Curler Harsch freut sich über WM-Bronze

Rastatt (fko) – Klaudius Harsch begann bereits als kleines Kind mit dem Curling. In Genf erreichte der 21-Jährige aus Rastatt nun den vorläufigen Höhepunkt seiner noch jungen Karriere.

Der „mit Abstand größte Erfolg“ in seiner noch jungen Karriere: Klaudius Harsch bejubelt WM-Bronze.Foto: Céline Stucki/WCF

© pr

Der „mit Abstand größte Erfolg“ in seiner noch jungen Karriere: Klaudius Harsch bejubelt WM-Bronze.Foto: Céline Stucki/WCF

Im Moment des größten Triumphs gab es für die Mama kein Halten mehr. Kurz nach dem Gewinn der Bronzemedaille eilte Manon Harsch von der Tribüne in Richtung Eisfläche im Genfer Sportzentrum. Dort fiel sie ihrem Sohn Klaudius um den Hals. „Er hat mich fast erdrückt“, berichtet die für den Leistungssport zuständige Vizepräsidentin des Deutschen Curling-Verbands. Diesem hatte der erst 21-jährige Klaudius Harsch aus Rastatt kurz zuvor einen außergewöhnlichen und unerwarteten Erfolg beschert.

Lehrjahr in Kanada

Gemeinsam mit seiner zehn Jahre älteren Partnerin Pia-Lisa Schöll (Oberstdorf) holte Harsch die Bronzemedaille bei den Weltmeisterschaften in der olympischen Disziplin Mixed Doubles. Von klein auf bis zum Alter von 18 Jahren bildete Manon Harsch, selbst erfolgreiche Curlerin, ihren Sohn auf dem Eis aus. Jede Menge Titel sammelte Klaudius Harsch in dieser Zeit auf nationaler Ebene, zudem brachte ihn ein Auslandsjahr im Curling-Mutterland Kanada weiter. WM-Bronze im gemischten Doppel unter insgesamt 20 Teams aus der ganzen Welt bezeichnet Harsch als „mit Abstand größten Erfolg“ in seiner noch jungen Karriere.

Dabei lief es für das deutsche Duo, das erst seine dritte gemeinsame Saison bestreitet, in der Schweiz zunächst nicht gerade rosig. Nach fünf Partien standen in der Vorrunde bereits drei Niederlagen zu Buche. „Wichtig war, geduldig zu bleiben. Wir hatten die schwersten Gegner am Anfang“, berichtet Harsch. Es folgten vier Siege in Serie, die dank etwas Schützenhilfe der Kanadier zum Einzug in die Playoffs reichten. Als es dann darauf ankam, liefen Harsch/Schöll zur Hochform auf. „Sie haben gigantisch gut gespielt“, sagt Augenzeugin Manon Harsch und belegt dies mit den Weltklasse-Werten aus der Statistik.

Krimi gegen Schweden

Im Qualifikationsspiel für das Halbfinale gelang dem deutschen Duo mit der Euphorie im Rücken ein 11:8-Sieg nach Extra-End gegen das renommierte Duo aus Schweden. „Emotionaler geht es nicht“, sagt Klaudius Harsch dazu. Von der deutlichen 3:8-Niederlage im Halbfinale gegen den Titelverteidiger und späteren Weltmeister Schottland ließen sich die Deutschen nicht beeindrucken und holten sich mit einem 7:5-Erfolg gegen Norwegen die Bronzemedaille, die beim Abschlussbankett gebührend gefeiert wurde.

Etwas ärgerlich ist nur, dass dieser Erfolg kurz nach den Olympischen Winterspielen kommt. Vor einem Jahr, als Harsch/Schöll bei der WM den zehnten Platz belegten und später auch beim Olympia-Qualifikationsturnier scheiterten, hätte diese Leistung das direkte Ticket nach Peking bedeutet. Nun gibt es dafür „nur“ Punkte für die Weltrangliste. Offen ist indes, wie es für Klaudius Harsch auf dem Eis weitergeht. Eine Garantie für weitere WM-Nominierungen in der Disziplin Mixed Doubles ist auch Platz drei nicht. „Wir haben gezeigt, wo unser Potenzial liegt“, sagt Harsch selbstbewusst.

Mama Harsch holte einst WM-Silber

Sein Auftritt in Genf dürfte ihm aber nicht nur weitere Fans auf seiner Instagram-Plattform beschert, sondern auch die Position innerhalb des deutschen Verbands verbessert haben. Doch darüber will Harsch momentan nicht sprechen. Für ihn steht zunächst seine letzte Weltmeisterschaft bei den Junioren (15. bis 22. Mai) auf dem Programm, vermutlich als Ersatzmann reist er dann mit der deutschen Auswahl ins schwedische Jönköping.

In Schweden ereignete sich übrigens der bislang größte Erfolg mit Beteiligung des Baden Hills Golf- und Curling-Clubs Rastatt: 2016 gewann Manon Harsch mit den deutschen Seniorinnen WM-Silber. Klaudius Harsch ist zuzutrauen, dieses Resultat in seiner erst beginnenden Laufbahn zu top

In eigener Sache

Das Badische Tagblatt und die Badischen Neuesten Nachrichten bündeln ihre journalistischen Kräfte und erweitern damit das umfangreiche Leseangebot in Mittelbaden. Noch arbeiten die beiden Redaktionen getrennt, tauschen jedoch schon gegenseitig Inhalte aus. Davon sollen vor allem die Leser profitieren – durch mehr Hintergründe, Reportagen und mehr Service. Deshalb werden auf badisches-tagblatt.de auch Artikel von BNN-Redaktionsmitgliedern veröffentlicht.

Ihr Autor

Florian Konrad

Zum Artikel

Erstellt:
3. Mai 2022, 22:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 54sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.