Bühler auf der Suche nach der Sonne

Bühl (kos) – Eine Umfrage in der Bühler Innenstadt zeigt, dass die sinkenden Inzidenzen und der Fortschritt beim Impfen die Reiselust weiter bestärken.

Die Strandkörbe warten: Auch in Bühl freut man sich auf Urlaub  Foto: Georg Wendt/dpa

© dpa

Die Strandkörbe warten: Auch in Bühl freut man sich auf Urlaub Foto: Georg Wendt/dpa

„Wir fahren in den Urlaub“, sagt Andrea Löscher auf die Frage nach ihren Urlaubsplänen. Zusammen mit ihrem Ehemann plane sie derzeit eine Reise an den bayerischen Chiemsee. Wegen Corona machen sie sich keine Sorgen. Der Grund: Den Urlaub werden sie auf den eigenen vier Rädern mit dem Wohnmobil bestreiten. Außerdem, freut sich Löscher, tue es gut, nach so langer Pandemie-Zeit mal wieder rauszukommen und Urlaub zu machen. Daneben zeigt sie große Vorfreude über die Freiheiten, die ein Campingplatz gegenüber den Etiketten eines Hotels bieten könne, wie sie sagt. Ungezwungener und ungebunden sei das Verreisen mit dem Camper.

Als Geimpfter relativ stressfrei unterwegs

Innerhalb Deutschlands zu verreisen bringt angesichts sinkender Inzidenzen zudem den Vorteil mit sich, keinen verpflichtenden PCR-Test vorlegen zu müssen. So erging es beispielsweise einem Bühler, der seinen Namen nicht angeben will. Kürzlich sei er erst aus Spanien wiedergekommen, sagt er. Was dort umständlich sei, war eben jener verpflichtende PCR-Test, den jede Person gleichermaßen bei der Ein- und Ausreise vorlegen müsse. Rechnet man mit etwa 100 Euro pro Test, müssten vor allem Familien mit Kindern dafür tief in die Tasche greifen. Das könne sich dann kaum eine Familie noch leisten, schätzt er. Da er und seine Frau beide vollständig geimpft seien, gehe es für ihn bald weiter in den Schweizer Kanton Tessin, wo auch die Grenzen zu Italien am Lago Maggiore fast fließend sind. Das sei als Geimpfter wiederum relativ stressfrei, verrät er.

Auch vor einer Reise mit dem Flugzeug schrecken nur wenige Bühler zurück. Fritz Dudenhöffer gibt an, mit seiner Frau im Sommer nach Portugal an die Algarve fliegen zu wollen. Er und seine Frau seien beide mittlerweile doppelt geimpft und hätten während der bisherigen Corona-Pandemie stets zurückhaltend und kontaktarm gelebt, sodass sie sich den Sommerurlaub jetzt gönnen könnten. Von einer Sorge vor Corona ist auch bei Dudenhöffer kaum eine Spur zu entdecken. Dennoch gebe es noch verbliebene Unsicherheiten, da man nicht genau wisse, wie sich die Pandemie noch entwickeln wird, sagt er.

Hoffen auf stabile Fallzahlen

Ins Flugzeug wird auch eine andere Bühlerin steigen, die ihren Namen nicht angeben will. Im August gehe es für sie und ihren Partner auf die griechischen Inseln, wo sie sich vor allem aufs Meer und das warme Wetter freuen. Für sie ist es der erste Urlaub seit Ausbruch der Pandemie im März 2020. Sie äußert die Hoffnung, dass die Corona-Fallzahlen auch in den kommenden Wochen stabil bleiben und dass ein Jo-Jo-Effekt anders als im vergangenen Sommer verhindert werden kann. Für sie gehe es auch im Urlaub nicht darum, ein sorgenfreies Leben mit aller Macht zu erzwingen. Vielmehr wünsche sie sich, ein „Damit leben lernen“ in der Bevölkerung. Während der Pandemie hätte sie sich gemeinsam mit ihrem Partner „sehr zurückgehalten“ und sich mittlerweile vollständig impfen lassen.

Der Stimmenfang auf dem Bühler Wochenmarkt hat gezeigt, dass sich die Reiselust einiger Bürger nicht von der Pandemie zurückdrängen lässt. Angesichts der fortschreitenden Impfkampagne in Deutschland und im Ausland sowie dem Beginn der warmen Sommerzeit zeigt sich ein großer Teil der Passanten zum Reisen bereit.

Ihr Autor

BT-Volontär Konstantin Stoll

Zum Artikel

Erstellt:
3. Juni 2021, 09:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 38sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.