Café Pagodenburg: Externer Berater soll es richten

Rastatt (ema) – Um einen geeigneten Pächter für das Caférestaurant Pagodenburg zu finden, zieht die Stadtverwaltung jetzt einen externen Experten zurate.

Als Zwischenlösung ist eine Cafénutzung über den Sommer geplant. Foto: Frank Vetter

© fuv

Als Zwischenlösung ist eine Cafénutzung über den Sommer geplant. Foto: Frank Vetter

Die Stadtverwaltung tut sich offenbar schwer mit einer Nachnutzung des ehemaligen Café-Restaurants Pagodenburg. Immerhin soll es jetzt über den Sommer eine Zwischenlösung mit Cafébetrieb geben.
In der Haushaltsberatung Anfang des Jahres hatte die Verwaltung noch über „vielversprechende Gespräche“ mit einem potenziellen Mieter informiert, die jedoch nicht zu einem greifbaren Ergebnis führten. Auf Nachfrage informierte die städtische Pressestelle, dass der Kontakt mit dem Interessenten nicht abgebrochen sei. Allerdings sei man in der Frage, zu welchem Zeitpunkt eine Übernahme erfolgen könne, nicht übereingekommen.

Jetzt schaltet die Verwaltung einen externen Berater ein, der auf Gastronomie spezialisiert ist und bundesweit Erfahrung gesammelt habe. Die Stadt sei an einer „nachhaltigen Lösung“ interessiert. Ziel müsse es sein, ein fundiertes Konzept zu entwerfen, in dem auch die Frage beantwortet werden müsse, ob es bei der bisherigen Ausrichtung mit der Kombination von Café und Restaurant bleibe oder neue Schwerpunkte gesetzt werden.

Sanierungsbedarf

Seit mehr als 60 Jahren hatte die Familie Hauns das Café betrieben. Die letzten Pächter, Michael und Ingrid Hauns, hatten zum Ende vergangenen Jahres aufgehört. Sie trugen seit 1997 die Verantwortung für die Gastronomie am Fuße des Wasserturms.

Einer der Gründe, die das Pächterpaar zum Rückzug bewegten, war der Investitionsstau im Gebäude. Zum Ausmaß des Erneuerungsbedarfs macht die Verwaltung keine Angaben. Das hänge auch davon ab, ob man ein reines Café betreiben werde oder eben auch ein Restaurant, heißt es aus dem Rathaus. Man strebe den Beginn eines Umbaus für Ende dieses Jahres an, um den Betrieb im Jahr 2022 wieder aufnehmen zu können.

Zumindest eine Zwischenlösung soll es im bevorstehenden Sommer geben, wenn es die Regelungen zur CoronaPandemie zulassen.

Die Wirtschaftsförderung stellt sich eine temporäre Belebung mit einem Cafébetrieb vor, um auch die Terrasse des städtischen Gebäudes für eine Bewirtschaftung im Freien nutzen zu können. Einen Interessenten dafür habe man der Hand.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.