CDU und Whittaker in Baden-Baden weiter im Sinkflug

Baden-Baden (nof) – Die CDU bleibt bei der Bundestagswahl in der Kurstadt zwar stärkste Kraft, setzt aber ihren Abwärtstrend weiter fort.

Die Wahlbeteiligung in Baden-Baden liegt mit 74,2 Prozent ungefähr auf dem Niveau von vor vier Jahren (75,7 Prozent). Symbolfoto: Bernhard Margull

© bema

Die Wahlbeteiligung in Baden-Baden liegt mit 74,2 Prozent ungefähr auf dem Niveau von vor vier Jahren (75,7 Prozent). Symbolfoto: Bernhard Margull

Profitieren können hingegen SPD, Grüne und FDP. AfD und Linke büßen in Baden-Baden jeweils Prozentpunkte ein.

Die Christdemokraten landen nach dem Urnengang bei den Zweitstimmen nur noch bei 28 Prozent und damit unter der 30-Prozent-Marke. Das bedeutet einen Verlust von rund neun Prozentpunkten gegenüber der Bundestagswahl im Jahr 2017. Und schon damals musste die Partei einen Rückgang von rund zehn Prozentpunkten gegenüber der Bundestagswahl 2013 (47,3 Prozent) verschmerzen. Auch CDU-Bundestagsabgeordneter Kai Whittaker lässt weiter Federn. Konnte er sich 2013 noch über fast 53 Prozent der Wählerstimmen freuen, landete er 2017 nur noch bei 43,6 und nun bei 34,1 Prozent der Stimmen. Nur wenig verbessern kann sich Bundestagsabgeordnete Gabriele Katzmarek (SPD). Ihr Ergebnis klettert von 17,1 (2017) auf nun 19,8 Prozent. Dritter wird Grünen-Kandidat Thomas Gönner der 16,6 Prozent der Erststimmen auf sich vereinen kann vor Sven Gehrke (FDP), der sich über 13,3 Prozent der Stimmen freuen darf. Die AfD-Kandidatin Verena Bäuerle kommt nicht über die Zehn-Prozent-Marke und muss sich mit acht Prozent begnügen. Tudor Costin (Linke) kommt auf knapp drei Prozent der Erststimmen.

Grüne auf drittem Platz

Bei den Zweitstimmen hangelt sich die SPD über die 20-Prozent-Marke. Mit 21,8 Prozent können die Sozialdemokraten ihr Ergebnis von 2017 um sechs Prozentpunkte verbessern. Die Grünen schaffen 17,2 Prozent und damit knapp vier Prozentpunkte mehr als noch vor vier Jahren. Mit diesem Ergebnis holen sie sich auch Platz drei im Parteienranking, den die FDP wieder abgeben muss. Die Freien Demokraten freuen sich in der Kurstadt über 15,3 Prozent und damit über einen Zugewinn von 1,5 Prozentpunkten.

Die AfD kann ihr zweistelliges Ergebnis von 2017 (10,7 Prozent) nicht verteidigen. Sie kommt noch auf 8,1 Prozent der Zweitstimmen, die Linke (2017: 6,1 Prozent) kommt noch auf drei Prozent.

Die Wahlbeteiligung in Baden-Baden liegt mit 74,2 Prozent ungefähr auf dem Niveau von vor vier Jahren (75,7 Prozent).

Ihr Autor

BT-Redakteur Nico Fricke

Zum Artikel

Erstellt:
26. September 2021, 22:35 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 59sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.