Das Badische Tagblatt wünscht frohe Weihnachten!

Baden-Baden (red) – Weihnachten 2020 wird in vielen Familien anders sein als bisher: Keine Verwandtentreffen, keine Reisen, nur eingeschränkte Kirchenbesuche und Kultur gibt es per Livestream.

Unbekannter Meister: „Anbetung der Heiligen Drei Könige“ aus dem Jahr 1519. Foto: A. Fischer/H. Kohler/Kunsthalle Karlsruhe

© pr

Unbekannter Meister: „Anbetung der Heiligen Drei Könige“ aus dem Jahr 1519. Foto: A. Fischer/H. Kohler/Kunsthalle Karlsruhe

Weihnachten 2020 wird in vielen Familien anders sein als bisher: Keine Verwandtentreffen, keine Reisen, nur eingeschränkte Kirchenbesuche, auch Theater und Konzert fallen an vielen Orten und in gewohnter Form aus. Da mag es ein Trost sein, die Beständigkeit von Kunstwerken zu bewundern, die Jahrhunderte still überdauert haben. Der Renaissance-Meister, der diese in der Staatlichen Kunsthalle Karlsruhe bewahrte „Anbetung der Heiligen Drei Könige“ im Jahr 1519 auf Eichenholz malte, ist namentlich nicht bekannt. Seinen Notnamen – Meister der von Grooteschen Anbetung – erhielt er nach einem vergleichbaren Altarwerk, das zur Sammlung des Städel Museums Frankfurt gehört. Der Künstler, von dem sich weitere Werke in Museen in London, Philadelphia und New York befinden, war um 1510 in Antwerpen tätig und gehört zum sogenannten Kreis der Antwerpener Manieristen, deren prachtvolle Werke am Übergang von der Gotik zur Renaissance entstanden.

Vielleicht zeigt das veränderte Festgeschehen in diesem Jahr auch uns neue Wege auf? Das Badische Tagblatt wünscht seinen Leserinnen und Lesern frohe Weihnachten.

Manche traditionellen Weihnachtskonzerte können Sie sich via Radio, auf den Fernseher oder per Stream ins heimische Wohnzimmer holen: „Christmas in Vienna“ etwa wird dieses Jahr um 18.15 Uhr als Hauskonzert im kleinen Rahmen auf Arte ausgestrahlt.

Das Weihnachtskonzert mit Rolf Zuckowski läuft am 25. Dezember im SWR-Fernsehen. Vorab können Sie es hier bereits schauen.

Ensembles der Musikschule Rastatt präsentieren in vier Konzertvideos ein stimmungsvolles Programm mit Weihnachtsliedern und weiteren Musikstücken. Foto: Stadt Rastatt

© pr

Ensembles der Musikschule Rastatt präsentieren in vier Konzertvideos ein stimmungsvolles Programm mit Weihnachtsliedern und weiteren Musikstücken. Foto: Stadt Rastatt

Auch die Musikschule Rastatt spielt ihr Weihnachtskonzert in diesem Jahr digital und auf Abruf. Aufgezeichnet wurden die Videos unter strenger Einhaltung der Hygiene- und Verhaltensregeln bereits im November im Brahms-Saal der Musikschule, teilte die Stadt Rastatt mit. Um möglichst vielen Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit zu geben, ihr Können zu präsentieren, wurde das Online-Weihnachtskonzert ausschließlich von Ensembles der Musikschule gestaltet – vom Saxophon-Quartett bis hin zum Streicher-Ensemble.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.