Bürger erhört: Tempolimit auf B3 erweitert

Rastatt (ema) - Es geht weiter mit zusätzlichen Tempobremsen in Rastatt, um im Zuge der Lärmaktionsplanung Anwohnern zu viel Krach auf den Straßen zu ersparen.

Hoffnung auf etwas mehr Ruhe: Das nächtliche Tempo-30-Limit in der Badener Straße im Münchfeld wird ausgedehnt. Foto: Frank Vetter

© fuv

Hoffnung auf etwas mehr Ruhe: Das nächtliche Tempo-30-Limit in der Badener Straße im Münchfeld wird ausgedehnt. Foto: Frank Vetter

Der technische Ausschuss des Gemeinderats billigte jetzt bei einer Gegenstimme die Vorschläge der dritten Stufe, die relativ kurzfristig umgesetzt werden können.
Gegenüber dem ersten Entwurf, der vor anderthalb Jahren in die Anhörung ging, ist die Liste sogar noch angewachsen. Zwei Anregungen von Bürgern haben die Planer mit aufgenommen. Nutznießer sollen Anwohner im Münchfeld sein, die seit vielen Jahren gegen die Verkehrsbelastungen kämpfen. In der Badener Straße (B3) wird man, wenn das Regierungspräsidium zustimmt, zwischen Kehler Straße und der Kreuzung Stadion-/Münchfeldstraße ein komplettes Tempo-30-Limit in der Nacht verhängen. Bislang galt eine solche Anordnung nur für einen kleinen Abschnitt der Bundesstraße. Gleiches gilt für die Ottersdorfer Straße zwischen Friedrichring und Augusta-Sibylla-Schule.

Flüsterasphalt auf der L77a

Ansonsten wurden die bisherigen Vorschläge bestätigt. Tempo 30 sowohl tagsüber als auch nachts: Carl-Schurz-Straße zwischen Hindenburgbrücke und Zaystraße; Karlstraße zwischen Ludwigstraße und Ludwigring, Kehler Straße zwischen Ritterstraße und Murgstraße (Lückenschluss), Rauentaler Straße zwischen Werkstraße und (verlängerter) Hohlohstraße; in Plittersdorf in der Riedstraße zwischen Fährstraße und Lammstraße und in Ottersdorf in der Friedrichstraße zwischen Wilhelmstraße (Ortsverwaltung) und Waldstraße

Nächtliches Tempo 30: Richard-Wagner-Ring zwischen Karlsruher Straße und Rheinauer Brücke, Plittersdorfer Straße zwischen Rheinauer Brücke und Oberwaldstraße, in Niederbühl in der Murgtalstraße (L77) zwischen Am Bach und Ortsausgang (A5), in Ottersdorf in der Wilhelmstraße (L78a) zwischen Friedrichstraße (Ortsverwaltung) und Rheinstraße sowie in der (L78a) zwischen Wilhelmstraße und nördlichem Ortsausgang, in Plittersdorf in der Fährstraße zwischen Blumenstraße und Seefeldstraße

Nächtliches Tempo 50: Auf der L77a zwischen Plittersdorfer Straße und Amand-Goegg-Straße.

Die einzige Straße, die neu aufgenommen wurde, aber nicht mit einem Verkehrsschild reglementiert wird, ist die L77a zwischen Wilhelm-Busch-Straße und Adenauer-Brücke. Hier will das Regierungspräsidium im Zuge der angekündigten Sanierung einen Flüsterasphalt aufbringen.

Am Ratstisch gab sich Markus Reck-Kehl, Fachbereichsleiter Stadt- und Grünplanung, als mittlerweile überzeugter Anhänger der Lärmaktionsplanung, weil sie dem Gesundheitsschutz der Menschen diene. Allerdings gab er gegenüber den Stadträten zu bedenken, dass es nicht ausreiche, wie bei der jetzigen Stufe nur mit Tempo-Limit-Schildern einzugreifen. Er hält auch Gestaltungsmaßnahmen für erforderlich, etwa die verstärkte Pflanzung von Straßenbäumen. „Eine große Aufgabe“, so der Stadt- und Grünplaner, bei der man jetzt schon an Grenzen stoße. Denn viele und weit verzweigte Leitungen unter den Straßen würden das Setzen von Bäumen vereiteln. Deshalb müsse man auch darüber nachdenken, Leitungen zu verlegen, um den Weg für mehr Bäume ebnen zu können.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.