hat.

Doch die im Lauf der Zeit entstandenen Mängel an der Mediatheks-Fassade gehen über das rein Optische hinaus: Die Außenhülle habe auch Risse und es dringe Feuchtigkeit ein, sagte Schnurr. Selbst in Zeiten klammer Kassen ist das kein akzeptabler Zustand für ein Gebäude, in dem rund 42.000 Medien verwahrt werden.

Zum Artikel

Erstellt:
10. Dezember 2021, 19:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 46sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

7Hw2Nn7 11.12.202101:41 Uhr

Warum haben die allermeisten Häuser einen Dachüberstand?
Bestimmt auch um gegen die Witterung zu schützen.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.