„Covid Grooves“ für den guten Zweck

Ötigheim (saa) – Eigentlich macht DJ Alan-Lee Harlacher Stimmung live vor Publikum. Angesichts Corona nutzt er im Netz die Musik für den guten Zweck.

Mit Weihnachtsmann-Kostüm und bunten Lichtern: So erzeugt DJ Alan-Lee bei den Zuschauern des Live-Streams ordentlich Stimmung. Foto: Saskia Burkart

© saa

Mit Weihnachtsmann-Kostüm und bunten Lichtern: So erzeugt DJ Alan-Lee bei den Zuschauern des Live-Streams ordentlich Stimmung. Foto: Saskia Burkart

Eigentlich gibt DJ Alan-Lee Harlacher bei seinen Online-Konzerten immer Vollgas, doch am Samstag vor dem vierten Advent verschlug es dem sonst so redegewandten Ötigheimer die Sprache. Gebannt schaute er auf seinen Laptop, die Hand vor die Stirn geschlagen. Gerade haben die Zuschauer seiner Liveübertragung das Spendenziel von über 2.000 Euro geknackt. Das Geld wird dem Karlsruher Kinderhospiz überwiesen.

Während der 34-Jährige im vergangenen Jahr noch nebenberuflich auf Hochzeiten und in Clubs die Menschen zum Tanzen animierte, spielt er sein Programm zurzeit allein im Wohnzimmer vor der Kamera und sendet es live ins Internet. So kann jeder seiner Fans von zu Hause aus das Konzert dank der Liveübertragung – auch Stream genannt – miterleben.

„Am Anfang war das alles wirklich noch sehr holprig“, berichtet Harlacher. Vor allem die Sache mit der Technik sei zunächst etwas schwierig gewesen. „Zu der Zeit hatte ich aber gerade mal zwei Zuschauer“, erzählt er laut lachend.

Dass dem gelernten Bankkaufmann die Musik im Blut liegt, merkte er schon im Jahr 2003, als er noch auf Schulpartys mit zwei CD-Playern auflegte. Nach dem Abitur hielt er an dem Hobby fest. Es folgten die ersten Auftritte unter anderem im „Ochsen“ in Kuppenheim. Ab 2010 ging es dann auf Tour, fünf Jahre später veröffentlichte er seinen Song „Give it up“. Heute ist er Vater einer kleinen Tochter. Zeit für Hobbys bleibe neben seinem Hauptberuf in der IT-Branche nur wenig, schließlich sei die Arbeit an der Musik sehr aufwendig. Trotzdem war dem DJ seit Corona-Beginn bewusst: Auch ohne Aufträge wird er weiterhin auflegen.

Spender gehen nicht leer aus

Doch schon bald wurden ihm Übertragungen von seinem Wohnzimmer aus zu langweilig. Die neue Idee: Streams aus unterschiedlichen Geschäften, die aufgrund des Lockdowns schließen mussten, zum Beispiel aus einem Friseursalon und Fitnessstudio. Dazu gab es einen neuen Namen für die Veranstaltungen: „Covid Grooves hört sich ja schon ein wenig bescheuert an, aber ich wollte das Ganze einfach etwas lustig gestalten“, sagt Harlacher schmunzelnd. Das Konzept kommt an. Immer mehr Menschen wurden auf die Liveübertragungen aufmerksam. Während des letzten Online-Konzerts erreichte er 200 Zuschauer.

Nach ein paar Wochen waren dem DJ schließlich auch die Streams aus den verschiedenen Locations nicht mehr genug. Eine Bekannte habe ihn im Mai auf das Projekt des Gaggenauer Gabenzauns aufmerksam gemacht, erzählt Harlacher. Es kam zum ersten Spenden-Live-Stream, bei dem rund 320 Euro für den Gabenzaun zusammenkamen. Weitere Spendenaktionen folgten – für das Rastatter Tierheim und den Verein Feuervogel, der sich gegen sexuelle Gewalt an Kindern und Frauen engagiert. Auch die Spender selbst gingen nicht leer aus. Unter ihnen verloste der 34-Jährige kleine Preise wie Desinfektionsmittel oder Restaurant-Gutscheine. Auf die Frage, warum Harlacher trotz fehlender zweiter Einnahmequelle Geld für andere sammelt, schaut er entschlossen auf: „Manchen Menschen geht es ja viel schlechter als mir“, betont er, „ich hatte immerhin Glück, dass ich in meinem Hauptberuf nicht in Kurzarbeit musste.“

Auch zum Jahresende konnte der DJ mit seiner lockeren und sympathischen Art nochmal zahlreiche Zuschauer zum Spenden animieren – diesmal wieder von seinem Wohnzimmer aus. Während der Adventszeit startete er jeden Samstag einen Spenden-Live-Stream für das Karlsruher Kinderhospiz. „Die Aktion ging dann so richtig ab“, so Harlacher. „Das war wirklich Wahnsinn, was da teilweise für Summen gespendet wurden, eine Person hat sogar 700 Euro überwiesen“, erzählt er strahlend.

Dem neuen Jahr sieht der Ötigheimer realistisch entgegen: „Wer weiß, ob ich 2021 wieder vor richtigen Menschen auflegen darf. Die Covid Grooves wird es auf jeden Fall weiterhin geben – so lange, wie uns die Pandemie noch beschäftigt.“

Ankündigungen der nächsten Live-Streams von DJ Alan-Lee Harlacher gibt es auf Facebook und Instagram unter „Covid Grooves“.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.