Dem Breitensport Sinzheim droht die Auflösung

Sinzheim (cn) – In der Jahreshauptversammlung ist es dem Breitensportverein Sinzheim nicht gelungen, Mitglieder für Vorstandsämter zu gewinnen. Nun kommt die Auflösung des Vereins bedrohlich nahe.

Gehört der Volkslauf in Sinzheim bald der Vergangenheit an? Diese Frage stellt sich der Vorsitzende Werner Schmitt (links im Bild).  Foto: Christina Nickweiler

© cn

Gehört der Volkslauf in Sinzheim bald der Vergangenheit an? Diese Frage stellt sich der Vorsitzende Werner Schmitt (links im Bild). Foto: Christina Nickweiler

Mehr als 50 Jahre gibt es den Breitensportverein Sinzheim, nun droht die Auflösung des Vereins. Der Verein hat die Stabsgemeinde mit Großveranstaltungen wie dem Volkslauf und dem Ladies-Run als Sportgemeinde bekannt gemacht. Der Verein konnte gerade durch die Prüfungen zum Sportabzeichen bei vielen Menschen über die Gemeindegrenzen hinaus die Begeisterung an der Bewegung entfachen.

Bei der Jahreshauptversammlung am Dienstag wollte sich unter den Anwesenden niemand bereit erklären, künftig Verantwortung für den Verein zu übernehmen. Eindringlich richteten Werner Schmitt und Helmut Walter, die im Team den derzeitigen Vorstand bilden, Appelle an die Mitglieder. In der Hauptsache müssten nur zwei Vorsitzende gefunden werden. Laut Schmitt haben sich Personen bereit erklärt, Aufgaben als Beiräte und als Kassierer zu übernehmen. Der Breitensport verfügt mit rund 150 Mitgliedern über starke Abteilungen in der Frauengymnastik und Herrengymnastik. Daher, so Schmitts Argumentation, sollten wenigstens Personen aus diesen beiden Sparten das Vorstandsteam bilden. Mindestens zweimal stellte Schmitt die Frage in den Raum, wer bereit wäre, eine Führungsaufgabe zu übernehmen. Jedoch blieb die Frage an diesem Abend unbeantwortet. Immer wieder wurden verschiedene Szenarien durchgespielt, wie der Verein gerettet werden könnte.

Findet sich innerhalb der nächsten beiden Wochen niemand, dem die Zukunft des Breitensportvereins am Herzen liegt, dann muss eine außerordentliche Mitgliederversammlung einberufen werden, bei der zwei Drittel über die Auflösung befinden müssten. Eine andere Variante: Soll sich der Breitensportverein einem anderen Verein anschließen? Es könne erwartet werden, dass ein aufnehmender Verein verlange, dass die Mitglieder des Breitensportvereins in einem fusionierten Verein Aufgaben übernehmen müssten, hieß es seitens des Vorstands. Denn das Sportabzeichen mit seinen Trainern und jährlich über hundert Teilnehmern würde schon eine ganz besondere Eigenart des Breitensportvereins darstellen.

„Treffen die Laufveranstaltungen noch den Puls der Zeit?“

In seinem Rückblick auf die beiden vergangenen Vereinsjahre stellte Schmitt fest, dass durch weniger Teilnehmer beim Volkslauf Dynamik verloren gegangen sei. „Die Zahl der Teilnehmer ist extrem rückläufig“, sagte Schmitt. Besonders machte den Organisatoren im September 2019 eine parallel stattfindende Veranstaltung in der Fremersberghalle zu schaffen. Weniger Teilnehmer und eine Siegerehrung, die kurzerhand an einen anderen Ort verlagert werden musste, waren die Folge. So ist die Zukunft des Volkslaufs und des Ladies-Run ist ungewiss. „Wie soll es weitergehen? Treffen die Laufveranstaltungen noch den Puls der Zeit?“, fragte Schmitt. Mit den Argumenten, weniger Arbeit durch den möglichen Wegfall der Laufveranstaltungen und die solide Ausstattung der Kasse, versuchte Kassierer Rudi Link Mitglieder für ein Vorstandsamt zu gewinnen.

Der Vorsitzende sieht aber noch ganz andere Gründe, warum der Breitensportverein mit Nachwuchsproblemen konfrontiert ist sowie einen schweren Stand in der Gemeinde hat: „Ich sehe allerdings auch, dass dem Breitensport durch die vor zirka 20 Jahren versprochene, aber nicht realisierte 400-Meter-Bahn die Basis für eine Jugendarbeit entzogen wurde. Eine einseitige Bevorzugung eines Vereins sollte es in unserer Gemeinde nicht geben“, richtete Schmitt Kritik in Richtung Kommunalpolitik.

Dass der Breitensportverein eine wichtige gesellschaftliche Aufgabe wahrnimmt, zeigte der Bericht über die regelmäßigen sportlichen Aktivitäten. So leitet seit einiger Zeit eine Übungsleiterin Sinzheimer Senioren bei der „Bewegten Apotheke“ an. Als eine der wenigen Organisationen in der Region ist der Breitensport zudem mit seinen Übungsleitern qualifiziert, bei Personen mit Handicap das Sportabzeichen abzunehmen.

Zum Artikel

Erstellt:
29. Juli 2021, 14:01 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 41sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.