„Das ist schon Luxus hier“

Ötigheim (fuv) – Seit August wird die ehemalige Brüchelwaldschule wieder als Bildungseinrichtung genutzt – und zwar als Kindertagesstätte. Nun erhielt die Kita am Freitag den geistlichen Segen.

Die Geistlichen Tina Blomenkamp und Erich Penka segnen die Kita und die Menschen, die sie nutzen. Foto: Frank Vetter

© fuv

Die Geistlichen Tina Blomenkamp und Erich Penka segnen die Kita und die Menschen, die sie nutzen. Foto: Frank Vetter

„Wir sind christlich geprägt“, sagte Bürgermeister Frank Kiefer dazu, dass eine Einrichtung der weltlichen Gemeinde den Segen beider Konfessionen erhielt. Wobei die evangelische Pfarrerin Tina Blomenkamp nicht das Gebäude, sondern die Menschen darin mit dem Segen bedachte. Zuvor hatten Kita-Kids ein Erntedank-Lied gesungen. Erich Penka weihte die Kita im Namen der katholischen Kirchengemeinde. Knapp eine Million Euro, 600.000 Euro davon Landesmittel, hat die Gemeinde in den Umbau des Erdgeschosses der 1996 erbauten Schule gesteckt, erläuterte Kiefer. Während der einjährigen Umgestaltung wurden sechs Gruppenräume, zwei Schlaf- und drei Intensivräume eingerichtet. Intensivräume werden für die Arbeit mit kleinen Gruppen genutzt. Außerdem bekamen die Erzieherinnen einen Raum. „So viel Platz für jedes Kind gibt es sonst nirgends“, freute sich der Bürgermeister über das großzügige Raumangebot der ehemaligen Schule. Kiefer lobte die Planung von Architekt Bernd Wörner. Dank nun eingebauter Türen können die Kinder von jedem Gruppenraum ins Freie. Vor den Gruppenzimmern sind kleine Spielplätze eingerichtet.

Derzeit werden 60 Kinder betreut

Die Nähe zum Wald, die Nachbarschaft zur Sporthalle, die die Kita nutzen kann, und das großzügige Parkplatzangebot seien weitere Vorzüge des Standorts Brüchelwald, so Kiefer weiter. Mit der Einrichtung der Tagesstätte mit einer Kapazität für maximal 103 Kinder seien Kindergartenplätze im Telldorf für die nächsten Jahre gesichert. Derzeit werden in drei Gruppen 60 Kinder betreut, zehn davon in der Kleinkindkrippe. Zehn Erzieherinnen, ein Absolvent des Freiwilligen Sozialen Jahres (FSJ) und eine Tagespraktikantin arbeiten in der Kita. Wie gut den „Hauptakteuren“, den Kids und ihren Erzieherinnen, die Tagesstätte am Brüchelwald gefällt, brachte deren Leiterin Christina Schnurr auf den Punkt: „Das ist schon Luxus hier. Die Kinder und wir Erzieherinnen lieben es, in die Natur, in den Wald zu gehen“, schwärmte sie am Freitag. Die Räume im Obergeschoss halte die Gemeinde für eine spätere Nutzung vor, so Frank Kiefer. Derzeit hat die Scan-Gruppe, die historische Fotos und Dokumente digitalisiert, dort ihr Domizil.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.