Corona-Ausbruch: Bundeswehr hilft im Haus Edelberg aus

Iffezheim (BT) – Nach dem massiven Corona-Ausbruch im Iffezheimer Pflegeheim Haus Edelberg haben sich je ein weiterer Mitarbeiter und Bewohner infiziert. Die Bundeswehr hilft in dem Haus aus.

Unterstützung von der Bundeswehr: Die Streitkräfte stellen vier Soldaten für die Mitarbeit im Haus Edelberg ab. Foto: Frank Vetter/Archiv

© fuv

Unterstützung von der Bundeswehr: Die Streitkräfte stellen vier Soldaten für die Mitarbeit im Haus Edelberg ab. Foto: Frank Vetter/Archiv

Wegen eines massiven Corona-Ausbruchs im Seniorenpflegeheim Haus Edelberg in Iffezheim hat die Bundeswehr den Unterstützungsantrag des Landratsamts Rastatt gebilligt und entsendet bis auf Weiteres vier Soldaten. Die Truppe wird administrative Aufgaben übernehmen, schreibt das Landratsamt in seiner Mitteilung. Darunter fallen unter anderem Fahrtätigkeiten, Unterstützung bei der Zubereitung des Essens, das Verteilen der Wäsche und Einlasskontrollen im Pflegeheim. Explizit ausgenommen sind Pflege- und auch medizinische Unterstützungsleistungen.

Personelle Situation angespannt

Laut Landratsamt ist die personelle Situation im Haus Edelberg bereits seit Ende vergangenen Jahres „sehr“ angespannt. Mit den aktuell noch verfügbaren Personalressourcen könne die Versorgung der Bewohner nicht mehr adäquat sichergestellt werden, so die Kreisbehörde. Die Einrichtung hat laut Landratsamt bereits Teilzeitkräfte auf Vollzeit aufgestockt und auch Schwestereinrichtungen leisteten bereits Unterstützung.

Von den 69 Bewohnern im Pflegeheim haben sich insgesamt 36 Bewohner und 26 Mitarbeiter mit dem Corona-Virus infiziert. Jeweils ein Bewohner und ein Mitarbeiter kamen somit im Vergleich zur Vorwoche hinzu, teilte das Landratsamt mit. Vier Bewohner befinden sich derzeit in Zusammenhang mit Corona im Krankenhaus und eine Person war bereits vergangene Woche an oder mit Corona verstorben.

Zum Artikel

Erstellt:
24. Januar 2022, 16:55 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 34sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Orte


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.