CDU-Stimmenkönig Herb hört als Gemeinderat auf

Loffenau (ham) – Zäsur im Gemeinderat von Loffenau: Bertram Herb möchte auf eigenen Wunsch aus dem Gremium ausscheiden.

Bürgermeister Markus Burger (Zweiter von links) würdigt 2019 verabschiedete und neue Loffenauer Kommunalpolitiker sowie die drei frisch gewählten Bürgermeister-Stellvertreter um Bertram Herb (rechts).Foto: Stephan Juch/BT-Archiv

© stj

Bürgermeister Markus Burger (Zweiter von links) würdigt 2019 verabschiedete und neue Loffenauer Kommunalpolitiker sowie die drei frisch gewählten Bürgermeister-Stellvertreter um Bertram Herb (rechts).Foto: Stephan Juch/BT-Archiv

Das Urgestein der Loffenauer Lokalpolitik vertrat fast 23 Jahre lang die Bürger im Gemeindeparlament und fungierte als Zugpferd der örtlichen CDU. Mit 1.009 Stimmen war der altgediente Christdemokrat nicht nur bei der letzten Kommunalwahl 2019 der Stimmenkönig seiner Partei. Dank seines großen Vertrauens in der Bevölkerung unter den 1.357 gültigen Stimmen sicherte Herb der CDU drei Sitze im Gemeinderat. Nur Reiner Singer und Roland Seeger (beide Freie Wählergemeinschaft Loffenau) wiesen mit 1.247 beziehungsweise 1.224 Stimmen ein noch besseres Resultat auf. Wie Singer und Manuela Nuber (SPD & ALB) kürten ihn das Gremium auch 2019 zum Stellvertreter von Bürgermeister Markus Burger.

Bei der nächsten öffentlichen Sitzung am Dienstag, 1. Februar, ab 19 Uhr in der Gemeindehalle sollen seine Ratskollegen die Demission absegnen. Formal steht dem nichts entgegnen, weil Bertram Herb diesen gemäß der Gemeindeordnung nach einem Jahrzehnt im Gemeinderat verlangen kann. Der CDU-Frontmann legte trotzdem seine Gründe vor, die das Rathaus für ausrechnend „triftig“ hielt, um dem Begehren zu folgen. Gegenüber dem BT wollte Herb noch kein Resümee seiner Amtszeit ziehen. Erst will er das Votum vom Dienstag abwarten. Ähnlich äußerte sich Burger, der die Lobeshymne auf den engagierten Lokalpolitiker erst bei der übernächsten öffentlichen Gemeinderatssitzung am 22. Februar anstimmen will, wenn die offizielle Verabschiedung ansteht.

Ramona Oertel rückt nach

Erster Nachrücker bei der CDU wäre Alexander Möhrmann, der mit 623 Stimmen 2019 das viertbeste Ergebnis aller CDU-Kandidaten einfuhr. Möhrmann macht jedoch laut der Sitzungsvorlage seine „berufliche und familiäre Situation“ geltend, die die „Wahrnehmung der ehrenamtlichen Tätigkeit erschwert und ihm unter Würdigung der gesamten Verhältnisse die Übernahme der ehrenamtlichen Tätigkeit nicht zugemutet werden kann“.

Sofern der Gemeinderat diese Ablehnungsgründe anerkennt, rückt Ramona Oertel in den Loffenauer Gemeinderat nach. Sie landete mit 336 Stimmen auf Platz fünf innerhalb der CDU. Der zweite wichtige Tagesordnungspunkt am Dienstag befasst sich mit der Neubesetzung der Urkundspersonen und des Bau- und Liegenschaftsausschusses. Überdies stehen Bauanträge, Bekanntgaben, die Bürgerfragestunde und Sonstiges auf der Tagesordnung.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.