Das Bruchstück vom blauen Himmel

Gernsbach (BT) – Am Kunstweg am Reichenbach können wieder öffentliche Führungen stattfinden. Der erste Termin ist am Sonntag, 4. Juli, um 11.30 Uhr.

„Das Bruchstück vom blauen Himmel“ von Peco Kawashima soll Besucher dazu bringen, ihre Welt, ihre Umwelt und Heimat bewusster wahrzunehmen. Foto: Kunstwegverein

© BT

„Das Bruchstück vom blauen Himmel“ von Peco Kawashima soll Besucher dazu bringen, ihre Welt, ihre Umwelt und Heimat bewusster wahrzunehmen. Foto: Kunstwegverein

Landschaftsgärtner Michael Buchholtz gibt Informationen zu den Kunstwerken am Wegesrand, den Künstlern und zum Kunstweg allgemein, heißt es in der Ankündigung. Die Tour dauert rund zwei Stunden und findet bei jedem Wetter statt. Treffpunkt ist am Beginn des Kunstwegs an der Infotafel auf dem Parkplatz im Reichenbachtal hinter dem Gewerbegebiet.

Kunst erleben in Zeiten von Corona? Das geht mit Kunst im öffentlichen Raum, wie dem Kunstweg am Reichenbach, der 24 Stunden am Tag frei zugänglich ist. Gerade im Frühling und Sommer, wenn die Natur in ihrer vollen Blüte steht, scheinen sich je nach Lichtverhältnissen und Wetterbedingungen Kunst und Natur zu berühren. Die aktuell über 40 Kunstwerke bilden eine wundervolle Kulisse in der Natur, schreibt der Kunstwegverein.

Ziel: Umwelt und Heimat bewusster wahrnehmen

Für Peco Kawashima soll der Kunstweg alle Besucher dazu bringen, ihre Welt, ihre Umwelt und Heimat bewusster wahrzunehmen. Die junge Künstlerin respektiert die Natur und möchte sich mit ihrer Kunst dieser nicht entgegenstellen. In einer malerischen Intervention an einem Granitfelsen mit (viel) Ölkreide in der Farbe Himmelblau erschuf Kawashima „Das Bruchstück vom blauen Himmel“.

„Der Himmel existiert immer über unseren Köpfen. Irgendjemand hat irgendwann entschieden, dass dessen Farbe Himmelblau heißt – dies fühlt sich für mich wie ein Konzept oder eine Idee an“, erzählt Kawashima: „Wenn ein Kind malt, wird meistens ohne zu zögern die Farbe Hellblau als Farbe für den Himmel verwendet. Als Konzept stelle ich mir vor, der Himmel selbst hätte die natürliche Form eines Steins. Der Stein wird zum Himmel – ein Stück Himmel, welches im Laufe der Zeit von dort oben herunterkommt und mit der Natur verschmilzt.“

Info und Anfahrt im Internet unter: www.kunstweg-am-reichenbach.de

Zum Artikel

Erstellt:
1. Juli 2021, 17:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 53sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Orte


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.