Corona-Kontrollen auch in Kirchen

Rastatt (ema) – Das Infektionsgeschehen in Rastatt bleibt alarmierend. Die Verwaltung hat die Kontrollen verstärkt.

Die Zahl der Anlaufstellen für Corona-Tests in Rastatt steigt weiter. Foto: av

© nora

Die Zahl der Anlaufstellen für Corona-Tests in Rastatt steigt weiter. Foto: av

Die in den Rastatter Kindertagesstätten verhängte Maskenpflicht zeigt offenbar Wirkung. Aktuell registriert die Stadtverwaltung nur noch acht aktive Corona-Fälle (und zwölf in den Schulen).
Zum Vergleich: Bei Erlass der Allgemeinverfügung am 19. März verzeichnete man noch 46 Fälle in den Kitas. Aus diesem Grund habe das Gesundheitsamt die Maskenpflicht bis 16. Mai verlängert, wie jetzt aus einem dem Gemeinderat präsentierten Lagebericht hervorgeht.

Allerdings bleibt das Infektionsgeschehen im Stadtgebiet weiter angespannt. Am Dienstag wurde eine Sieben-Tage-Inzidenz von 224,4 für Rastatt festgestellt (Vortag: 240,4). In der vergangenen Woche sei es sowohl in der Kernstadt als auch den Ortsteilen zu Ansteckungshäufungen im familiären Umfeld gekommen. Darüber hinaus seien aber keine konkreten Infektionstreiber ersichtlich, so die Erkenntnis. Verantwortlich für den Anstieg macht das Ordnungsamt die wachsende „Corona-Müdigkeit“ der Bürger, die höhere Infektiosität der Virusmutationen sowie die höhere Zahl an Tests. Allein im kommunalen Testzentrum in der Reithalle wurden bislang rund 8.300 Tests vorgenommen – bei 26 Personen wurde eine Covid-19-Erkrankung festgestellt. Bis Ende dieser Woche werden neun Test-Anlaufstellen im Stadtgebiet zur Verfügung stehen plus die Angebote der Apotheken.

Kontrollen verstärkt

Die Kontrollen hat das Ordnungsamt nach eigenen Angaben inzwischen verstärkt. Mittlerweile wirft man auch einen Blick auf Kirchen und Glaubensgemeinschaften. Die mobile Jugendarbeit ist auf öffentlichen Plätzen im Einsatz und spricht Jugendliche an. Im öffentlichen Bereich haben Polizei und kommunaler Ordnungsdienst die Einhaltung der Maskenpflicht im Visier. Im Zeitraum 28. März bis 24. April wurden 94 Ordnungswidrigkeitenverfahren wegen Missachtung der Maskenpflicht eröffnet. An der Rheinpromenade Plittersdorf war die Polizei mit Lautsprecherdurchsagen präsent aufgrund der Vielzahl an Personen. In die Bilanz des Ordnungsdienstes im vergangenen Monat fallen auch 48 Amtshilfeersuchen, 103 Quarantänekontrollen sowie 44 Betriebskontrollen.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.