Corona hat auch Karlovy Vary fest im Griff

Baden-Baden (BT) – Die Corona-Probleme haben auch den Alltag in Baden-Badens tschechischer Partnerstadt Karlovy Vary fest im Griff. Gerade die Kliniken sind an der Kapazitätsgrenze.

Gähnende Leere im winterlichen Karlovy Vary.  Foto: Josef Dlohos / Stadt Karlovy Vary

© pr

Gähnende Leere im winterlichen Karlovy Vary. Foto: Josef Dlohos / Stadt Karlovy Vary

In der tschechischen Partnerstadt Karlovy Vary, deutsch Karlsbad, versuchen Stadtverwaltung und Bürgerschaft die Corona-Problematik zu meistern. In der 120.000 Einwohner zählenden Region um Karlovy Vary sind aktuell 1.730 Corona-Infizierte registriert. Seit März letzten Jahres starben in dieser Region um Karlovy Vary inzwischen knapp 400 Patienten an Covid-19. Die Krankenhäuser sind an ihrer Kapazitätsgrenze angelangt.
In Tschechien wird in diesen Tagen viel getestet. Große Sorgen bereitet den Tschechen die bis zu einem Drittel positiv ausfallenden Corona-Testergebnisse, heißt es in einer Mitteilung der Baden-Badener Stadtpressestelle. Die Schulen sind geschlossen. Der Unterricht erfolgt online. Nur Kinder der ersten und zweiten Grundschulklasse haben Präsenzunterricht.

Auch in Karlovy Vary sind die Hotels, Pensionen, Gaststätten, Museen und die Standseilbahn auf den 547 Meter hoch gelegenen Aussichtsturm schon lange geschlossen. Gaststätten dürfen zwar einen Straßenverkauf anbieten, doch machen das nur wenige, weil keine Touristen in die Stadt kommen. Die Hotels dürfen öffnen, wenn die Inzidenzzahlen auf der Stufe 2 angekommen sind. Derzeit liegt die Inzidenz auf der Stufe 5.

Mutation ist längst angekommen

Auch in Tschechien gibt es inzwischen Förderprogramme für Unternehmer und Dienstleister. Allerdings wird vielfach beklagt, dass man den Umfang der Förderungen anheben müsste. Die Arbeitslosigkeit stieg im ganzen Land um rund vier Prozent. Seit 5. Februar gelten nochmals strengere Vorgaben für Personen, die aus dem Ausland in die Tschechische Republik einreisen, egal ob Tschechen oder Ausländer. Dies geht nur noch mit einem neuen negativen Testergebnis und möglicher zusätzlicher Quarantäne. Die britische Covid-19-Mutation ist längst auch in Tschechien angekommen, weil um die Weihnachtszeit viele in Großbritannien arbeitende Tschechen über die Feiertage nach Hause reisten. Hinzu kommen viele Lkw-Fahrer, die Waren aus dem Vereinigten Königreich nach Tschechien brachten.

Große Hoffnung setzen die Tschechen auf die Corona-Schutzimpfungen, aber auch dort mangelt es noch an ausreichend Impfstoff. Der tschechische Premierminister Babisch reiste vor einigen Tagen nach Ungarn, wo er sich über den russischen Impfstoff „Sputnik V“ informierte. Der russische Impfstoff wird in Tschechien allerdings nur nach Genehmigung der Europäischen Arzneimittel-Agentur angewandt.

Auch in Karlovy Vary stocken die Planungen für Veranstaltungen und Feste. Das Programm für die feierliche Eröffnung der Kursaison über das Wochenende vom 30. April auf 2. Mai ist zwar vorbereitet. Aber ob es die Situation erlaubt, diese für Karlovy Vary so wichtige große Veranstaltung durchzuführen, steht noch völlig in den Sternen.

Zum Artikel

Erstellt:
12. Februar 2021, 14:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 13sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.