Dauereinsatz in Elchesheim-Illingen

Elchesheim-Illingen (fuv) – In Elchesheim-Illingen sind Hilfskräfte im Dauereinsatz, um den Ort vor Wasser zu schützen. Grund ist ein Defekt in der Damm-Baustelle, dessen Reparatur bisher misslang.

Ein Getreidefeld bei Elchesheim-Illingen steht mittlerweile unter Wasser. Foto: Frank Vetter

© fuv

Ein Getreidefeld bei Elchesheim-Illingen steht mittlerweile unter Wasser. Foto: Frank Vetter

Während die Region am Samstagabend einer Entspannung der Hochwasserlage entgegenblickte, gerieten die ehrenamtlichen Helfer in Elchesheim-Illingen unter Stress. Im Bereich der Baustelle zur Hochwasserdammertüchtigung hatte sich die Abdeckung eines Betonabwasserrohrs verschoben, die Oberflächenentwässerung Illingens war dadurch gefährdet.

Schadstelle Samstagabend entdeckt


Gegen 18.30 Uhr am Samstag entdeckte eine Dammkontrolle die Schadstelle, an der Wasser aus dem 800-Millimeter-Rohr sprudelte. Normalerweise wird das Oberflächenwasser vom Schöpfwerk am Ortsende in der Rheinstraße über das rund 300 Meter lange Betonrohr durch den Damm in den Altrhein geleitet. Dies war nun nicht mehr möglich. Das nicht abfließende Oberflächenwasser hatte bereits um die Baustelle einen See gebildet, der Ort drohte in Mitleidenschaft gezogen zu werden.

Fünf Millionen Liter Wasser in Rhein gepumpt


„Es trat der Alarm- und Einsatzplan in Kraft“, erläutert Manuel Haubrich, stellvertretender Kommandant und Pressesprecher der Elchesheim-Illinger Feuerwehr, im BT-Gespräch. Vertreter des Regierungspräsidiums, der Gemeinde, der Feuerwehr und der Damm-Baufirma berieten sich vor Ort und gegen 20 Uhr startete dann eine aufwendige Reparaturvorbereitung. Dazu wurden Kräfte des Technischen Hilfswerks aus Rastatt und Baden-Baden und des DRK-Ortsvereins Bietigheim/Elchesheim-Illingen angefordert. Zunächst baute die Baufirma einen Notdamm. Dazu wurden rund 400 Kubikmeter Material (rund 30 Lkw-Ladungen) herangefahren, aufgeschüttet und verdichtet. Dann begannen die Floriansjünger, mit drei Pumpen das Wasser durch Schläuche über den Damm in den Altrhein zu pumpen. Deren Förderleistung von 4.300 Litern pro Minute reichte jedoch nicht aus, die Kollegen aus Durmersheim halfen mit ihrem Gerät aus. Bis gestern Mittag wurden so rund fünf Millionen Liter Wasser in den Rhein gepumpt. Auch die Würmersheimer Wehr beteiligte sich an dem Einsatz, die Steinmauerner Feuerwehr übernahm die Dammkontrollen, wie Haubrich betonte.

Erneute Reparatur am Abend


Für die Reparatur musste das Schöpfwerk abgeschaltet werden. Eine Pumpe des kurstädtischen THW sorgte für die Ableitung des Wassers über eine eigens verlegte Schlauchleitung in den Altrhein. Als diese funktionierte, ging es rasch voran. Nach dem Abpumpen der Schadstelle wurde die Schachtabdeckung mit einem Bagger angehoben und wieder mit dem Betonrohr dicht verbunden und abschließend beschwert. Doch als das Schöpfwerk wieder angeschaltet wurde, drückte das vom Rhein rücklaufende Wasser derart in das Abflussrohr zurück, dass es die Abdeckung erneut nach oben hob, berichtete Haubrich am späten Nachmittag auf BT-Nachfrage.

Die Hoffnung auf ein Ausruhen nach zwei nächtlichen Einsätzen (in der Nacht zum Freitag war bereits eine Pumpe des Schöpfwerks kaputt gegangen) war zunichtegemacht. Das THW Niefern-Öschelbronn lieferte gestern Nachmittag eine zweite, leistungsstärkere Pumpe, um das Betonrohr für die Reparatur erneut leer zu pumpen. Gegen 19.30 Uhr war die Schachtabdeckung wieder angebracht. Nach der Beratung mit Fachleuten entschloss sich die Feuerwehr Elchesheim-Illingen dazu, die Schachtabdeckung großflächig mit Schotter zu beschweren, um ein erneutes Hochdrücken der Abdeckung zu verhindern. Gegen 20.30 Uhr war geplant, den Schieber am Rhein erneut zu öffnen, um das Wasser aus dem Schöpfwerk einzuleiten. „Wir sind zuversichtlich, dass es so funktioniert“, sagte Elchesheim-Illinger Kommandant Marco Schöpfle.

Unterdessen sank der Hochwasserpegel des Rheins sichtbar. Bereits am Samstag hatten sich die Verantwortlichen der Plittersdorfer und der Elchesheim-Illinger Wehren zuversichtlich gezeigt. Bei einem Dammkontrollgang stellte Schöpfle fest, dass dank der Dammertüchtigungsarbeiten die einst kritischen Stellen nun keine Sorgen mehr bereiteten. Für Verärgerung bei den Hochwasserbekämpfern, die seit Mittwoch im Einsatz sind, sorgten die Schaulustigen, die die Absperrungen ignorierten, sich teils uneinsichtig und aggressiv zeigten, wie die Floriansjünger berichteten.

Alarm in Elchesheim-Illingen: Das Wasser wird mit leistungsstarken Pumpen aus der Schadensstelle geholt. Foto: Frank Vetter

© fuv

Alarm in Elchesheim-Illingen: Das Wasser wird mit leistungsstarken Pumpen aus der Schadensstelle geholt. Foto: Frank Vetter

Das Wasser wird ins Rhein-Hochwasser gepumpt. Foto: Frank Vetter

© fuv

Das Wasser wird ins Rhein-Hochwasser gepumpt. Foto: Frank Vetter

Zum Artikel

Erstellt:
18. Juli 2021, 16:37 Uhr
Aktualisiert:
18. Juli 2021, 20:01 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 45sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.